Stressbewältigung durch Autogenes Training

Wie wir Stress nachhaltig besser bewältigen können.

Ein Kursangebot für Studierende der Otto-von-Guericke Universität und der Hochschule Magdeburg-Stendal

Warum wird der Kurs angeboten?

Der Umgang mit Stress ist eine Herausforderung, mit der jeder früher oder später konfrontiert ist. Das wissenschaftlich fundierte Entspannungsverfahren Autogenes Training gilt als geniale und wirksame Methode, um Stress effektiv und selbstgesteuert entgegen zu wirken. Es unterstützt die körperliche und seelische Selbstregulation zur Förderung von Gelassenheit und Konzentrationsfähigkeit. Es hilft dir, dich für die Wahrnehmung von Körpervorgängen, -signalen und positiven Körperempfindungen zu sensibilisieren. Der Kurs bietet dir die Möglichkeit, AT als mentales Werkzeug für dich nutzbar zu machen, mit dem du dich jederzeit entspannen und auch dauerhaft positiv beeinflussen kannst.

Welche Inhalte werden vermittelt?

Im AT wird vermittelt, wie man das eigene autonome Nervensystem mit Hilfe der menschlichen Fähigkeit zur Autosuggestion regulieren kann. Das bedeutet, dass wir im AT versuchen, Körpervorgänge zu beeinflussen, die normalerweise „automatisch“ - also ohne bewusste Kontrolle – ablaufen: z.B. wenn wir uns innerlich unruhig, „hibbelig“ oder körperlich verspannt fühlen und zunächst nicht wissen, was wir dagegen tun sollen. Im Rahmen eines gestuften achtwöchigen Übungsprogramms leiten wir die TeilnehmerInnen bei der Anwendung und Verinnerlichung der sechs Formeln des AT an. Dazu gehören die Ruhe-, Schwere- und Wärmeübung, die Herz- und Atmungsregulierung, die Bauchübung und die Stirnkühlung/ Kopfformel.

Wie werden diese vermittelt?

Es wird eine theoretische Einführung geben und in jeder Einheit eine weitere Formel des AT hinzugenommen. Durch die Vorstellung eines Entspannungszustandes - z.B. „meine Arme sind schwer“ -  kommt es mit etwas Übung wirklich dazu, dass z. B. die Arme schwer werden, d. h., die Muskulatur sich lockert. Zwischen den Sitzungen sind die Teilnehmer dazu angehalten, das Erlernte zu üben, denn AT funktioniert am besten, wenn man es regelmäßig wiederholt. Ein zwangloser und angstfreier Austausch von Erfahrungen und Anregungen unter den Teilnehmern ist sehr erwünscht und wird durch Gesprächs- und Gedankenimpulse unsererseits gefördert..

Warum sollten Studierende den Kurs besuchen?

Es gibt im Studium genug Situationen - ob Referate, Prüfungen oder Hausarbeiten oder zwischenmenschliche Begegnungen -, die Studierende an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit bringen können und schlicht und einfach Stress auslösen. Im Kurs können erste Erfahrungen gesammelt werden, wie wir uns siuativ beruhigen, unseren Schlaf verbessern und unsere Belastbarkeit steigern können.

Wer kann den Kurs besuchen?

Der Kurs ist für Studierende der OVGU und der Hochschule gedacht. Jeder, der präventiv etwas für seine Gesundheitsvorsorge tun möchte, kann im AT eine wertvolle Hilfe bei der Bewältigung seiner Alltagsprobleme finden. Es kann unterstützen bei Stressbewältigung, Konzentrationssteigerung, körperlichen und psychischen Beschwerden wie Schlafstörungen, Schmerzen, psychosomatischen Erkrankungen, Verspannungen und natürlich auch vorbeugend die Selbstwahrnehmung und das Regulationsvermögen verbessern.

 

Wann:05.11.2019 bis 21.01.2020, dienstags (8 Treffen à 2 UE), 13:15 bis 14:45 Uhr. Ausfall am 19.11.19.

Wo: Campus der OVGU, Gruppenraum des Studentenwerks, Wohnheim 2, J.-G.-Nathusius-Ring 1 (seitlicher Kellereingang links vom Hauptgebäude)

Anmeldung: Bis zum 01.11.2019 unter psb@ovgu.de. Nach Anmeldung über die PSB ist eine Kursgebühr in Höhe von 10 beim Infopoint des Studentenwerks zu entrichten.

Kursleitung: M.Sc. Reha-Psych. Simon Gadisa (PSB)

 

Weitere Kursangebote der PSB

Letzte Änderung: 08.10.2019 - Ansprechpartner: Webmaster