Stufenplan der Universität zur Einordnung des Infektionsgeschehens

Zur Bewertung des aktuellen Infektionsgeschehens in Magdeburg und den daraus resultierenden Maßnahmen für die Universität Magdeburg wurde ein Stufenplan mit fünf Stufen eingeführt. Aktuell befindet sich die Uni Magdeburg in Stufe 1.

Grafik Stufe 1 Stufenplan

Der Übergang in eine neue Stufe – ob höher oder niedriger – erfolgt nicht automatisch, sondern in enger Abstimmung mit den Fakultäten und dem Krisenstab der Universität auf Basis des lokalen Infektionsgeschehens und im Einklang mit den Vorgaben der Behörden.

Änderungen der Stufe und deren Dauer bis zu einer erneuten Prüfung werden über die bekannten Kanäle innerhalb der Universität Magdeburg kommuniziert. Bitte beachten Sie grundsätzlich in allen Stufen das Hygienekonzept, welches das Rektorat beschlossen hat und das am 7. April 2021 aktualisiert wurde. Unser Hygienekonzept und die Maßnahmen folgen den Vorgaben von Bund und dem Land Sachsen-Anhalt sowie den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Vorgehen beim Eintritt in eine andere Stufe

Der Übergang in eine neue Stufe – ob höher oder niedriger – erfolgt nicht automatisch, sondern in enger Abstimmung mit den Fakultäten und dem Krisenstab der Universität auf Basis des lokalen Infektionsgeschehens und im Einklang mit den Vorgaben der Behörden.

Der Übergang in eine höhere Stufe kann erfolgen, wenn der jeweilige 7-Tage Inzidenzwert in Magdeburg erreicht ist. Der Eintritt in eine höhere Stufe wird mit einem Vorlauf von einer Woche angekündigt.

Der Übergang in eine niedrigere Stufe kann erfolgen, wenn sich der jeweilige 7-Tage Inzidenzwert in Magdeburg für 5 Tage stabilisiert hat.

Solange der nationale Pandemiefall besteht, bleibt die Stufe 1 bei einer 7-Tage Inzidenz von <35 gültig.

Begleitung der Maßnahmen durch Antigen-Schnelltests

Die OVGU hat ein Selbsttestzentrum aufgebaut, das von den Angehörigen der OVGU genutzt werden kann und in den Stufenplan integriert ist.

Alle Angehörigen der OVGU, deren Anwesenheit auf dem Campus aufgrund ihrer Tätigkeit erforderlich ist, können das Angebot nutzen. Das Testangebot ist vor allem für diejenigen gedacht, die nicht mobil arbeiten können oder die an Lehrveranstaltungen in Präsenz teilnehmen. Bei Laborpraktika oder praktischen Lehrveranstaltungen besteht die Verpflichtung zur Vorlage eines tagesaktuellen negativen Schnelltestergebnisses.

Nutzen Sie auch das Angebot der Testzentren der Stadt bzw. am eigenen Wohnort. Eine Übersicht der Schnelltestzentren in Magdeburg finden Sie hier bzw. beim Universitätsklinikum Magdeburg.

Ebenso bieten Apotheken Antigen-Schnelltests auch ohne Anmeldung an. Eine Übersicht über die Apotheken Sachsen-Anhalts, die Tests anbieten, ist hier aufgelistet.

Bei der Bemessung von Gruppengrößen im Stufenplan bleiben Personen mit vollständigem Covid-Impfschutz und Genesene unberücksichtigt. Ein maximal 24 Stunden zurückliegender negativer Schnelltest oder PCR-Test ist ggf. zur Teilnahme an Veranstaltungen vorzulegen.

 

Stufe 1:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: <35
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Allgemeine Hygieneregeln

  • Allgemeine AHA+L Regeln (Abstand, Hygiene, Medizinische Masken und Lüften) und das Hygienekonzept der OVGU sind zu beachten.

  • Die Nutzung der Corona-Warn App wird empfohlen.

Präsenzlehre

  • Theoretische und praktische Präsenzlehre kann unter den geltenden Hygienebedingungen stattfinden.

  • Digitale Prüfungsformen erfolgen entsprechend der veröffentlichten Handreichung.

  • Präsenzprüfungen können durchgeführt werden entsprechend der aktuellen besonderen Hinweisen für die Durchführung von Prüfungen in Präsenz für Lehrende bzw. Studierende.

