Expertenliste Corona

Für Ihre Berichterstattung sind Sie auf der Suche nach Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Ihnen als Experten zur Verfügung stehen? Wir haben Ihnen die passenden Ansprechpartner:innen für die Coronakrise zusammengestellt aus den Bereichen:

 

BILDUNGS- UND ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT

Schul- und Unterrichtsforschung/Folgen von Schulschließungen/Homeschooling

  • Prof. Dr. Raphaela Porsch
    Prof. Dr. Raphaela Porsch ist Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Allgemeine Didaktik am Institut Bildung, Beruf und Medien/Bereich Erziehungswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Schul- und Unterrichtsforschung, Allgemeine Didaktik, Lehrerbildung, Professionsforschung und Fremdsprachenforschung.

    Tel.: +49 251 323721
    E-Mail:  

 

Bildung in digitalen Welten/Medienbildung

  • Jun.-Prof. Dr. Dan Verständig
    Jun.-Prof. Dr. Dan Verständig forscht zu Fragen der Bildung vor dem Hintergrund algorithmischer Systeme und der Digitalisierung. Er lehrt an der Fakultät für Humanwissenschaften im Studiengang Medienbildung - audiovisuelle Kultur und Kommunikation mit einem Schwerpunkt auf Internetforschung, Medien- und Bildungstheorie sowie Projektmanagement.

    E-Mail:

 

POLITIK

Expertin für EU Politik, also Handlungsoptionen und Poltische Positionen und Maßnahmen zur Corona-Krise durch die EU

 

Politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen der Corona-Krise für LSA

  • Dr. Roger Stöcker
    Der Politikwissenschaftler Dr. Roger Stöcker ist Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Nachhaltige Entwicklung und forscht zu den Themen Wahlen und Parteien, regionales Parteiensystem, lokale Politik und Extremismus und stellt die These auf, dass das Land Sachsen-Anhalt ganz besonders unter den Folgen der Corona-Krise leiden wird.

    Tel.: +49 391 67-57275
    E-Mail:

 

Politikberatung durch die Wissenschaft in der Corona-Krise

  • Prof. Michael Böcher
    Prof. Michael Böcher hat den Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Nachhaltige Entwicklung inne. Die empirisch-analytische Politikfeldforschung bezogen auf aktuelle und zukünftige Probleme der Governance von Nachhaltigkeit stellt den Fokus der Arbeit des Lehrstuhls dar. U.a. werden politische Prozesse der Bioökonomiepolitik, Klimapolitik, Umweltpolitik und der nachhaltigen Regionalentwicklung erforscht. Dabei wird auch an aktuelle Konzepte der Nachhaltigkeitsforschung angeknüpft. Ein weiteres besonderes Augenmerk der Forschung gilt der Frage, wie Wissenstransfer und Politikberatungssysteme ausgestaltet werden müssen, um politischen Wandel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung zu befördern.

    Tel.: +49 391 67-56585
    Privat: +49 6441 66-9633 bzw. +49 151 61482576
    E-Mail:

 

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

Unternehmensgründung, Social Entrepreneurship etc. – besondere Herausforderungen in der „Corona-Wirtschaft“

  • Dr. Nicole Siebold
    Dr. Nicole Siebold ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl BWL, insbes. Entrepreneurship, der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Ihre Forschungsschwerpunkte fokussieren soziales Unternehmertum, Nachhaltigkeit und Wirkungswachstum. Beispielweise untersucht sie in einem aktuellen Forschungsprojekt, wie Sozialunternehmen große gesellschaftliche Herausforderungen wie Armut, Klimawandel und Gesundheitskrisen durch Zusammenarbeit mit diversen Akteuren und Organisationen unternehmerisch adressieren und dabei sozialen und ökologischen Mehrwert schaffen.

    Tel.: +49 391 67-58940
    E-Mail:

 

  • Prof. Dr. Matthias Raith
    Prof. Dr. Matthias Raith ist Professor für Entrepreneurship an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören strategische Unternehmensentscheidungen und die Gestaltung von Geschäftsmodellen, insbesondere von sozial und ökologisch orientierten Unternehmen, die ihre gesellschaftliche Wirkung dem Gewinnstreben voranstellen. Gemeinsam mit dem Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V. (SEND) führt er seit zwei Jahren den Deutschen Social Entrepreneurship Monitor (DSEM) durch, um die Vielfalt dieses neuen Unternehmenstyps zu erfassen, der gerade jetzt in der Corona-Krise eine hoffnungsvolle und immer bedeutendere Rolle spielt.

    Tel.: +49 391 67-58436
    E-Mail:

 

Konsumverhalten/Kaufentscheidungen in Krisenzeiten - die Logik und Psychologie von Hamsterkäufen, Warteschlangen etc.

  • Prof. Dr. Marko Sarstedt
    Prof. Dr. Marko Sarstedt ist Professor für Marketing an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Der international renommierte Marketingexperte untersucht allgemeingültige Mechanismen von Kaufentscheidungen, von Informationsverhalten, den Einfluss sowohl virtueller Realitäten als auch sensorischer Faktoren und entwickelt Analyseverfahren, um unter anderem politische Entscheidungsprozesse von Menschen vorherzusagen.

    Tel.: +49 391 67-58725
    E-Mail:

 

BANKEN / KREDITWIRTSCHAFT / FINANZMÄRKTE

Globale und europäische Finanzmarktstabilität, Corona-Bonds, staatliche Defizitwirtschaft

  • Prof. Dr. Horst Gischer
    Der Finanzexperte hat an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft den Lehrstuhl für Monetäre Ökonomie und öffentlich-rechtliche Finanzwirtschaft inne. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich wirtschaftspolitischer und makroökonomischer Themen als jenem Teilgebiet der Wirtschaftstheorie, dessen Gegenstand die Untersuchung gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge ist.

    Tel.: +49 171 2156226
    E-Mail:

 

  • Prof. Dr. Michael Kötter
    Michael Kötter ist Professor für Financial Economics an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Leiter der Abteilung Finanzmärkte am IWH. Seine derzeitigen Forschungsinteressen liegen auf der Erforschung der Stabilität von Finanzsystemen, der Rolle der Finanzintermediäre bei der Neuzuteilung produktiver Ressourcen zwischen Unternehmen, Wirtschaftszweigen und Ländern sowie auf dem Gebiet der politischen Ökonomie des Finanz- und Wirtschaftssystems in Hinsicht auf Marktstruktur und Risikotragfähigkeit.

    Tel.: +49 345 7753727
    E-Mail:

 

Globale volkswirtschaftliche Herausforderungen in und nach der Corona-Krise

  • Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué
    Der Volkswirt lehrt an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Magdeburg und hat dort den Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft inne. In seiner Forschung geht es darum, die ökonomischen Ursachen und Wirkungen weltwirtschaftlicher Verflechtungen zu erkunden und daraus wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen zu ziehen. Ein zentrales Thema seiner Arbeit ist die Erforschung der Folgen der Globalisierung: mehr internationaler Handel mit Waren und Dienstleistungen, mehr weltweiter Kapitalverkehr und verschärfter Standortwettbewerb um Arbeitsplätze und Arbeitskräfte – vor welche Herausforderungen stellt das die Wirtschaft, die Politik und nicht zuletzt die Wissenschaft?

    Tel.: +49 391 67-58804
    E-Mail:

 

PSYCHOLOGIE

Verhalten von Menschen in Krisen

  • Prof. Dr. Florian Kaiser
    Florian G. Kaiser ist Professor für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie an der Otto-von-Guericke-Universität. Zu seinen Forschungsgebieten gehören individuelle Einstellung, Einstellungs-Verhaltenskonsistenz, Person-Situationsinteraktion, evidenz-basierte Politikunterstützung, großskalige Einstellungsänderung und Verhaltenssteuerung. Thematisch interessiert ist er an Umweltschutz, Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung, Stress und Gesundheit.

    Tel.: +49 391 67-58470
    E-Mail:

 

Studien zu nachhaltigem Handeln im Kontext der Corona-Krise

 

Studie zu Verhaltensanpassungen an Einschränkungen in der Corona-Krise

  • Emily Bauske
    Die Psychologin ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie der Universität Magdeburg. Sie untersucht zurzeit in einer bundesweiten Studie, welche Strategien der Regierung erfolgreicher dabei sind, die einschränkenden Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid19 in der Bevölkerung durchzusetzen.

    Tel.: +49 391 67-58482
    E-Mail:

 

MEDIZIN

Virologie

  • Prof. Dr. med. Achim Kaasch
    Prof. Dr. med. Achim Kaasch ist Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Universität Magdeburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Erforschung des sogenannten Staphylococcus aureus, einem Bakterium, das jeder Dritte in der Nase trägt und das Erkrankungen wie Knochenentzündung oder Blutvergiftung auslösen kann. Zu den Aufgaben des Instituts gehören die Probenanalyse zur Infektionsdiagnostik etwa von Grippe, COVID19 oder Malaria sowie die Beratung und Überwachung im Bereich Krankenhaushygiene.

    Tel.: +49 391 67-13392
    E-Mail:

 

Krankenhaushygiene

  • Prof. Dr. med. Gernot Geginat
    Prof. Dr. med. Geginat ist Leiter der Krankenhaushygiene am Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene. In den diagnostischen Laboren werden bakterielle oder virale Infektionserreger nachgewiesen. Eine weitere Aufgabe ist die Screening-Untersuchung auf multiresistente Erreger. Insgesamt werden jährlich ca. 50.000 Screening-Untersuchungen im Institut durchgeführt.

    Tel.: +49 391 67-13317
    E-Mail:

 

Immunsystem

  • Prof. Dr. med. Burkhart Schraven
    Prof. Dr. med. Schraven ist Direktor des Instituts für Molekulare und Klinische Immunologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Er beschäftigt sich mit den Mechanismen gesunder und gestörter Signalübertragung von Zelle zu Zelle und damit verbundenen Störungen des Immunsystems. Diese Forschung ist wichtig für die Transplantationsmedizin, die Therapie von Autoimmun- oder Tumorerkrankungen.

