LEADER - Liaisons Entre les Actions de Developpement de l‘ Economie Rurale ("Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der (ländlichen) Wirtschaft“)

Was ist LEADER?

Die Geimeinschaftsinitiative der Europäischen Kommission unterstützt lokale Akteure mit diversen Förderungen. Ziel ist es diese so zu stärken, dass sie die Potenziale ihres Gebietes mit konkreten Unternehmungen langfristig von unten voranbringen.
Bereitstehende Fonds sind in Sachsen-Anhalt EFRE, ESF+ und ELER.

Was fördern die Fonds?

EFRE

  • Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
  • Entwicklung und strukturelle Anpassung von Regionen mit Entwicklungsrückstand

undefined

 

 

ESF+

  • Europäischer Sozialfonds
  • Förderung der Beschäftigung und sozialen Integration

undefined

 

 

ELER

  • Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums

Logo ELER

 

 

 

 

Der Wettbewerbsausruf 2021-2027

Der Ausruf zum Wettbewerb für die Finanzierung von LEADER/CLLD Gebieten in Sachsen-Anhalt wurde Anfang Juli 2022 durch die Verwaltungsbehörden für die oben genannten EU-Fonds ausgelobt. Maximal 25 Strategieprojekte werden vorraussichtlich genehmigt werden können.

Ziele des Wettbewerbs:

Die lokalen Entwicklungsstrategien sollen im Sinne einer integrierten und multisektoralen Strategie als fortschreibbarer, thematisch orientierter Handlungsrahmen dienen und so auch die Möglichkeit der (späteren) Integration neuer Vorhaben und Partner bieten. 

Was sich in dieser Förderperiode im Vergleich zur letzten (Förderperiode 2014-2020) verändert:

Es werden erstmals nicht nur ländliche Räume für die Bewerbung zugelassen, sondern auch Städte mit einer Einwohner:innenzahl unter 250.000. In Sachsen-Anhalt ist der Wettbewerb auch für die Städte Dessau und Halle sowie die Landeshauptstadt Magdeburg offen.
Damit sollen umfassendere Potentiale für eine engere Zusammenarbeit auf lokaler Ebene und neue Formen der städtisch-ländlichen Zusammenarbeit und sektorenübergreifender Partnerschaft ermöglicht werden.

Vorhandene Kräfte sollen im gemeinsamen Interesse der Regionen besser gebündelt werden und in Weiterentwicklung der bisherigen Ansätze lokaler Entwicklungsinitiativen in ländlichen und städtischen Gebieten unter begleitender Nutzung der vorhandenen Fördermöglichkeiten sowie verstärktem Fokus auf überörtliche und interkommunale Kooperation dazu beizutragen, dass u.a. die Wirtschaftskraft und Resilienz gestärkt wird und gleichwertige Lebens- sowie Arbeitsbedingungen über Best-Practice-Projekte angestrebt werden - also der demographische Wandel aktiv gestaltet wird.

Der Zeitplan:

  • Bis zum 01.08.2022 können lokale Entwicklungsstrategien eingereicht werden.
  • Voraussichtlich bis zum 31.10.2022 werden die eingereichten Entwicklungsstrategien geprüft und bewertet.
  • Voraussichtlich bis zum 31.12.2022 findet die erste Auswahlrunde statt.
  • Anschließend entscheiden die Verwaltungsbehörden über die Genehmigung der lokalen Entwicklungsstrategien.

 

Links und weitere Informationen:

 

Letzte Änderung: 10.08.2022 - Ansprechpartner: Webmaster