Maskenpflicht

  • In den Gebäuden und auf den Verkehrsflächen besteht eine Maskenpflicht für medizinische Masken (FFP2 oder OP-Maske). Für einige Gebäude z.B. Bibliothek gelten gesonderte Regelungen.

  • Bei Lehrveranstaltungen gilt in den Hörsälen und Seminarräumen aktuell die Maskenpflicht. Gesonderte Regelungen sind zu beachten.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

Bis 30.06.2021

  • Für wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte mit Bürotätigkeiten oder einer ortsungebundenen Tätigkeit soll mobile Arbeit ermöglicht werden, wenn die dienstlichen Belange es gestatten. Gegebenenfalls sind, soweit möglich, technische Voraussetzungen über die übliche Arbeitsplatzausstattung hinaus zu schaffen.

  • Die Bildung von Funktionsgruppen oder zur Arbeit zu versetzten Zeiten, werden von den Bereichen geprüft und in Abstimmung mit den Beschäftigten angewandt.

Ab 01.07.2021

  • Wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte mit Bürotätigkeiten oder einer ortsungebundenen Tätigkeit können in Absprache mit dem / der Vorgesetzten in dem Umfang in mobiler Arbeit (Zuhause) arbeiten, in dem dies inhaltlich, technisch und organisatorisch ohne weiteres möglich ist.

  • Die Erreichbarkeit ist zu sichern, die Arbeitsaufgaben werden ohne signifikante Änderung erfüllt.
  • Wenn die Anwesenheit am betrieblichen Arbeitsplatz notwendig ist, die Hygieneregeln jedoch nicht eingehalten werden können, ist es möglich, dass Funktionsgruppen gebildet werden, die keinen Kontakt zueinander haben, um die Arbeitsfähigkeit der Bereiche zu sichern. Dazu kann auch wechselnder Dienst (Anwesenheit und mobile Arbeit oder versetzter Dienst) organisiert werden.
  • Es besteht die Möglichkeit zum Antigen-Schnelltest auf dem Campus (OVGU Testzentrum).
  • Virtuelle Arbeitstreffen sind zu bevorzugen, wenn Abstände und Lüftung nicht eingehalten werden können.

Regelungen zu Dienstreisen

  • Dienstreisen in in- oder ausländische Risikogebiete oder Hotspots sind nur zulässig, wenn sie aus dienstlichen Gründen zwingend notwendig sind. Der*Die Vorgesetzte entscheidet über die Notwendigkeit, ggf. in Abhängigkeit vom Reiseziel.

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Weiterbildungen in Präsenz sind unter Einhaltung der geltenden Hygienebedingungen und unter Beachtung der aktuellen Eindämmungsverordnung möglich.

 

 

Stufe 2:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: ab 35
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Präsenzlehre

  • Präsenz- und Hybridlehre kann mit reduzierter Teilnehmerzahl (Pandemiebestuhlung siehe LSF) unter Einhaltung der Maßnahmen im Hygienekonzept stattfinden.

  • Laborpraktika oder praktische Lehrveranstaltungen im Sport sind möglich (unter Beachtung der Maßnahmen im Hygienekonzept). Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, ist ein dokumentierter negativer Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest (jeweils nicht älter als 24h) für Lehrende und Studierende verpflichtend. Durchführbar ist dieser z.B. imOVGU Testzentrum.

Zutritt zu Gebäuden

  • Die Gebäude der Universität sind mit veränderten Öffnungszeiten geöffnet.

Maskenpflicht

  • Die Maskenpflicht besteht gemäß Stufe 1.

Präsenzveranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs

  • Virtuelle Veranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs sind zu bevorzugen.

  • Die Durchführung in Präsenz ist unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln aus dem Hygienekonzept möglich (Teststrategie).

  • Organisierte Sportveranstaltungen (z. B. durch das Sportzentrum oder Partner) können entsprechend der Regelungen der aktuellen Eindämmungsverordnung durchgeführt werden.

Vergabe von Universitätsräumen

  • Räumlichkeiten können für externe Veranstaltungen bei Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) und unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln aus dem Hygienekonzept zur Verfügung genutzt werden.

Gremien- / Kommissionssitzungen

  • Sitzungen werden vorzugsweise digital abgehalten.

