http://www.ovgu.de/search

AIESEC

Mit AIESEC ist die größe internationale Studentenorganisation auch an der Universität Magdeburg vertreten. Das Ziel von AIESEC: Die Förderung der Völkerverständigung. Als Plattform für junge Menschen, ermöglicht es die studentische Initiative sich persönlich weiterzuentwickeln. Besonders die Förderung und Unterstützung bei Auslandsaufenthalten, wird von Studierenden der Otto-von-Guericke-Universität wertgeschätzt. Im Gespräch mit Denis Stöckel, erklärt der BWL-Student die Studentenorganisation und erläutert die aktuellen Projekte.

1. Stellen Sie sich doch bitte kurz vor:

Hallo, mein Name ist Denis Stöckel und ich studiere im fünften Semester BWL. Ich bin seit etwas mehr als zwei Jahren bei AIESEC. War zuerst ein normales Mitglied, dann Vizepräsident und nun Präsident seit dem 1. September. Ich bin so weit in AIESEC voran geschritten, weil ich finde es ist wichtig etwas in derWelt zu verändern und AIESEC ein Weg in die richtige Richtung ist. Währenddessen besitze ich die erste Chance eine Führungsposition zu haben und mich weiterzuentwickeln.

2. Was ist AIESEC genau?

AIESEC ist eine Non-for profit Organisation, die komplett von Studenten betrieben wird. Mit über 70.000 aktiven Studierenden weltweit, vertreten an 2400 Universitäten in 126 Ländern, ist AIESEC die größte studentische Organisation. Das Ziel der Organisation ist es Leute weiterzubilden, um Wissen aus der Uni in die Praxis umzusetzen. Sei es dadurch Teil der Organisation zu sein, oder aber mit AIESEC ins Ausland zu gehen.

3. Wie ist AIESEC entstanden und seit wann gibt es euch?

Nach dem 2.Weltkrieg kamen fünf Studenten aus unterschiedlichen Ländern zusammen und haben darüber nachgedacht, wie man verhindern kann, dass so etwas nochmal passiert. Als Lösung für dieses Problem haben sie sich als Ziel gesetzt, mit jeder jungen Person in Kontakt zu treten. Durch "crossculture" Austausch in einer herausfordernden Umgebung soll dieses Ziel erreicht werden.

Vorstand AIESEC MagdeburgDer AIESEC Vorstand an der Universität Magdeburg ist der perfekte Ansprechpartner, wenn Interessierte mit der Initiative in Kontakt treten möchten.

4. Wie sind Sie auf AIESEC aufmerksam geworden und wieso letztendlich beigetreten?

Aufmerksam geworden bin ich durch eine Hörsaalansprache in meiner ersten Woche an der Uni Magdeburg. Durch AIESEC hatte ich die Möglichkeit die theoretischen Grundlagen der Uni in die Praxis umzusetzen. Nebenbei kommt man in AIESEC mit ganz vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten in Kontakt.

5. Welche aktuellen Projekte setzt AIESEC derzeit um?

Natürlich hat man mit AIESEC jederzeit die Chance für 6-8 Wochen ein soziales Praktikum im Ausland zu absolvieren. Die Hauptbereiche sind environment, education, culture, health und social entrepreneurship. Nebenbei gibt es momentan noch die Möglichkeit sich durch Firmen wie z.B. Microsoft dafür sponsern zu lassen, um die Kosten zu decken. Für die Auslandserfahrungen gibt es mindestens ein mal im Monat Info-Veranstaltungen, die genauen Daten werden in unseren Hörsaalansprachen bekannt gegeben.

6. Gibt es schon konkrete Pläne für die Zukunft? Was soll im kommenden Jahr anders werden?

Der Faktor der am meisten verbessert werden kann, ist der jährliche Wechsel des Vorstands (jede Amtszeit dauert ein Jahr). Damit verknüpft ist ein großer Wissensverlust und genau diesen wollen wir durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen Vorgänger und Nachfolger verringern, damit AIESEC langfristig gute Leistungen absolvieren kann. Des Weiteren sind wir nicht zufrieden mit unserer Reputation auf dem Campus im Moment. Die Studierenden wissen wenig bis gar nicht über AIESEC bescheid (abhängig vom Studiengang). Gerade die technischen Studiengänge werden mehr ins Rampenlicht treten.

7. Wie können die gesammelten Erfahrungen bei AIESEC in den Uni-Alltag eingebracht werden?

Das Wichtigste ist in meinen Augen die Zeit bei AIESEC und das Uni-Leben unter einen Hut zu bekommen. Man lernt also wie man sich strukturiert und wie man seine Zeit die jeder zum Beispiel in der Bibliothek sitzt, effizienter nutzt.

8. Wie können Interessierte mit AIESEC schnell und einfach in Kontakt treten?

Am besten geht das mit einer E-Mail an lc.magdeburg@aiesec.de oder ihr kommt direkt in unsere Sprechstunde jeden Dienstag von 13 bis 15 Uhr.

9. Wenn ihr 2017 etwas an der Uni Magdeburg verändern könntet, dann wäre das ...

Am meisten fehlt mir als Student ein Aufenthaltsraum in dem man einfach Zeit verbringen und sich mit anderen Studenten austauschen kann. Momentan haben wir nur die Bibliothek, in der man leise sein muss und die Mensa in der man auch nur zum essen ist. Für AIESEC spreche ich in diesem Zusammenhang auch, da dies ein Ort wäre an dem wir perfekt einen Info-Stand o.ä. platzieren könnten, um an die Studierenden heran zu treten und um Fragen zu klären.

10. Zum Abschluss: Was sind eure ganz persönlichen Wünsche für das Jahr 2017?

Das wir als Organisation weiter wachsen und unsere Reputation auf dem Campus verbessern. Und natürlich, dass wir mehr Studiernden die Möglichkeit bieten eine tolle Auslandserfahrung zu haben.

Letzte Änderung: 01.03.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Peer Niehof
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: