http://www.ovgu.de/search

Oktober

Zwischen Labor, Ehrenamt und Bienenhotels

19.10.2017 -

Nicole Andrea Parks, Absolventin im Masterstudiengang Chemieingenieurwesen: Molekulare und Strukturelle Produktgestaltung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, erhält den diesjährigen Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für besondere akademische Leistungen und herausragendes soziales Engagement. Die gebürtige US-Amerikanerin studierte von Oktober 2014 bis Juli 2017 an der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik und schloss trotz anfänglicher Hürden mit „Auszeichnung“ ab.

„Es war nicht leicht, mich zurechtzufinden. Beim Bachelor in den Staaten bekommt man so ziemlich alles in die Hand gedrückt. Das deutsche Studium fordert mehr Selbstständigkeit, zum Beispiel hat man keine festen Lehrbücher und keine festen Hausaufgaben, die jede Woche eingereicht werden müssen. Mündliche Prüfungen waren auch etwas Neues, was zusätzlich mit der Sprachumstellung schon eine Herausforderung war - aber nach der ersten ging das auch.“

Portrait Nicole Andrea Parks (c) Harald Krieg 2Uni-Absolventin Nicole Andrea Parks erhält den diesjährigen Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für besondere akademische Leistungen und herausragendes soziales Engagement.

Schon während des Masterstudiums machte sich Nicole Parks im „Verein für Strömungssimulationen“ für die Förderung von Wissenschaft und Forschung stark, übernahm die Betreuung einer DAAD-Austauschstudentin aus Montana/USA und arbeitete in der Berufungskommission am Lehrstuhl Mechanische Verfahrenstechnik.

Doch nicht nur in akademischer Forschung und Lehre engagiert sich das Ausnahmetalent, sondern blickt auch über den Tellerrand - den Universitätscampus - hinaus. Als Gründungsmitglied im Verein Bienenweide e. V. setzt sie sich für Umweltschutz und Naturpflege ein, organisiert Netzwerktreffen oder leitet Workshops zur Herstellung von Bienenhotels.

Stammtische, Kultur und Sport - Nicole Andrea Parks engagiert sich vielseitig

In ihrer Freizeit ist Nicole Parks zudem beim Englisch-Stammtisch anzutreffen, einem Begegnungsort von Menschen aller Altersklassen und Nationalitäten. Mit unzähligen Neuzugezogenen aus aller Welt hat sie Kontakte geknüpft und ihnen so den Start in der Landeshauptstadt erleichtert. Da war es nur ein kleiner Schritt zum Deutsch-Stammtisch, an dem sie regelmäßig ausländischen Mitbürgern zur Seite steht und ihnen hilft, sicherer im Umgang mit der deutschen Sprache zu werden.

Auch die Kunst- und Kulturszene Magdeburgs liegt ihr am Herzen. So war sie aktiv am Erfolg des „Vakuum-Festivals“ beteiligt, einem vom Studierendenrat der Universität unter dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit geplanten und durchgeführtem Projekt in der Landeshauptstadt.

Last but not least gibt es noch eine Leidenschaft: den Sport. So übernahm Nicole Parks beim Nijmegen-4-Daagse-Marsch, Europas größtem Sport-Event mit 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, ehrenamtlich die Verpflegung, belegte Hunderte Brötchen und versorgte die Wanderer mit Getränken und Regenschutz.

Ich wollte mich eigentlich immer schon engagieren und Positives bewirken, jedoch hat mir oft die Zeit gefehlt oder ich wusste einfach nicht, wo ich anfangen soll. Hier in Magdeburg haben sich ständig Gelegenheiten geboten. Es war auch eine gute Möglichkeit, Menschen kennenzulernen. Es hilft natürlich auch, Menschen in seiner Umgebung zu haben, die nach dem Motto ‚Nicht meckern, machen!’ leben. Das motiviert mich!“

Der mit 1.000 Euro pro Hochschule dotierte DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen wird seit mehr als zehn Jahren vergeben. Die Studierenden, die über ihre jeweilige Gasthochschule einen solchen Preis erhalten haben, stehen für ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen aus der ganzen Welt. 

mehr ...

Probanden für Studie zu Strategien gegen Leistungsabfall im Alter gesucht

17.10.2017 -

Laut Demenzreport 2011 sind in Deutschland etwa 1,3 Millionen Menschen an Demenz erkrankt und bis zum Jahr 2050 wird sich diese Zahl voraussichtlich mehr als verdoppeln. Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen DZNE wollen Sport- und Neurowissenschaftler nun untersuchen, welche Übungsprogramme den größten Effekt auf die körperliche und geistige Fitness im Alter haben und wie sich wiederum fehlende körperliche Aktivität auf den Alterungsprozess auswirkt.

In einer langangelegten Studie vergleichen sie die Wirkung von Tanzprogrammen in der Gemeinschaft mit individuell gestalteten Fitnessprogrammen und untersuchen deren Einfluss auf physische und kognitive Fähigkeiten.

