https://www.ovgu.de/search

Vita

L E B E N S L A U F
von Frank Thomas Edelmann
31.5.1954Geboren als Sohn des Kunstmalers Hanno Edelmann und
seiner Ehefrau Erika, geb. Estag in Hamburg
Familienstand: Verheiratet mit Frau Dipl.-Chem. Dr. Anja Edelmann, geb.
Recknagel, zwei Kinder (Marcel, geb. 1995; Marvin, geb. 1997)
Ausbildung
1961 - 1965Volksschule Oldenfelde in Hamburg-Rahlstedt
1965 - 1967Mathias-Claudius-Gymnasium in Hamburg-Wandsbek
1967 - 1973Gelehrtenschule des Johanneums in Hamburg-Winterhude
Dezember 1973Abitur
SS 1974Beginn des Chemiestudiums an der Universität Hamburg
3.2.1977Diplomvorprüfung (Note: "gut")
WS 1978Mündliche Diplomhauptprüfung
1979Anfertigung der Diplomarbeit im Arbeitskreis von Prof. Dr.
E. Weiß unter Anleitung von Dr. U. Behrens (Thema:
"Tricarbonyl-Chrom-Komplexe von Fulvenen und Azulenen")
17.7.1979Zuerkennung des Diploms
(Gesamtnote: "mit Auszeichnung")
1979 - 1982Anfertigung der Dissertation im Arbeitskreis von
Prof Dr. U. Behrens am Institut für Anorganische
Chemie der Universität Hamburg (Thema: "Die Chemie
der Tricarbonyl(fulven)chrom-Komplexe")
1983Promotion (Gesamtnote: "mit Auszeichnung")
Wissenschaftlicher Werdegang
Jan. 1982Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem von der
- März 1982DFG geförderten Forschungsvorhaben
Apr. 1982Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für
- Juni 1983Anorganische Chemie der Universität Hamburg
Sep. 1983Forschungsaufenthalt bei Prof. Josef Takats an der
- Aug. 1984University of Alberta (Edmonton, Kanada)
Okt. 1984Forschungsaufenthalt bei Prof. John W. Gilje an der
- März 1985University of Hawaii (Honolulu, USA)
Apr. 1985Forschungsaufenthalt bei Prof. Tristram Chivers an
- Okt. 1985der University of Calgary (Calgary, Kanada)
1986-1990Arbeit an der Habilitation am Institut für
Anorganische Chemie der Universität Göttingen
(Arbeitskreis Prof. Dr. H.W. Roesky)
1986 - 1989Leitung des Anorganisch-Chemischen
Fortgeschrittenenpraktikums
1990 - 1992Wissenschaftlicher Assistent am Institut für
Anorganische Chemie der Universität Göttingen
1991Habilitation (Thema der Habilitationsschrift: "Sterische Cyclo-
pentadienyl-Äquivalente in der Chemie der Lanthanoide und
Actinoide")
1992Ernennung zum Hochschuldozenten (C2)
1994Ruf auf die C4-Professur für Anorganische Chemie an der
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
seit 1995Vorsitzender des Ortsverbands Magdeburg der Gesellschaft
Deutscher Chemiker (GDCh)
1996 - 1998Leiter des Chemischen Instituts
1996 - 1998Prodekan der Fakultät für Naturwissenschaften
1998 - 1999Prodekan der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
2001Ruf an die Technische Universität Graz (Nachfolge Prof. Edwin
Hengge) abgelehnt
2001 - 2004Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der "Experimentellen
Fabrik"
seit 2002Leiter des Universitäts-Chemikalienlagers
2002 - 2004Mitglied des Konzils der Otto-von-Guericke-Universität
Stipendien und Preise
1975-1981Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1983 - 1985Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander-von-
Humboldt-Stiftung
1986 - 1987Liebig-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie
1988 - 1989Habilitationsstipendium der DFG
1991Habilitationspreis der Dr. Otto-Röhm-Gedächtnisstiftung
2008Terrae Rarae 2008-Preis der Treibacher Industrie AG, Österreich, für "Herausragende Arbeiten im Bereich der
Komplexchemie der Selten-Erd-Elemente"
Mitgliedschaften
Gesellschaft Deutscher Chemiker
American Chemical Society
Rotary Club Magdeburg

Letzte Änderung: 28.08.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: