Stufenplan der Universität zur Einordnung des Infektionsgeschehens

Zur Bewertung des aktuellen Infektionsgeschehens in Magdeburg und den daraus resultierenden Maßnahmen für die Universität Magdeburg wird ein Stufenplan mit fünf Stufen eingeführt. Das Rektorat, die Lehrenden, die Verwaltung und die Zentralen Einrichtungen der Universität setzen sich mit hohem Nachdruck dafür ein, dass die Präsenzlehre in größtmöglichem Umfang durchgeführt werden kann. Gleichzeitig hat der Infektionsschutz für die Studierenden, die Beschäftigten und die Menschen in Magdeburg und in der Region höchste Priorität.

Update 1. Dezember 2020: Die Universität verbleibt weiterhin in Stufe 3. Abhängig von der Pandemielage in Deutschland und den Entscheidungen der Bund-Länder-Runde Anfang 2021, erfolgt anschließend gemeinsam mit den Dekanaten eine Neubewertung der Situation. Grundlage der Entscheidung war der Austausch der Task Force Corona mit den Dekanaten und die Gespräche zwischen den Hochschulen des Landes mit dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung.

Aktuell gilt an der Universität Magdeburg Stufe 3

Der Übergang in eine neue Stufe – ob höher oder niedriger – ist kein Automatismus, sondern erfolgt in enger Abstimmung mit den Fakultäten und dem Krisenstab der Universität auf Basis des lokalen Infektionsgeschehens und im Einklang mit den Vorgaben der Behörden.

Änderungen der Stufe und deren Dauer bis zu einer erneuten Prüfung werden über die bekannten Kanäle innerhalb der Universität Magdeburg kommuniziert. Bitte beachten Sie grundsätzlich in allen Stufen das Hygienekonzept, welches das Rektorat beschlossen hat. Unser Hygienekonzept und die Maßnahmen folgen den Vorgaben von Bund und dem Land Sachsen-Anhalt sowie den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Folgende Maßnahmen sind im Einzelfall bei einem Stufenwechsel zu treffen:

Stufe 1:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: <50
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Allgemeine Hygieneregeln

  • Allgemeine AHA+L Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften) sind zu beachten.

  • Die Nutzung der Corona-Warn App wird empfohlen.

Präsenzlehre

  • Theoretische und praktische Präsenzlehre kann unter den geltenden Hygienebedingungen stattfinden.

  • Zulassung von digitalen Prüfungsformen - die Prüfungsplanung entspricht den Regelungen des Sommersemester 2020.

Maskenpflicht

  • In den Gebäuden und auf den Verkehrsflächen besteht eine Maskenpflicht. 

  • Bei Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,50 m ist eine Mund-Nasen-Bedeckung auch in Außenbereichen zu tragen.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Die Präsenzarbeit auf dem Campus steht im Vordergrund (ggf. zeitversetzt).

Regelungen zu Dienstreisen

  • Dienstreisen in in- oder ausländische Risikogebiete oder Hotspots sind nur zulässig, wenn sie aus dienstlichen Gründen zwingend notwendig sind.

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Präsenzweiterbildungen können mit bis zu 12 Teilnehmenden unter den geltenden Hygienebedingungen in Präsenz stattfinden.

 

 

Stufe 2:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: ab 50
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Teilnehmerzahlen bei Präsenzveranstaltungen

  • Es erfolgt eine Reduzierung bei Präsenzveranstaltungen.

  • Ab 100 Teilnehmenden erfolgt eine Umstellung auf digitale Formate.

Erweiterung der Maskenpflicht

  • Maskenpflicht gilt für Studierende auch während der Lehrveranstaltungen am Platz (ausgenommen Sportkurse).

Präsenzveranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs

  • Es erfolgt eine generelle Absage aller Veranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs.

  • Die Absage beinhaltet Veranstaltungen von studentischen Initiativen, von Vereinen und der Universitätsmusik. Exkursionen finden nicht statt.

  • Ausnahme: "Studieren ab 50" ist in Kleingruppen in Präsenz unter Beachtung des Hygienekonzepts und der erweiterten Maskenpflicht möglich.

Vergabe von Universitätsräumen

  • Räumlichkeiten werden nicht mehr für externe Veranstaltungen zur Verfügung gestellt.

Gremien- / Kommissionssitzungen

  • Sitzungen müssen digital abgehalten werden.

  • Präsenz ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich, unter Beachtung des Hygienekonzepts und der erweiterten Maskenpflicht am Platz.

Regelungen für Besprechungen

  • Besprechungen (dazu gehören z.B. Sitzungen/ Treffen im Rahmen von Forschungsaktivitäten oder Treffen von Studierendengruppen, Mitarbeiterbesprechungen) müssen ab 5 Personen virtuell stattfinden.

  • Bei Präsenztreffen sind die Maßnahmen des Hygienekonzepts zu beachten sowie die erweiterte Maskenpflicht am Platz.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte können in Absprache mit dem/ der Vorgesetzten in dem Umfang in mobiler Arbeit (zuhause) arbeiten, wenn dies inhaltlich, technisch und organisatorisch ohne weiteres möglich ist. Darüber hinaus können Beschäftigte mobile Arbeit beantragen, sofern sie einer Risikogruppe angehören (mit Attest der Betriebsärztin) und ein Einzelarbeitsplatz nicht realisiert werden kann.