  • Präsenz ist unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln aus dem Hygienekonzept möglich. Es besteht die Möglichkeit zum Antigen-Schnelltest (gültig für 24h) auf dem Campus (OVGU Testzentrum).

Regelungen für Besprechungen

  • Besprechungen (dazu gehören z.B. Sitzungen/Treffen im Rahmen von Forschungsaktivitäten oder Treffen von Studierendengruppen, Mitarbeiterbesprechungen) müssen unter Tragen einer medizinischen Maske und einem Mindestabstand von 1,50 Metern durchgeführt werden und sollen ab 15 Personen virtuell stattfinden.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Für alle wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Beschäftigten mit Bürotätigkeiten oder einer ortsungebundenen Tätigkeit soll mobile Arbeit ermöglicht werden, wenn die dienstlichen Belange es gestatten. Damit sollen auch die Kontakte auf Fluren oder in Gemeinschaftsräumen eingeschränkt werden. Gegebenenfals sind, soweit möglich, technische Voraussetzungen über die übliche Arbeitsplatzausstattung hinaus zu schaffen.

  • Die Regelungen der Stufe 1 zur Bildung von Funktionsgruppen oder zur Arbeit zu versetzten Zeiten werden von den Bereichen geprüft und in Abstimmung mit den Beschäftigten angewandt.
  • Es besteht die Möglichkeit zum Antigen-Schnelltest (gültig für 24h) auf dem Campus (OVGU Testzentrum).

Regelungen zu Dienstreisen

  • In- und ausländische Dienstreisen sind nur zu genehmigen, wenn eine Erledigung des Dienstgeschäftes auf andere Weise nicht gegeben ist.

  • Dienstreisen sind nur erlaubt, wenn es sich beim Zielort nicht um Virusvarianten- und Hochinzidenzgebiete handelt und am Ort des Dienstgeschäftes die geltenden Hygienebestimmungen eingehalten werden können. Bestehen Quarantäneregeln bei der Ein- oder Rückreise, ist der Nutzen der Dienstreise genau abzuwägen.

Exkursionen

  • Exkursionen die gemäß Prüfungsordnung erforderlich sind, können unter Wahrung der eines entsprechenden Hygienekonzeptes durchgeführt werden, wenn es ansonsten zu einer Verlängerung der Studienzeit kommen könnte.

  • Vor Ort müssen zudem die örtlich geltenden Hygieneregeln bzw. Eindämmungsverordnungen beachtet werden, dies gilt auch für notwendige Übernachtungen. Es ist täglich der Nachweis eines negativen Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest erforderlich. Dieser wird durch die Universität bereitgestellt.

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Berufliche Weiterbildungen können in Präsenz durchgeführt werden, wenn ein entsprechendes Hygienekonzept des Anbieters vorliegt und der Ort der Weiterbildung nicht in einem Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebiet liegt.

  • Sind Quarantäneregelungen mit einem auswärtigen Aufenthalt verbunden, kann die Weiterbildungsveranstaltung nur besucht werden, wenn durch die Nichtteilnahme notwendige Arbeitsabläufe gefährdet werden.

   

Stufe 3:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: ab 50
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Präsenzlehre

  • Präsenzlehre ist stark reduziert und wird auf hybride Lehrformate (simultane Übertragung von Präsenzveranstaltungen) beschränkt.

  • Laborpraktika oder praktische Lehrveranstaltungen im Sport sind möglich (unter Beachtung der Maßnahmen im Hygienekonzept).

  • Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, ist ein dokumentierter negativer Antigen-Schnelltest oder Antigen-Selbsttest für Lehrende und Studierende verpflichtend (z.B. im OVGU Testzentrum).

Maskenpflicht

  • Analog zur Stufe 1

Zutritt zu Gebäuden

  • Die Gebäude der Universität sind mit veränderten Öffnungszeiten geöffnet.

Präsenzveranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs

  • Veranstaltungen außerhalb des Lehr- und Forschungsbetriebs sind stark eingeschränkt und können nur in Verbindung mit einem negativen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest stattfinden.

