Nachhaltigkeitsstrategie

Seit dem 28.02.2018 hat die Otto-von-Guericke-Universität eine Nachhaltigkeitsstrategie. Die Strategie befasst sich mit Selbstverpflichtung zur Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeit in Forschung und Lehre, dem gesellschaftlichen Austausch, Nachhaltigkeit im Betrieb und der Lebensqualität auf dem Campus.

Präambel

Spätestens seit dem Erscheinen des Berichts der Brundtland-Kommission der Vereinten Nationen im Jahre 1987 ist der Begriff der „nachhaltigen Entwicklung“ ein Synonym für die intra- und intergenerationelle Verantwortung der Menschheit. Die Vereinten Nationen setzen 17 nachhaltige Entwicklungsziele auf die globale Agenda und definieren damit die zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen bis zum Jahr 2030. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) leistet mit der vorliegenden Strategie ihren Beitrag im globalen Transformationsprozess einer nachhaltigen Entwicklung, die wie folgt definiert ist:

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Lebensqualität der gegenwärtigen Generation sichert und gleichzeitig zukünftigen Generationen die Wahlmöglichkeit zur Gestaltung ihres Lebens erhält.“

Die Universität trägt auf regionaler und globaler Ebene durch ihre Aktivitäten in Forschung, Lehre und im Austausch mit der Gesellschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung bei. Die Verantwortung besteht in der Unterstützung des Diskurses zur Nachhaltigkeitstransformation durch wissenschaftliche Erkenntnisse. Ihren Betrieb gestaltet die OVGU effizient und ressourcenschonend und setzt, wie auch in Lehre und Forschung, die Nachhaltigkeitsziele um.

Die gesamte Strategie kann hier nachgelesen werden: Nachhaltigkeitsstategie 2018

Die partizipative Entwicklung einer Nach­haltig­keitsstrategie ist das zentrale Ziel des Nachhaltigkeitsbüros. Die Erarbeitung einer gemeinsamen Vision ist hierbei essentiell.

Letzte Änderung: 20.06.2018 - Ansprechpartner: Webmaster