Lehramtsstudium aus einem Guss

In Sachsen-Anhalt herrscht akuter Lehrermangel. Rein rechnerisch müssten bis 2030 jährlich mehr als 730 neue Lehrkräfte eingestellt werden. Deshalb soll die Zahl der Lehramtsstudierenden an Sachsen-Anhalts Universitäten auf 1000 im Jahr steigen. Die Universität Magdeburg erweiterte im vergangenem Jahr mit dem Erstfach Mathematik und dem Zweitfach Physik ihr bereits bestehendes Angebot in der Lehramtsausbildung. Alles rund um Lehramtsstudiengänge an der OVGU koordiniert fakultätsübergreifend das Zentrum für Lehrerbildung (ZLB).

LehrerbildungFoto: Harald Krieg

Qualität

Im Fokus der Arbeit des ZLB steht die Qualitätssicherung und -entwicklung. „Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Vorbereitung und Koordinierung der verschiedenen Studien- und Prüfungsordnungen nicht nur für die Vorlage in den universitären Gremien, sondern auch mit Blick auf die Akkreditierung der Studiengänge. Die Universität geht derzeit von der Programm­akkreditierung zur Systemakkreditierung über, das heißt, die Fakultäten prüfen selbst ihre Qualität in Studium und Lehre“, erläutert Astrid Ilgenstein, ehemalige Geschäftsführerin des ZLB. Dazu müssen die Fächer und Fachrichtungen der Fakultäten gemeinsam an ihrer Studienqualität arbeiten. Dieser Prozess wird in einer lehramtsspezifischen Richtlinie zur Qualitätssicherung und -entwicklung festgehalten und im ZLB koordiniert.

Beratung

Eine zweite Säule der Arbeit des ZLB ist die Beratung. Lehramtsinteressierte werden u.a. auf dem campsdateLIVE am 25.5.2019, auf Messen oder auch individuell in den Sprechzeiten zu den Möglichkeiten des Lehramtsstudiums an der Uni Magdeburg beraten. Gemeinsam mit dem Team von fokus: LEHRE werden zudem Vorkurse für Lehramtsstudierende organisiert. Auch während der Einführungstage gibt es spezielle Veranstaltungen für Lehramtserstis. Aber auch Seiten- und Quereinsteiger wie Jens Kämpfer wenden sich mit ihren Fragen an das ZLB. „Und natürlich finden die Studierenden im ZLB stets ein offenes Ohr für ihre Fragen, Sorgen und Nöte“, zählt Astrid Ilgenstein weiter auf. „Dafür arbeiten wir eng mit der studentischen Fachschaft und den Prüfungsämtern zusammen.“ Das ZLB unterstützt zudem das landesweite Programm zur Mentoren*innenausbildung. Lehrkräfte, die die angehenden Lehrer und Lehrerinnen im Land der 1. (universitäre Ausbildung) und 2. Ausbildungsphase (Referendariat) betreuen, werden hier in einer Fortbildung gemeinsam mit dem ZLB der Universität Halle, dem Landesschulamt Sachsen-Anhalt und dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung ausgebildet.

Forschung

Ein dritter Arbeitsbereich des ZLB ist die wissenschaftliche Beforschung von Studienverläufen im Lehramt. Dabei geht es vor allem darum, zu erfahren, wie Schüler*innen auf die Lehramtsausbildung an der OVGU aufmerksam geworden sind und wie die Übergänge zwischen den Studienabschnitten (Bachelor, Master) verlaufen. Auch das Schulpraxissemester im Lehramt an Gymnasien oder Sekundarschulen sowie andere schulpraktische Phasen werden wissenschaftlich unter die Lupe genommen. „Im Fokus steht immer die Verbesserung der Studienprogramme“, erklärt Astrid Ilgenstein.

 

Ines Perl

Letzte Änderung: 16.04.2019 - Ansprechpartner: Webmaster