Informationen für Studierende

Letzte Änderung: 07.05.2020 / 12:00 Uhr

Die Otto-von-Guericke-Universität verfolgt das Ziel die Ausbreitung der Corona-Pandemie zum Schutze aller zu verlangsamen sowie weitgehende Sicherheit für ihre Lehrenden und Studierenden zu gewährleisten. Gleichzeitig bereitet sich die Universität darauf vor, den seit 23. März 2020 geltenden kontaktarmen Basisbetrieb sukzessive zurückzufahren. In der Regel soll im Lehr- und Prüfungsbetrieb des Sommersemesters 2020 bis auf Weiteres auf Präsenzveranstaltungen verzichtet und möglichst auf digitale Formate gesetzt werden. In bestimmten Bereichen wird jedoch ein Präsenzbetrieb ermöglicht. Ab dem 4. Mai sind Veranstaltungen unter strengen hygienischen Voraussetzungen und in kleinen Gruppen möglich.

Häufig gestellte Fragen

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg beantwortet Häufig gestellte Fragen von Studierenden in einem gesonderten FAQ-Bereich. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert.

Informationen für Studierende, die aus dem Ausland einreisen

  • Grundsätzlich gilt bis einschließlich 15.05.2020, dass Reisende ohne dringenden Reisegrund nicht mehr nach Deutschland ein- und ausreisen können. Dies gilt auch für Reisende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten. Ein Studium an der Universität wird als dringender Einreisegrund anerkannt, sofern die persönliche Anwesenheit der Studierenden erforderlich ist. Studentinnen und Studenten, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, dürfen in diesem Fall für ihr Studium nach Deutschland einreisen beziehungsweise pendeln. Insbesondere bei Ersteinreisen ist der Nachweis der Universität vorzulegen, dass die persönliche Anwesenheit zwingend erforderlich ist. Außerdem müssen die einreisenden Studenten einen Nachweis über Wohnraum vorlegen. Nach Einreise ist eine 14-tägige Quarantäne nach Anweisungen des BMI zwingend erforderlich.

  • Studierende, die aus dem Ausland zurückkehren bzw. kommen, müssen 14 Tage nach Anreise aus dem Ausland in häusliche Quarantäne und dürfen nicht am Studienbetrieb teilnehmen. Sie müssen vorsorglich mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen. Innerhalb dieser 14 Tage sollten Studierende vermeiden, sich auf den Campus, in die Bibliothek oder in die Mensa zu begeben. Dadurch soll die mögliche Weiterverbreitung des Coronavirus verlangsamt werden.

  • Diese Regelung ist im Interesse aller Studierenden und Lehrenden konsequent zu beachten. Die Fakultäten werden gebeten, die Studierenden zu unterstützen, so dass durch die Ausfallzeit keine weiteren Nachteile entstehen.

Schutz vor Infektionen

  • Zum Schutz vor Infektionen wird grundsätzlich auf die allgemeine Husten- und Nies-Etikette sowie auf die Einhaltung der persönlichen Hygiene, insbesondere des regelmäßigen richtigen Händewaschens, hingewiesen. Zu anderen Personen ist ausreichend Abstand einzuhalten (Mindestabstand: 2 Meter). Achten Sie im persönlichen Umgang untereinander bitte möglichst auf die Vermeidung von Körperberührungen (z. B. Händeschütteln).

  • Grundsätzlich wird empfohlen, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, wenn Kontakte mit Dritten bestehen. Diese ist grundsätzlich verpflichtend bei einem Besuch der Universitätsbibliothek und des Campus Service Centers. In der Universitätsbibliothek kann jedoch beim Arbeiten am jeweiligen Lese-/Arbeitsplatz auf die Mund-Nase-Bedeckung verzichtet werden.

Um auf das Tragen von Masken während einer Prüfung oder Lehrveranstaltung verzichten zu können, ist zu gewährleisten, dass aufgrund der Sitzordnung der Mindestabstand von 2 Metern zwischen zwei benachbarten Personen eingehalten wird. Bitte halten Sie sich an die jeweiligen Regularien, auf die Sie durch die Lehrenden hingewiesen werden. Diese Maßnahmen gelten ab sofort. Vor dem Hintergrund, dass sich die Lage der Infektionsausbreitung in Europa und Deutschland dynamisch weiterentwickelt, kann es zu kurzfristigen Anpassungen der Maßnahmen kommen

Letzte Änderung: 12.06.2020 - Ansprechpartner: Peer Niehof