  • Organisierte Sportveranstaltungen (z.B. durch das Sportzentrum) können Outdoor stattfinden, in Verbindung mit einem negativen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest der Übungsleiter:innen (entsprechend der aktuellen Eindämmungsverordnung)

Service-Einrichtungen

  • Veränderung der Öffnungszeiten und Zugangsbeschränkungen (z. B. Bibliothek, Campus Service Center, Studierendensekretariat). Aktuelle Informationen zu den Zugangsmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten der Service-Einrichtungen.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Mobiles Arbeiten* oder versetzte Arbeitszeiten, wie in Stufe 2.

  • Für Berufsgruppen, die nicht zu Hause arbeiten können, ist weiterhin sicherzustellen, dass Einzelarbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden.

  • Ist das nicht möglich, gilt die Maßgabe, dass eine hohe Konzentration infektiöserer Aerosole im Raum vermieden werden muss. Mindestabstände und Lüftungsregelungen sind zwingend einzuhalten. Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend. FFP2-Masken werden vom Arbeitgeber bereitgestellt. Um mobile Arbeit zu ermöglichen, ist ggf. die Umorganisation von Arbeitsabläufen zu realisieren.

  • Es besteht die Möglichkeit zum Antigen-Schnelltest (gültig für 24h) auf dem Campus (OVGU Testzentrum).

Regelungen zu Besprechungen

  • Nach wie vor gilt, dass dienstliche Zusammenkünfte möglichst digital stattfinden sollen (dazu gehören z.B. Sitzungen/Treffen im Rahmen von Forschungsaktivitäten oder Treffen von Studierendengruppen, Mitarbeiterbesprechungen).

  • Bei einer Besprechung in Präsenz ist eine FFP2-Maske zu tragen, der Mindestabstand von 1,50 Meter und die Lüftungsregeln einzuhalten. Die Raumauswahl ist so vorzunehmen, dass pro Person möglichst 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

  • Es besteht die Möglichkeit zum Antigen-Schnelltest (gültig für 24h) auf dem Campus (OVGU Testzentrum).

Regelungen zu Dienstreisen

  • Analog zu Stufe 2

Regelungen zu (wissenschaftlichen) Weiterbildungen

  • Analog zu Stufe 2

   

Stufe 4:

(Schwellenwert -
lokale Inzidenz Magdeburg: ab 100
(7-Tage/100.000 Einwohner)

 

Präsenzlehre

  • Es erfolgt eine Umstellung des Lehrbetriebs auf Online-Formate.

  • Ausnahmen für Laborpraktika oder praktische Lehrveranstaltungen im Sport sind möglich (unter Beachtung der Maßnahmen im Hygienekonzept).
  • Für diese Veranstaltungen sind Antigen-Schnelltests für Lehrende und Studierende verpflichtend (z.B. im OVGU Testzentrum).

Maskenpflicht

  • Die Maskenpflicht besteht gemäß Stufe 1.

Universitätsbetrieb

  • Umstellung der Universität auf kontaktarmen Basisbetrieb.

Service-Einrichtungen

  • Analog zu Stufe 3

Zutritt zu Gebäuden

  • Weitere Zugangsbeschränkungen treten in Kraft (z. B. Schließung der Lehrräume für Studierendengruppen)

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Analog zu Stufe 3

Regelungen zu Dienstreisen

  • Analog zu Stufe 3

Regelungen zu Besprechungen

  • Analog zu Stufe 3

   

Stufe 5:

(Übergang in Stufe 5 durch Abstimmung
in der Hochschulleitung)

 

Universitätsbetrieb

  • Es erfolgt ein Weiterbetrieb im "Shutdown".

  • Ausschließlich wichtige Bereiche, die für Ordnung, Sicherheit und für die Einhaltung von zwingenden Fristen erforderlich sind, werden aufrechterhalten.

Prüfungsformen

  • Ausschließlich alternative Prüfungsformen zur Präsenzprüfung sind zulässig.

Zutritt zu Gebäuden

  • Alle Gebäude sind geschlossen (Zugang nur über ausgestellte Zugangsberechtigungen).

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Es wird ausschließlich mobil gearbeitet.

Regelungen zu Dienstreisen

  • Grundsätzliches Dienstreiseverbot.

* Pflicht zur Erreichbarkeit und Arbeitsleistung bleibt auch im mobilen Arbeiten erhalten (Ausnahme: Urlaub).

Letzte Änderung: 21.06.2021 - Ansprechpartner: Dr.rer.nat. Volker-Uwe Kirbs