INTERREG

Interreg, oder wie es offiziell heißt, die "europäische territoriale Zusammenarbeit", ist Teil der Struktur- und Investitionspolitik der Europäischen Union. Seit mehr als 20 Jahren werden damit grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Regionen und Städten unterstützt, die das tägliche Leben beeinflussen, zum Beispiel im Verkehr, beim Arbeitsmarkt und im Umweltschutz. Interreg wird in drei Schwerpunkten (sogenannten Ausrichtungen) umgesetzt:

  • grenzübergreifende Zusammenarbeit (Ausrichtung A): Weiterentwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Zusammenarbeit in benachbarten Grenzregionen
  • transnationale Zusammenarbeit (Ausrichtung B): Zusammenarbeit zwischen nationalen, regionalen und kommunalen Partnern in transnationalen Kooperationsräumen.
  • interregionale Zusammenarbeit (Ausrichtung C): Kooperationsnetze und Erfahrungsaustausch, um die Wirksamkeit bestehender Instrumente für Regionalentwicklung und Kohäsion zu verbessern.

Für Sachsen-Anhalt kommen dabei Förderungen im Rahmen von Ausrichtung B und C in Betracht.

Ausrichtung B - Programm "Central Europe"

Das Programm CENTRAL-EUROPE orientiert sich stark an der Europa 2020 Strategie, deren zentraler Wachstumsfokus sich in drei Bereiche differenzieren lässt:

  • Intelligentes Wachstum: Hierzu gehören die Verbesserung der Bildung, die Förderung von Forschung und Entwicklung sowie die Stärkung der digitalen Gesellschaft.
  • Nachhaltiges Wachstum: Im Mittelpunkt stehen die Verringerung von Emissionen, eine bessere Ressourceneffizienz, der Umweltschutz, die Entwicklung des Stromnetzes sowie die Förderung von KMUs.
  • Integratives Wachstum: Unter diesem Ziel wird angestrebt, die Beschäftigungsquote zu steigern, die stärkere Integration aller Altersgruppen in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft sowie die Modernisierung der Arbeitsmärkte und der Sozialsystem 

Die Programmprioritäten werden derzeit überarbeitet. Die Genehmigung des Programms für die neue Förderperiode durch die Europäische Kommission erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2021.

Deutscher Kontaktpunkt

 

Ausrichtung C

Interregionale Zusammenarbeit funktioniert auf gesamteuropäischer Ebene und umfasst neben den 28 EU-Mitgliedern auch die Nachbarstaaten. Sie zielt auf die Netzwerkbildung und die Bereitstellung von Daten und Indikatoren, um gute Praktiken zu entwickeln und den Erfahrungsaustausch in der Regionalentwicklung zu stärken. Dabei sollen insbesondere wirtschaftsschwächere von stärkeren Regionen lernen und profitieren.

Interreg C gliedert sich in vier Programme:

  • Interreg Europe ist das neue "Policy Learning"-Programm der EU im Bereich der Regionalentwicklung. Zu den vier Themen gehören Forschung, technologische Entwicklung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit von KMUCO2-arme Wirtschaft sowie Umwelt und Ressourceneffizienz.
  • ESPON unterstützt die europäische Raumentwicklungspolitik und die Entwicklung von politischen Strategien in Bezug auf das Ziel des territorialen Zusammenhalts.
  • URBACT ist ein Programm der Europäischen Kommission, der EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegens und der Schweiz, mit dem der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen europäischen Städten zu allen Bereichen städtischer Entwicklungspolitik gefördert werden soll.
  • INTERACT unterstützt den Transfer von guten Praktiken, Wissen und Know-how zwischen den mehr als 100 Interreg-Programmen in Europa, schafft Synergien und fördert deren Effektivität.Hauptzielgruppe sind die Interreg-Programme und deren Mitarbeiter.  

Letzte Änderung: 17.02.2021 - Ansprechpartner: Webmaster