  • In diesen Fällen sind ggf. die Umstrukturierung von Arbeitsabläufen zu realisieren, um mobile Arbeit zu ermöglichen oder Einzelarbeitsplätze zu schaffen.

  • Die Erreichbarkeit ist zu sichern, die Arbeitsaufgaben werden ohne signifikante Änderung erfüllt.

  • Wenn die Anwesenheit am betrieblichen Arbeitsplatz notwendig ist, sollen Funktionsgruppen gebildet werden, die keinen Kontakt zueinander haben, um die Arbeitsfähigkeit der Bereiche zu sichern. Dazu kann auch wechselnder Dienst (Anwesenheit und mobile Arbeit oder versetzter Dienst) organisiert werden.

  • Virtuelle Arbeitstreffen sind zu bevorzugen, wenn Abstände und Lüftung nicht eingehalten werden können.

Regelungen zu Dienstreisen

  • In- und ausländische Dienstreisen sind nur zu genehmigen, wenn sie aus wichtigen und zwingend notwendigen dienstlichen Gründen durchgeführt werden müssen.

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Berufliche Weiterbildungen finden digital statt (auch wissenschaftliche Weiterbildung). Die Teilnahme an gesetzlichen und externen Weiterbildungen ist auf Genehmigung möglich.

   

Stufe 3:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: ab 100
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Präsenzlehre

  • Es erfolgt eine starke Reduzierung der Präsenzlehre.

  • Alle Vorlesungen finden online statt. Seminare, Tutorien, Übungen, Praktika: wo möglich - Online-Lehre, wo nötig. Präsenzlehre unter Beachtung des Hygienekonzepts sowie der erweiterten Maskenpflicht am Platz.

Erweiterung der Maskenpflicht

  • Ausweitung auf die folgenden Außenbereiche:

    • Vorplatz der Mensa und der Bibliothek
    • Denhardt-Straße (Campus Service Center bis Gebäude 22)

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Für alle wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Beschäftigten soll mobile Arbeit ermöglicht werden, wenn technisch und inhaltlich Möglichkeiten dafür geschaffen werden können. Damit sollen auch die Kontakte auf Fluren oder in Gemeinschaftsräumen eingeschränkt werden. Dazu sind, soweit möglich, technische Voraussetzungen über die übliche Arbeitsplatzausstattung hinaus zu schaffen.

  • Um mobile Arbeit zu ermöglichen, ist ggf. die Umorganisation von Arbeitsabläufen zu realisieren.

  • Wenn die Anwesenheit am betrieblichen Arbeitsplatz notwendig ist, sollen Funktionsgruppen gebildet werden, die keinen Kontakt zueinander haben, um die Arbeitsfähigkeit der Bereiche zu sichern. Dazu kann auch wechselnder Dienst (Anwesenheit und mobile Arbeit oder versetzter Dienst) organisiert werden. Einzelarbeitsplätze sind einzurichten.

Regelungen zu Besprechungen

  • Alle Treffen und dienstlichen Absprachen laufen über digitale Medien, um längere Zusammenkünfte zu vermeiden

Regelungen zu Dienstreisen

  • Analog zu Stufe 2

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Gesetzliche bzw. externe Weiterbildungen können auf Antrag genehmigt werden.

   

Stufe 4:

(Übergang in Stufe 4 durch Abstimmung
in der Hochschulleitung)

 

Digitale Lehre

  • Es erfolgt eine vollständige Umstellung des Lehrbetriebs auf Online-Formate.

Universitätsbetrieb

  • Umstellung des Universität auf kontaktarmen Basisbetrieb.

Service-Einrichtungen

  • Veränderung der Öffnungszeiten (z.B. Bibliothek, Campus Service Center, Studierendensekretariat)

Zutritt zu Gebäuden

  • Gebäude sind für die Öffentlichkeit geschlossen.

  • Weitere Zugangsbeschränkungen treten in Kraft (z.B. Schließung der Bibliothek für den Publikumsverkehr, Schließung der Lehrräume für Studierendengruppen)

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Mobiles Arbeiten* oder versetzte Arbeitszeiten, wie in Stufe 3.

Regelungen zu Dienstreisen

  • Es besteht ein grundsätzliches Dienstreiseverbot.

   

Stufe 5:

(Übergang in Stufe 5 durch Abstimmung
in der Hochschulleitung)

 

Universitätsbetrieb

  • Es erfolgt ein Weiterbetrieb im "Shutdown".

  • Es erfolgt ausschließlich die Aufrechterhaltung wichtiger Bereiche, die für Ordnung, Sicherheit und für die Einhaltung von zwingenden Fristen erforderlich sind.

Prüfungsformen

  • Ausschließlich alternative Prüfungsformen zur Präsenzprüfung sind zulässig.

Zutritt zu Gebäuden

  • Alle Gebäude sind geschlossen (Zugang nur über ausgestellte Zugangsberechtigungen).

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Es wird ausschließlich mobil gearbeitet.

Regelungen zu Dienstreisen

  • Grundsätzliches Dienstreiseverbot.

* Pflicht zur Erreichbarkeit und Arbeitsleistung bleibt auch im mobilen Arbeiten erhalten (Ausnahme: Urlaub).

 

Letzte Änderung: 01.12.2020 - Ansprechpartner: Dr.rer.nat. Volker-Uwe Kirbs