https://www.ovgu.de/search

Prof. Flechtner

Prof. Dr. med. Hans-Henning Flechtner

Medizinische Fakultät/Universitätsklinikum A.ö.R. (FME/UKMD)
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (KKJP)
Haus 15, Leipziger Str. 44, 39120, Magdeburg, H15/212

Prof. Dr. med. Hans-Henning Flechtner

Medizinische Fakultät/Universitätsklinikum A.ö.R. (FME/UKMD)
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (KKJP)
Haus 15, Leipziger Str. 44, 39120, Magdeburg, H15/212
Tel.: +49 391 67 17002
Fax: +49 391 67 17001
Projekte

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte

Publikationen
Zurzeit sind keine Publikationen verfügbar ...
Kooperationen
  • Dr. Bottomley, European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC), Brüssel
  • Prof. Dr. Albers, Urologische Klinik, Universität Düsseldorf
  • Prof. Dr. Schellong, Dr. Calaminus, Pädiatrische Onkologie, Universität Münster
  • Prof. Dr. Wein, Klinik für Innere Medizin I, Universität Erlangen
  • Univ. Doz. Dr. Holzner, Department Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Innsbruck
  • Prof. Dr. Bernarding, Institut für Biometrie, Universität Magdeburg
  • Prof. Dr. Bernhard Holzner, Universität Insbruck
  • PD Dr. Siener, Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität Bonn
  • Prof. Dr. Engert, Deutsche Hodgkin Studiengruppe (DHSG), Klinik für Innere Medizin, Universität Köln
  • Dr. Michael Köhler, Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie, OvGU
  • Prof. Dr. Gollnick, Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie, OvGU
  • Prof. Dr. Thomas Fischer, Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie, OvGU
  • Prof. Dr. Jörg Frommer, Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Magdeburg
  • PD Dr. Ambach, Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie, OvGU
Profil
  • Kinder- und jugendpsychiatrische Störungen
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Psychoonkologie
  • Lebensqualitätsforschung
Service
  • Beratung zu allen psychischen und psychosomatischen Symptomen und Störungen des Kindes- und Jugendalters
  • Psychoonkologische Fragestellungen
  • Krebsbedingtes Fatigue-Syndrom
Vita
  • Geburtsdatum und -ort: 23.1.1956 in Laubach/Hessen, Familienstand: verheiratet, 1 Kind
  • Wissenschaftlicher Werdegang:
  • 02/2009 Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • 07/2006 Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin des Kindes- und Jugendalters, Medizinische Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • 07/2004 Habilitation/venia legendi für "Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters", Universität zu Köln
  • 08/2003 Leitender Oberarzt, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Köln
  • 07/2003 Facharzt für Psychotherapeutische Medizin
  • 01/1996 Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
  • 10/1995 Zusatzbezeichnung "Psychotherapie"
  • 09/1995 Oberarzt, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universität zu Köln
  • 09/1994 Assistenzarzt, Rheinische Landesklinik Köln
  • 05/1989 Assistenzarzt, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität zu Köln
  • 08/1983 Assistenzarzt, Kliniken für Innere Medizin I/III, Onkologisches Zentrum, Klinikum Mannheim, Universität Heidelberg
  • 03/1985 Promotion, Universität Heidelberg
  • 12/1981 Forschungsstelle, Abt. für Endokrinologie und Stoffwechsel, Klinik für Innere Medizin, Universität Heidelberg
  • 03/1982 Approbation als Arzt
  • 1974-1981 Medizinstudium an den Universitäten Gießen, Heidelberg und Glasgow
Presse
Die Forschungsschwerpunkte beschäftigen sich mit der Psychopathologie kinder- und jugendpsychiatrischer Störungsbilder sowie mit den Auswirkungen dieser Störungsbilder auf die subjektive Lebensqualität von Kindern und Familien. Ein weiterer Schwerpunkt betrifft die psychoonkologische Forschung mit Erhebung und Bewertung von Lebensqualitätsdimensionen und insbesondere dem Thema "Fatigue nach Krebserkrankungen". Ein neu entstandener Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem Thema ¿Kinder und Familien bei/nach einer elterlichen Krebserkrankung. An klinischen Schwerpunkten sind an der Klinik repräsentiert: * Eltern-Kind-Behandlung* Essstörungen* Borderline-Störungen* ADHS im Kindes- und Jugendalter

Letzte Änderung: 29.11.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: