Neue Bachelorstudiengänge an der Fakultät für Informatik

Weg zu Vielfalt von Berufsperspektiven


Die neuen Bachelorstudiengänge der Fakultät für Informatik bieten den optimalen Weg zu einer großen Vielfalt von Berufsperspektiven. Die Nachfrage nach qualifizierten Informatikern ist sehr hoch; Absolventen der Fakultät arbeiten in den verschiedensten Bereichen der Industrie, z.B. der Computerindustrie, der Automobilindustrie und der Medizintechnik. Sie arbeiten aber auch als Dienstleister, beispielsweise in Versicherungen und Banken sowie in Beratung und Consulting.
Alle Bachelorstudiengänge können nach dem dualen Prinzip studiert werden, bei dem die Studierenden gleichzeitig eine berufliche Ausbildung absolvieren. Das fünfmonatige Praktikum ermöglicht einen Auslandsaufenthalt oder Praxiserfahrung in der Industrie. In Projektveranstaltungen erwerben Studierende Schlüsselkompetenzen wie Präsentation, Teamarbeit und Problemlösungsfähigkeit. Alle Bachelorstudiengänge können durch einen entsprechenden Masterstudiengang ergänzt werden.

Informatik


Das Bachelorstudium der Informatik legt die Grundlagen zur Konzipierung und Realisierung softwareintensiver Produkte und Systeme. Das Studium beinhaltet insbesondere Methoden zur Modellierung und Formalisierung von Problemen, Konzepte für automatisierbare Verfahren zur Lösung dieser Probleme und die Techniken zur Umsetzung in ein funktionsfähiges, reales System. Informatiker beschäftigen sich mit der Praktischen Informatik (z.B. Datenbanken, Computergraphik und Computersicherheit), mit der Technischen Informatik (z.B. Rechnerarchitektur, Rechnernetze und Mobile Systeme) und mit der Anwendung dieser Bereiche in anderen Fachgebieten (z.B. Simulation, Visualisierung und Wissensmanagement).

Computervisualistik


Dieser interdisziplinäre Bachelorstudiengang beschäftigt sich mit digitalen Bildern. Methoden und Werkzeuge der Informatik zur Verarbeitung von Bildern stehen im Mittelpunkt des Studiums. Neben den Grundlagen werden deshalb vor allem die Gebiete der Informatik behandelt, in denen es um Gewinnung, Speicherung, Analyse und Generierung von bildhafter Information geht. Die Ausbildung wird ergänzt durch geistes- und erziehungswissenschaftliche Fächer sowie Design und durch ein technisches Anwendungsfach, in dem der computergestützte Umgang mit Bildern eine wesentliche Rolle spielt (Medizin, Bildinformationstechnik, Konstruktion und Fertigung oder Werkstoffwissenschaft).

Wirtschaftsinformatik


Das Bachelorstudium der Wirtschaftsinformatik hat Informations- und Kommunikationssysteme in Organisationen (z.B. Unternehmen oder öffentliche Verwaltung) zum Gegenstand. Es beinhaltet die Entwicklung und Anwendung von Theorien, Konzepten, Modellen, Methoden und Werkzeugen für die Analyse, Gestaltung und Nutzung von Informationssystemen. Im Studium der Wirtschaftsinformatik werden Kernfächer der Informatik mit den spezifischen Fächern der Wirtschaftswissenschaften zusammengeführt. Konkrete Produkte werden herangezogen, um Ansätze zu verdeutlichen bzw. umzusetzen.

Computer Systems in Engineering


In diesem interdisziplinären Bachelorstudiengang werden die Ingenieurwissenschaften und die Informatik in einem gemeinsamen Studiengang zusammengeführt. Anwendungsfächer sind u.a. Verfahrens- und Systemtechnik, Maschinenbau/Konstruktionstechnik, Maschinenbau/Produktionstechnik und Elektrotechnik. Die Absolventen befassen sich in ihrem späteren Berufsleben mit der Entwicklung von Softwarelösungen, die ingenieurtechnische Prozesse effektiver und sicherer ablaufen lassen. Dazu gehören Simulationslösungen für den Produktentwurf, Datenbankanwendungen für die Produktdatenverwaltung, Steuerungen für Produktionsprozesse im Echtzeitbetrieb und Werkzeuge des Informations- und Qualitätsmanagements.