Was wären wir ohne die Uni

20.04.2020 -  

Beim Spaziergang entlang der Elbe sehen wir den Dom, in dem Informatiker und Maschinenbauer der Uni Magdeburg Wissenschaft anwenden, um ein Epitaph aus dem 17. Jahrhundert zu rekonstruieren, das im II. Weltkrieg zerstört wurde. Der Blick über die Elbe fällt auf das Landesfunkhaus des MDR, das Studierende für Praxisseminare besuchen. Richtung Norden sitzt das Unternehmen In-line in Elbnähe – desen Gründung an der OVGU vorbereitet wurde. Im Wissenschaftshafen kommen wir am Galileo-Testfeld vorbei, wo Wissenschaftler vernetzte Mobilität erforschen. Nur einen Katzensprung entfernt produziert Röstfein leckeren Kaffee mit dem an der Uni entwickelten Wirbelschichtverfahren. So viel Uni steckt in Magdeburg. 

Für die einen ist Magdeburg die Schlagsahne auf der Erdbeertorte, für andere ein Innovationstreiber, Impulsgeber oder zuverlässiger Partner. In jedem Fall wäre die Stadt für die meisten nicht dieselbe. Magdeburg ohne Uni geht nicht. Das sagen auch:

Frank Skroblien (c) privatFrank Skroblien
Schulleiter Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg

„Magdeburg ohne unsere Otto-von-Guericke-Universität wäre wie Erdbeertorte ohne Schlagsahne. Die Siemensianer nutzen gern die vielfältigen wissenschaftlichen Angebote der Hochschule, Institutionen, Einrichtungen und Firmen unserer Landeshauptstadt. Die meisten Aktivitäten verbinden wir jedoch mit unserer Universität oder anders ausgedrückt: Erdbeertorte mit Schlagsahne schmeckt eben doch besser!“

 

 

Birgit Münster-Rendel (c) MVB : Stefan DeutschBirgit Münster-Rendel
Geschäftsführerin der Magdeburger Verkehrsbetriebe

„Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist Innovationstreiber in Magdeburg. Darüber hinaus sind die Studierenden aus aller Welt auch für unser Unternehmen wichtig, es sind schließlich die Fach- und Führungskräfte von morgen. Deshalb unterstützen wir auch gern Projekte und Ideen aus der Studierendenschaft. Nicht zuletzt gibt es noch eine ganz alltägliche Verbindung der MVB zur Uni: Mit dem Semesterticket fahren Studierende umweltbewusst mit Bus und Bahn der MVB zur Vorlesung!“

 

 

Dr. Stefan Röll (c) privatDr. Stefan Röll
Geschäftsführer Neoscan Solutions

„Wir entwickeln MR-Geräte für die Diagnostik, gemeinsam mit Studenten, die sich dabei zu richtigen Cracks entwickeln. Wir haben hier nicht nur Glück; sondern haben uns den Standort Magdeburg mit seinem Forschungscampus STIMULATE bewusst ausgesucht. Als Nächstes müssen wir zeigen, dass unsere Geräte nicht nur hochgradig innovativ sind, sondern sich auch klinisch einsetzen lassen. Dafür wollen wir neue Brücken hin zum Klinik-Campus bauen.“

 

 

 

Team von AxeTrading (c) AxeTradingMarilena Nalli
HR Coordinator AxeTrading

„Über 60 Prozent unseres Magdeburger Teams hat an der OVGU studiert oder studiert immer noch. Selbst unsere Chefs, Ralf Henke (CEO) und Hannes Kurth (CTO), sind Alumni der Fakultät für Informatik. Seit unserer Gründung und durch das Sponsoring der letzten Jahre, haben wir viele junge Talente der OVGU kennengelernt, die Experten bei AxeTrading geworden sind. Ohne die OVGU wäre AxeTrading einfach nicht AxeTrading!“

 

 

Marc-Henrik Schmedt (c) SCMMarc-Henrik Schmedt
Geschäftsführer SC Magdeburg

„Die Otto-von-Guericke-Universität ist für den SCM ein wichtiger Partner und Impulsgeber. Sie steht für Innovation und bildet junge Menschen in verschiedensten Bereichen aus. Dazu zählt beispielsweise auch unser Spieler Lukas Mertens. Die Universität ist international und über die Grenzen Sachsen-Anhalts Leuchtturm für unsere Region. Als solchen verstehen auch wir uns. Gemeinsam engagieren wir uns dafür, Sachsen-Anhalt und insbesondere Magdeburg als attraktiven Standort zu repräsentieren.“

 

 

Tamás Szalay (c) Felix PaulinTamás Szalay
Leiter des Bewerbungsbüros Magdeburg 2025

„Plovdiv in Bulgarien oder Rijeka in Kroatien – womöglich haben wir schon einige Kulturhauptstädte in Magdeburg um uns herum. Das liegt an den internationalen Forschenden und Studierenden. Die OVGU ermöglicht Weltoffenheit und Vielfalt, die für den Bewerbungsprozess sowie den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 notwendig sind. Forschung und Wissenschaft sind eine Kultur, die das Leben bereits attraktiv machen. Gemeinsam mit anderen Disziplinen wollen wir für Magdeburg in der Zukunft interdisziplinäre Projekte entwickeln, die Kunst und Kultur gemeinsam mit der Wissenschaft vereinen."

Letzte Änderung: 09.07.2020 - Ansprechpartner: Webmaster