Prof. Rottengruber

Prof. Dr.-Ing. Hermann Rottengruber

Fakultät für Maschinenbau (FMB)
Institut für Mobile Systeme (IMS)
Universitätsplatz 2, 39106, Magdeburg, Gebäude 14, Raum 117
Tel.: +49 391 67 18721
Fax: +49 391 67 12832

Prof. Dr.-Ing. Hermann Rottengruber

Fakultät für Maschinenbau (FMB)
Institut für Mobile Systeme (IMS)
Universitätsplatz 2, 39106, Magdeburg, Gebäude 14, Raum 117
Tel.: +49 391 67 18721
Fax: +49 391 67 12832
Projekte

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte

Publikationen
Zurzeit sind keine Publikationen verfügbar ...
Koorperationen
  • WTZ Roßlau gGmbH
  • TRIMET ALUMINIUM AG Harzgerode
  • Ebel-Maschinenbau
  • IGS Development GmbH
  • qtec Kunststofftechnik GmbH
  • Nemak Wernigerode GmbH
  • Institut für Mechanik, Lehrstuhl für Numerische Mechanik
  • Microvista GmbH, Blankenburg
Profil
  • Otto-, Diesel- und Gasmotoren
    • Gemischbildung und Verbrennung
    • Einspritzsysteme und Einspritzkomponenten
    • Konventionelle und alternative Kraftstoffe
    • Motorakustik
    • Motormechanik (Kolben)
    • Emissionierungskonzepte
  
  • Kraftfahrzeugtechnik
    • Alternative Antriebskonzepte
Service
  • Untersuchungen an Otto- und Dieselmotoren auf Motorprüfständen
  • Untersuchungen an Dieseleinspritzsystemen auf Einspritzpumpenprüfstand
  • Prüfung und Verwendung von Biokraftstoffen/alternativen Kraftstoffen
  • Thermodynamische Analyse der Energieumwandlung
  • Computersimulation der Gemischbildung
  • Erfassung örtlich auf gelöster Zylinderinnenströmung (Strömungsprüfstand)
  • Abgasuntersuchungen am Pkw auf dem Fahrzeug-Rollenprüfstand
  • Schallemissionsuntersuchungen an Verbrennungsmotoren
  • Zukünftige Antriebssysteme
  • Fachgutachten/Patentgutachten
Vita
11/1989 - 7/1995Studium Maschinenbau an der TU München, Fachrichtung Konstruktion und Entwicklung Schwerpunkte: Verbrennungsmotoren, Fahrzeugtechnik & Verkehrstechnik; Abschluss: Dipl.-Ing. (Univ.)
09/1995 - 12/1999Technische Universität München:
Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Verbrennungs-kraftmaschinen und Kraftfahrzeuge
06/19 99Abschluss der Forschungsarbeit mit Promotion zum Dr.-Ing.
01/2000 - 10/2000Versuchssachbearbeiter in der Abteilung Vorentwicklung und Thermodynamik im Team Grundmotor & Brennverfahren bei der AUDI AG in Ingolstadt
11/2000 - 07/2001Entwicklungsingenieur bei der BMW AG in der Serienentwicklung - Abteilung Otto-DI Motoren
07/2001 - 10/2003Wasserstoffmotor-Entwicklung in im Rahmen der Antriebs-Vorentwicklung der BMW AG zuständig für H2-Brennverfahren
11/2003 - 11/2004Gesamtverantwortlicher für Wasserstoffbrennverfahren in der Antriebs-Vorentwicklung der BMW AG
12/2004 - 10/2011Leiter der Brennverfahrensentwicklung für Ottomotoren in der Antriebs-Vorentwicklung der BMW AG
11/2011 - 05/2012Projekt- & Teamleiter für Thermische Energiewandlung bei der BMW Forschung & Technik GmbH der BMW AG in München
seit 09/2012Lehrstuhlleiter Energiewandlungssysteme für mobile Anwendungen am Institut für Mobile Systeme der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
seit 04/2013Geschäftsführender Leiter des Institutes für Mobile Systeme

Mitgliedschaften:

  • Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik e. V., WKM Schriftführer
  • Forschungs Netzwerk Biogene Kraftstoffe (ForNeBiK)
  • Leitmarkt Arbeitskreis Land Sachsen-Anhalt Mobilität und Logistik (MoLo)

 
Presse
Prof. Hermann Rottengruber ist seit September 2012 Leiter des Lehrstuhls Energiewandlungssysteme für mobile Anwendungen, seit April 2013 Institutsleiter IMS an der OVGU. Diesel- u. Ottomotoren sowie die Elektromobilität, sind aus seiner Sicht als ganzheitlicher Ansatz für moderne Antriebskonzepte zu sehen. Bereits bei BMW in München beschäftigte er sich mit neuartigen Antriebssystemen für Ottomotoren, Schwerpunkt alternative Kraftstoffe, wie z. B. Wasserstoff. Die fachliche Ausrichtung am Lehrstuhl reicht von Elektromobilität, über Wärmemanagement – Nutzung von Verlustenergien und Abgaswärme zur Optimierung der Fahrzeugeffizienz, bis hin zur Anpassung konv. Brennverfahren an zukünftige Anforderungen von Verkehr und Umwelt. Am Institut stehen Motor- und Einspritzprüfstände und umfangreiche Messtechnik zur Verfügung. Am Lehrstuhl werden in der Lehre, neben Allgemeinwissen der Ingenieurausbildung, die genannten Schwerpunkte in Projekt- und Bachelor-/Masterarbeiten einfließen.