RIA

Über 2300 ausländische Studierende sind an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eingeschrieben. Jeder Kontinent der Erde ist auf dem Campus vertreten. Ein neues Land, die fremde Kultur und der universitäre Alltag, stellen die Studierenden oft vor große Herausforderungen. Die studentische Initiative RIA trägt dazu bei, dass sich ausländische Studierende gut in Magdeburg einleben und sie gut im Universitätsalltag ankommen. Mit dem "Buddy-Programm" hat RIA bereits einen ausgezeichneten Beitrag geleistet, der in den nächsten Semestern ausgebaut werden soll. Im Gespräch mit RIA erklären die Studierenden, welche Ziele sie verfolgen und wie man mitmachen kann.

1. Seit wann gibt es eure Initiative?

Das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) gibt es seit 2012. Da unser Team aus vielen internationalen Studierenden oder deutschen Studierenden mit großem Interesse an Auslandsaufenthalten besteht, kommen jedes Semester neue Mitglieder dazu, während andere uns verlassen, um selbst ins Ausland zu gehen. So bringen Teammitglieder regelmäßig frische Ideen und Verbesserungsmöglichkeiten ein und wir entwickeln uns stetig weiter.

2. Was macht eure Initiative besonders?

Vielen Studierenden weitestgehend unbekannt, helfen wir bei RIA jedes Semester zahlreichen internationalen Studierenden, sich bei uns einzuleben und wohlzufühlen. Unser Team besteht aus freiwilligen Studierenden, viele davon stammen selbst aus dem Ausland und hatten zuvor einen Buddy. Selten bekommt man die Möglichkeit, so intensiv mit so vielen verschiedenen Nationalitäten zusammenzuarbeiten, wie bei uns.

RIA TeamDas RIA Team auf dem Markt der Möglichkeiten: Am Info-Stand kommen Interessierte ins Gespräch mit der studentischen Initiative.

3. Welche Ziele verfolgt eure Initiative?

Die meisten erinnern sich wahrscheinlich noch, wie hilflos sie sich als Ersti manchmal gefühlt haben. Bei internationalen Studierenden kommt dazu, dass sie in einem fremden Land sind, wo sie niemanden kennen, dessen Kultur ungewohnt ist und dessen Sprache sie oft nicht verstehen. An dieser Stelle sind wir von RIA für sie da. Wir bieten ihnen die einfachste und zugleich wirkungsvollste Hilfe an: einen Freund. Unsere „Buddies“ sind deutsche Studierende oder internationale Studierende, die sich schon gut eingelebt haben und unseren Neuankömmlingen im Unialltag helfen. Tipps zur Wohnungssuche, Begleitung bei Behördengängen oder einfach zusammen Kaffee trinken gehen – die internationalen Studierenden freuen sich, wenn sie jemand in der ersten Zeit ein bisschen an die Hand nimmt. Nicht selten entstehen so auch wunderbare Freundschaften, die auch lange nach dem Studium bestehen bleiben.

4. Welche besonderen Erinnerungen verbindet ihr mit der Initiative?

Die Arbeit beim Referat für Internationale Angelegenheiten bietet uns die einmalige Möglichkeit, jedes Semester viele interessante Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen. Bei unseren Treffen lernen wir auch stets etwas über die Herkunftsländer unserer Gäste und ihre Kultur. Ein besonderes Highlight für viele Buddies sind die Feste oder gemeinsamen Kochabende – wer einmal mit seinen indischen Freunden Diwali gefeiert hat, wird dieses Erlebnis sicher so schnell nicht mehr vergessen.

5. Was habt ihr bereits bewirken können?

Jedes Semester kommen neue internationale Studierende an die Universität und jedes Semester haben sie mehr oder weniger die gleichen Fragen: Wie komme ich an einen Wohnheimplatz? Wo kann ich mich anmelden? Woher bekomme ich ein günstiges Fahrrad? Und so weiter. Umso schöner ist es, am Ende des Semesters dieselben Studierenden wieder zu treffen und zu sehen, wie gut sie sich eingelebt haben – oft melden sie sich im nächsten Semester bei uns, um selbst Buddy zu werden. Das zeigt uns jedes Mal wieder, wie wichtig unsere Arbeit und auch das Engagement der anderen Studierenden ist.

6. Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?

Bisher kennen die wenigsten Studierenden an der Universität unsere Initiative. „Wer ist RIA?“ – diese Frage hören wir häufiger, wenn wir mit einem Schild auf dem Campus stehen. Das wollen wir ändern! Wir möchten noch viel mehr Studierende auf unsere Arbeit aufmerksam machen und zum Mitmachen motivieren und so möglichst viele neue, internationale Freundschaften fördern. Auch wollen wir das Angebot für unsere Buddies und internationalen Studierenden weiter ausbauen und mehr Events sowie eine Buddy-Schulung zu jedem Semesterbeginn anbieten.

7. Beschreibt euer Team in einem Satz.

So unterschiedliche Leute, wie wir im RIA-Team es sind, in einem Satz zu beschreiben, ist fast unmöglich, denn das ist es, was uns ausmacht: Wir sind bunt, multikulturell und offen!

8. Wie kann man eurer Initiative beitreten?

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, sowohl als Buddies, die für ein Semester lang einem oder mehreren internationalen Studierenden unter die Arme greifen möchten, als auch im RIA-Team selbst. Wer Lust hat, sich zu engagieren, kann sich einfach über Facebook oder per E-Mail bei uns melden!

9. Arbeitet ihr mit anderen Initiativen zusammen?

Derzeit sind wir noch eher einzelkämpferisch unterwegs – doch das soll sich bald ändern. Andere studentische Initiativen, ähnliche Buddy-Programme aber auch Anti-Rassismus-Organisationen außerhalb der Universität sind ideale Partner für uns, um unsere internationalen Studierenden noch besser zu unterstützen, aber auch deutschen Studierenden spannende neue Kontakte zu ermöglichen.

Letzte Änderung: 01.11.2018 - Ansprechpartner: Webmaster