Cultural Engineering Bachelor

_auf ein Wort! Studierende und Alumni berichten

 

Auf ein Wort! Studierende und Alumni berichten



Willkommen auf der Webseite von cultural engineering! Wir freuen uns, dass Du Dich für unseren Studiengang interessierst. Damit Du einen ersten Eindruck bekommst, was cultural engineering genau ist, haben wir für Dich ein paar Meinungen unserer Absolventen und Studierenden zusammengetragen. Unter dem Navigationspunkt studieninteressierte (linke Seite) erhältst Du Informationen bezüglich des _studienaufbaus, der _berufsperspektiven sowie _bewerbungen und weiteren Aspekten, die cultural engineering auszeichnen.

Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen, Projekten und Veröffentlichungen findest du unter _aktuelles.

_______   

________
_____
Kernthemen von Cultural Engineering sind Kulturwissenschaft, Wissensmanagement und Logistik. Darum gruppieren sich ergänzende Fachbausteine aus Ökonomie, Wirtschaftsinformatik und Grundlagen des Rechts. Erweitert wird dieses Studienangebot durch Lehrangebote und Trainings zur Entwicklung persönlicher Kompetenzen. Reale Projekte und mindestens ein Praktikum sowie ein Auslandssemester sind integraler Bestandteil des Studiums.

_____
 














"Ganz einfach:
Als Cultural Engineer kann
ich Utopien leben und Wirklichkeit werden lassen."

Fabiane Rohr, Alumni
(BA KWL, Jahrgang 2007)
„Nach Abitur, Zivildienst und einem Praktikum im kulturellen Bereich, suchte ich ein kulturwissenschaftliches Studium, das aber auf keine Fachrichtung festgenagelt sein sollte. An KWL reizte mich dabei die interdisziplinäre Gestaltung des Curriculums, denn ich lernte schon während meiner bisherigen Erfahrungen, dass gute kulturelle Arbeit viele Faktoren hat.
Schließlich entschied ich mich auch wegen der Praktikums- und Auslandssemester für den Studiengang. Hier knüpfte ich Kontakte und erweiterte meinen wissenschaftlichen Horizont. Das Ganze gefiel mir so gut, dass ich auch den konsekutiven Master absolvierte.“


Ulrich Thöner, Alumni (BA & MA KWL, Jahrgang 2008)
 





  „Ein ausschlaggebender Punkt für mich, „Cultural Engineering“ sowohl im Bachelor als auch im Master zu studieren, war die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs. Für mich war es wichtig, nicht nur eine Perspektive, auf einen bestimmten Sachverhalt zu erlangen, sondern einen ganzheitlichen Blick darauf zu erhalten. Es existieren immer verschiedene Sichtweisen auf Systeme, Prozesse u.a. Betrachtungsgegenstände. KWL bildet dazu aus, eben diese zu erkennen, miteinander zu verknüpfen und danach zu handeln, um das systemische Ganze zu verstehen sowie auf die zunehmende Komplexität in der Welt reagieren zu können. Zudem war es für mich von Bedeutung, im Studium eine Verbindung von Theorie und Praxis zu erleben."

Sabine Ens, Alumni (BA & MA KWL, Jahrgang 2007)







"Ich koordiniere neben meiner Dissertation ein Networking-Projekt namens "Supervised Networking: Perspectives in Science and Economy" für Masterstudierende und PhD-Candidates aller Fakultäten der Georg-August-Universität Göttingen. Die Projektidee ist von mir und ich hab auch selbst die Mittel dafür eingeworben. Cultural Engineering hat mir geholfen, zu verstehen, dass in der Wissenschaft sowohl disziplinäre Grenzen als auch Grenzen zur Gesellschaft überschritten werden können und sollten, und dass es Mitforschende gibt, die das auch so sehen.
 
Julia Gumula, Alumni (Ba & MA KWL, Jahrgang 2004)


 



"Warum ich mich vor zwei Jahren für diesen Studiengang entschieden habe, ist eigentlich kurz und knapp zu erklären. Interessiert habe ich mich schon während meiner Schulzeit unteranderem sehr für die Entstehung und Umsetzung von Projekten. Dies ist bei KWL fester Bestandteil des Curriculums!

Was mir ebenfalls sehr gefallen hat, war das breite Spektrum an Modulen, das angeboten wird. Fächer wie Logistik und Wirtschaftsinformatik und Wissensmanagement machen zuerst nicht den Eindruck, als gehören sie zusammen. Doch mit der Zeit wurde mir bewusst, dass mir für meinen späteren Werdegang vor allem die Kombination aus den drei Fachbereichen zu Gute kommen wird."

Anna Frick, Studierende (BA KWL seit 2013)