„Es gilt als gesichert, dass im Alter die Gefahr, an Demenz zu erkranken, exponentiell ansteigt“, so Prof. Anita Hökelmann vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Magdeburg. „Daher sollten wesentliche kognitive Funktionen sowie Kompetenzen der Bewegungskoordination möglichst bis ins hohe Alter trainiert werden. In unserer Studie wollen wir nun geeignete Strategien dafür entwickeln.“

Dazu werden Probandinnen und Probanden ab einem Alter von 60 Jahren gesucht. Zum einen welche, die keinen regelmäßigen Sport treiben und nur sporadisch körperlich aktiv sind, zum anderen solche, die seit mindestens drei Jahren aktiv Tanzsport betreiben. Ausgeschlossen davon sind:

  • Träger von Metallimplantaten, wie Herzschrittmachern, Knie-oder Hüftendoprothesen bzw. Zahnschrauben,
  • Träger von Tätowierungen,
  • Patienten mit Tinnitus, Platzangst oder
  • Patienten, die Medikamente gegen Depressionen, Epilepsie und Demenz einnehmen.

Um den aktuellen Gesundheits- und Leistungszustand zu erfassen, werden verschiedene Messungen und Tests durchgeführt. Sie finden sowohl im Institut für Sportwissenschaft (Universität Magdeburg, Zschokkestraße 32, Gebäude 40) als auch im DZNE (Medizinercampus, Leipziger Straße 44, Haus 64) statt.

Für die Teilnahme an der Studie gibt es sowohl eine Vergütung als auch eine individuelle Auswertung der körperlichen und kognitiven Leistungsstärke.

Für mehr Informationen steht im Institut für Sportwissenschaft Mandy Knoll zur Verfügung. Sie ist telefonisch unter +49 391 67-54866 oder 0174 6185541 und per E-Mail zu erreichen.

 

Weitere Projekte

Forscherinnen und Forscher des Instituts für Sportwissenschaften und des Instituts für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickeln einen speziellen Sport-, Tanz- und Therapierollator für Senioren.

mehr ...

Uni Magdeburg eröffnet psychotherapeutische Hochschulambulanz

16.10.2017 -

An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg öffnet eine Hochschulambulanz für Psychotherapie. Die am Lehrstuhl für Neuropsychologie der Fakultät für Naturwissenschaften angesiedelte Einrichtung bietet zum einen die Möglichkeit, Patientinnen und Patienten in ambulanten Kurzzeit- und Langzeittherapien zu behandeln, zum anderen werden im Rahmen von Forschungsprojekten klinisch-neurowissenschaftliche Fragestellungen erörtert. Darüber hinaus erhalten Studierende erste Einblicke in die klinisch-praktische Arbeit der Psychotherapie.

Von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt zur Durchführung von Psychotherapien ermächtigt, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschulambulanz künftig im Gebäude 28 auf dem Universitätscampus ihre Arbeit aufnehmen. „Wir versprechen uns durch die Einbindung von klinischer Forschung und Lehre in unsere Arbeit große Synergieeffekte und hoffen darüber hinaus, die angespannte Versorgungslage von Patienten in der Region zu verbessern“, so der ärztliche Leiter der Hochschulambulanz, Prof. Dr. Markus Ullsperger, vom Lehrstuhl für Neuropsychologie der Universität Magdeburg. „Derzeit wird außerdem über eine Reform der Psychotherapeutenausbildung, sprich: ein Direktstudium nach Vorbild des Medizinstudiums, das mit der Approbation enden soll, diskutiert. Dafür wären wir durch eine Stärkung der Klinischen Psychologie am Hochschulstandort Magdeburg gut aufgestellt.“

 

WAS: Eröffnung der Hochschulambulanz für Psychotherapie am Lehrstuhl für Neuropsychologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
WANN: 23. November 2017, 9:15 Uhr – 12:00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg, Gebäude 5, Senatssaal

 

Nach der Begrüßung durch den Rektor, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, und dem Einführungsvortrag des ärztlichen Leiters, Prof. Dr. med. Markus Ullsperger, zur Hochschulambulanz als Schnittstelle zwischen neurowissenschaftlicher Grundlagenforschung und klinischer Anwendung, folgt ein Vortrag von Frau Prof. Dr. Tanja Endrass zum Thema „Von den neurobiologischen Grundlagen zur Psychotherapie der Zwangsstörung“. Ab ca. 11:00 Uhr gibt es die Möglichkeit für Gespräche und Erfahrungsaustausch.

Zahlen und Fakten

Laut der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) zählen psychische Erkrankungen in Deutschland nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bösartigen Neubildungen und muskuloskelettalen Erkrankungen zu den vier wichtigsten Ursachen für den Verlust gesunder Lebensjahre. Menschen mit psychischen Erkrankungen haben zudem im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung eine um 10 Jahre verringerte Lebenserwartung. Psychische Erkrankungen sind heute mit 43 Prozent auch der häufigste Grund für Frühverrentungen. Der Statistik weiter zufolge sind jedes Jahr etwa knapp ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen. Das entspricht etwa 17 Millionen betroffenen Personen. Zu den häufigsten Erkrankungen zählen Angststörungen und Störungen durch Alkohol- oder Medikamentenkonsum.

Die Kosten für die Volkswirtschaft aufgrund psychischer Erkrankungen belaufen sich in Deutschland auf rund 28.7 Milliarden Euro im Jahr. Für Rehabilitationsleistungen werden jährlich rund 2 Milliarden Euro aufgewendet.

mehr ...

Uni und Wirtschaft schaffen neues Förderformat für künftige Fachkräfte

10.10.2017 -

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat in Kooperation mit der regionalen Wirtschaft ein neues Stipendienmodell zur Förderung engagierter Studierender entwickelt und zum Wintersemester 2017/2018 erstmals das Unternehmensstipendium der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ausgeschrieben. Stipendiatinnen und Stipendiaten werden von einem regionalen Unternehmen über den Zeitraum von mindestens einem Jahr und 300 Euro im Monat finanziell unterstützt.

Über die Vergabe der Stipendien entscheiden Universität und Unternehmen gemeinsam. Neben der finanziellen Förderung können Angebote wie Praktika, die Teilnahme an firmeninternen Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen, die Begleitung von Haus- und Abschlussarbeiten oder die Aufnahme einer Werkstudententätigkeit Bestandteil der Förderung sein.

Die ersten beiden OVGU-Unternehmensstipendien werden am 19. Oktober 2017 im Rahmen des Netzwerktreffens der Kooperationspartner der Universität Magdeburg „netzwerken@OVGU“ übergeben.

 

WAS: Vergabe der ersten „OVGU-Unternehmensstipendien“ auf dem Netzwerktreffen der Kooperationspartner „netzwerken@ovgu“
WANN: 19. Oktober 2017, ab 16:00 Uhr, (Einlass ab 15:30 Uhr)
WO: regiocom GmbH, Marienstraße 1, 39112 Magdeburg

 

„Wir schaffen mit diesem Angebot für die regionale Wirtschaft eine weitere Möglichkeit der frühzeitigen Fachkräftegewinnung und eine schöne Win-win-Situation für alle Beteiligten“, so der Rektor der Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan. „Die ideelle und finanzielle Förderung bietet Unternehmen eine hervorragende Gelegenheit, persönliche Kontakte aufzubauen und hochqualifizierte Absolventen schon zu einem relativ frühen Zeitpunkt für ihre Firma zu begeistern. Die Studierenden wiederum können sich schon während der Studienzeit in der Unternehmenswelt vernetzen und wertvolle Erfahrungen sammeln, die die Ausbildung an der Universität sinnvoll unterstützen und verstärken.“

Die Universität erweitert damit die Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung ihrer Studierenden.

mehr ...

Unternehmen werben um Uni-Absolventen

09.10.2017 -

Die gestiegene Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften im Land sorgt auch auf der inzwischen 15. Firmenkontaktmesse der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für eine Rekordbeteiligung regionaler und internationaler Unternehmen. Mehr als 100 namhafte Aussteller wie Amazon, AVACON, BOSCH, Continental, Dow Olefine, Enercon, Deutsche Bahn und HERMES, aber auch kleinere regionale Firmen wie regiocom, SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH, SelectLine, Sensotech oder die FuelCon AG werben am 18. und 19. Oktober 2017 um hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen der OVGU.

Auf dem zweitägigen Recruting-Event werden bis zu 4.000 Besucher erwartet. Gut eine Woche vor Beginn der Firmenkontaktmesse liegen rund 400 Job- und Praktikumsangebote von Unternehmen vor.

Der Besuch der Firmenkontaktmesse ist kostenfrei.

 

WAS: 15. Firmenkontaktmesse der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
WANN: 18. und 19. Oktober 2017, jeweils von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, Gebäude 22

 

Auf der Firmenkontaktmesse haben Studierende und Absolventen an der Schnittstelle von Universität und Wirtschaft die Möglichkeit, mit namhaften national und international tätigen Unternehmen aus verschiedensten Branchen wie dem Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt, der Energieversorgung, Verkehrslogistik oder dem Maschinenbau ins Gespräch zu kommen, das Unternehmen kennenzulernen, Berufseinstiege zu planen und Karrierechancen auszuloten. Flankiert wird die 15. Firmenkontaktmesse wieder von einem umfangreichen Vortragsprogramm. Auf der Website der Firmenkontaktmesse können sich Interessenten bereits im Vorfeld für die rund 40 Vorträge anmelden.

Zum umfangreichen Rahmenprogramm der Firmenkontaktmesse gehören zudem ein JOB-SPEED-DATING und ein Karriere-Café, betreut durch den Career Service der Uni Magdeburg. Neben Beratungen und Gesprächen werden überdies kostenfreie professionelle Persönlichkeitsanalysen durchgeführt und High-Quality-Bewerberfotos angefertigt.

mehr ...

[1] | 2 vor

Letzte Änderung: 02.10.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: