Vita

1983-1989Studium der Biochemie an der Universität Hannover
1989Diplomprüfung in Biochemie
1989-1990Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in Martinsried, Abteilung Neurophysiologie (Prof. Dr. H.D. Lux).
Titel: "Serotoninantworten embryonaler Nervenzellen von Hirudo medicinalis"
1990-1993Doktorarbeit am MPI für Psychiatrie in Martinsried (Prof. Dr. H.D. Lux), und am Lehrstuhl für Molekulare Neurobiochemie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. R. Heumann). Titel: "Desensitisierung und Modulation transmitteraktivierter Ionenkanäle und ihr Einfluß auf die synaptische Transmission"
1993-1996Postdoktorand am Lehrstuhl für Molekulare Neurobiochemie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. R. Heumann).
1996-2002Wissenschaftlicher Assistent (C1) am Lehrstuhl für Molekulare Neurobiochemie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. R. Heumann).
Februar 2002Habilitation und Venia legendi für das Fach Neurobiochemie. Titel der Habilitationsschrift: "Die Bedeutung neurotropher Faktoren für die Entwicklung und die Funktion chemischer Synapsen des zentralen Nervensystems¿
Juli 2002Hochschuldozent am Institut für Physiologie & Pathophysiologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Dr. H. Luhmann).
Mai/Okt. 2003Umhabilitation und Venia legendi für das Fach Physiologie.
Juni 2007Amtsantritt als W3-Professor für Physiologie and der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität
September 2010
Amtsantritt als Prorektor für Forschung, Technologie und Chancengleichheit

Letzte Änderung: 28.08.2017 - Ansprechpartner: Webmaster