Der Tenure-Track-Weg

An der OVGU Magdeburg werden zwei Tenure-Track-Verfahren bei der Ausschreibung und Besetzung von Professuren berücksichtigt.

W1-Junior-Professur mit Tenure-Track

Die W1-Juniorprofessur mit Tenure-Track dauert insgesamt sechs Jahre. Im dritten Jahr erfolgt eine Zwischenevaluation, die bei positivem Entscheid zu einer Verlängerung um drei weitere Jahre führt. Im fünften Jahr erfolgt die Endevaluation, deren Ergebnis über die Übernahme auf eine unbefristete W2-Professur entscheidet.

Das Beamten- oder Dienstverhältnis endet im Fall einer negativen Zwischenevaluation nach vier Jahren, im Fall einer negativen Tenure-Evaluation mit Ablauf der sechs Jahre.

W1-Tenure

 

W2-Professur mit Tenure-Track

Die W2-Tenure-Track-Professur dauert insgesamt fünf Jahre. Die Evaluation erfolgt im fünften Jahr. Bei positivem Ergebnis ist die  Übernahme auf eine unbefristete W2-Professur vorgesehen. Im Einzelfall kann auch eine höherwertige Stelle (W3) angeboten werden.

Im Fall einer negativen Tenure-Evaluation wird eine befristete Weiterbeschäftigung ohne Änderung des Status (W2) für ein weiteres Jahr zur beruflichen Orientierung angeboten.

 W2-Tenure

 

Anforderungen

Tenure-Track-Professuren richten sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler* innen mit Potenzial für eine weitere erfolgreiche Karriere in der Wissenschaft. Die Voraussetzungen für die Berufung ergeben sich aus § 35 und § 40 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt. Weitere Anforderungen sind in den Stellenausschreibungen aufgeführt.

Berufungsverfahren

Das Berufungsverfahren folgt von der internationalen Ausschreibung bis zur Ruferteilung einem standardisierten, qualitätssichernden Verfahren (Berufungsverfahren). Bei Ruferteilung erfolgen Berufungsverhandlungen, die mit der Festlegung von Zielvereinbarungen und Zusagen von personeller und sächlicher Ausstattung verbunden sind. In Abhängigkeit der getroffenen Zielvereinbarungen werden für Tenure-Track-Professor*innen individuell abgestimmte Personalentwicklungsangebote angeboten. Sie sollen zu einer optimalen Vorbereitung auf die Übernahme einer Lebenszeitprofessur beitragen.

Durch die Vereinbarung von Zielen innerhalb der Tenure-Track-Phase sowie die Offenlegung der Evaluationskriterien, ist eine hohe Transparenz für die Übernahmeentscheidung in eine dauerhafte Professur gegeben.

Evaluationen

Der Übergang in eine Lebenszeitprofessur setzt erfolgreiche, qualitätsgesicherte Evaluationen voraus. Das Verfahren wird in der Tenure-Track-Ordnung der OVGU (TTP-Ordnung) klar und transparent geregelt. Die der Evaluationskriterien werden in den Zielvereinbarungen bei der Berufung festgeschrieben. Sie beziehen sich u.a. auf Leistungen aus den Bereichen Forschung, Lehre und Gremienarbeit bzw. außeruniversitäres Engagement. Weitere Kriterien können sich auf die Wahrnehmung von Angeboten der Personalentwicklung (z.B. Führungskräfteschulungen) beziehen.

Personalentwicklungsangebote

Tenure-Track-Professuren richten sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler*innen in einer frühen Karrierephase nach der Promotion und mit Potenzial für eine weitere erfolgreiche Karriere in der Wissenschaft. Auf dem Weg zur Lebenszeitprofessur möchten wir unsere neuberufenen Tenure-Track-Professor*innen durch individuell abgestimmte Personalentwicklungsangebote/ Weiterbildungsangebote (Link) unterstützen. Die Angebote fokussieren u. a. auf die Erweiterung überfachlicher Kompetenzen in den Bereichen Führung, Forschung & Management, Lehre etc.

Im Sinne einer systematischen Begleitung finden außerhalb der vorgeschriebenen Evaluation(en) regelmäßige Feedback-Gespräche statt. Auf Wunsch kann die Begleitung durch eine/n Mentor*in organisiert werden.

 

Für weitere Auskünfte zum Tenure-Track-Verfahren an der OVGU Magdeburg stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Dokumente:

Tenure-Track-Ordnung OVGU

Hinweise zum Datenschutz

Kurzbeschreibung TTP

Letzte Änderung: 09.07.2020 - Ansprechpartner: Webmaster