    Tel.: +49 391 67-15800
    E-Mail:

 

  • Prof. Dr. med. Dirk Reinhold
    Prof. Dr. med. Dirk Reinhold arbeitet am Institut für Molekulare und Klinische Immunologie. Seine Arbeitsgruppe ist an der Entwicklung neuer diagnostischer Testsysteme zum Nachweis von Autoantikörpern beteiligt. Dabei handelt es sich um Antikörper, die vom Immunsystem gebildet werden und sich gegen körpereigenes, gesundes Gewebe richten.

    Tel.: +49 391 67-15857
    E-Mail:

 

  • Prof. Monika Brunner-Weinzierl
    Prof. Monika Brunner-Weinzierl ist auf das Auslösen von Immunantworten gegen Pathogene und Tumore spezialisiert. Eine zentrale Schaltstelle, die darüber entscheidet, wie eine Immunabwehr verlaufen wird, sind hierbei die T-Lymphozyten. Sie sind nicht nur in der Lage Immunantworten, sondern auch ein Gedächtnis, die sogenannte Immunität, aufzubauen. Wie eine effektive Immunität gegen den Coronavirus aussehen soll und wodurch sie ausgelöst werden kann, ist Gegenstand ihrer Forschung.

    Tel.: +49 391 67-24003
    E-Mail:

 

Lungenheilkunde

  

SARS-CoV-2-Schutzimpfung der Mitarbeiter:innen

  • Prof. Dr. med. Thomas Tüting
    Prof. Dr. med. Thomas Tüting, ist Direktor der Universitätshautklinik. Er hat im Dezember 2020 zusammen mit Oberarzt Dr. Robert Vetter die Verantwortung für die Organisation und Durchführung der Covid19-Impfambulanz für Mitarbeiter:innen der Universitätsmedizin Magdeburg übernommen. Der Aufbau und Betrieb der Impfambulanz erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Dr. Stefanie Zibolka, Leiterin der Zentralapotheke, Dr. Katrin Borucki, komm. Leiterin des Instituts für Klinische Chemie, und Prof. Gernot Geginat, Leiter der Krankenhaushygiene. Prof. Tüting befasst sich seit vielen Jahren experimentell-wissenschaftlich mit genetisch hergestellten, rekombinanten Impfstoffen für Krebserkrankungen

    Tel.: +49 391 67-15249
    E-Mail:

  

Aus den Kliniken

  • Prof. Dr. Dr. Thomas Hachenberg
    Prof. Dr. Dr. Thomas Hachenberg ist Direktor der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie und beschäftigt sich klinisch und wissenschaftlich mit der Störung der Lungenfunktion während Narkose und bei Patienten mit akutem Lungenversagen. Prof. Hachenberg ist seit Beginn der Pandemie für die intensivmedizinische Versorgung der Covid19-Patienten im Universitätsklinikum Magdeburg verantwortlich.

    Tel.: +49 391 67-13500
    E-Mail:

 

  • Prof. Dr. med. Jochen Weigt
    Prof. Dr. med. Jochen Weigt ist komm. Direktor der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie. Er befasst sich wissenschaftlich mit klinischen und medizintechnischen Fragen auf dem Gebiet der Endoskopie. Seit Beginn der Pandemie ist Prof. Weigt für die Versorgung der Covid19-Patienten auf der Covid19-Normalstation verantwortlich. Darüber hinaus ist er stark in die Organisation der Abläufe zur Bewältigung der Pandemieprobleme eingebunden. Die Fieberambulanz sowie Covid19-Station und Isolierstation sind seiner Klinik zugeordnet.

    Tel.: +49 391 67-13100
    E-Mail:

 

Zentralapotheke

  • Dr. rer. nat. Stefanie Zibolka
    Dr. rer. nat. Stefanie Zibolka ist Leiterin der Zentralapotheke. In ihren Verantwortungsbereich fallen alle pharmazeutischen Dienstleistungen u.a. Arzneimittellogistik, Arzneimittelherstellung, pharmazeutische Analytik, Qualitätssicherung, Arzneimittelinformation sowie der strategische Arzneimitteleinkauf (inkl. apothekenpflichtiger Medizinprodukte). Über dieses Spektrum hinaus ist sie für die Beschaffung des Laborbedarfs, inkl. der Diagnostika zur SARS-CoV-2-Testung verantwortlich.
    Seit Beginn der Pandemie stellt Dr. Zibolka vor dem Hintergrund von Lieferengpässen und Kontingentierungen seitens der Pharmazeutischen Hersteller die Versorgung des Universitätsklinikums mit Arzneimitteln und Diagnostika durch angepasste Bevorratung und Verbrauchssteuerung sicher. Nach Zulassung der ersten SARS-CoV-2-Impfstoffe koordiniert sie in Absprache mit dem Impfzentrum Magdeburg deren Logistik auf dem Campus und stellt applikationsfertige Impfstoffe bereit. Die Zentralapotheke gehört zu den 18 vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ausgewählten Apotheken von Universitätskliniken sowie STAKOB-Behandlungszentren zur regionalen Versorgung mit zentral vom BMG beschafften Arzneimitteln im Kontext der SARS-CoV-2-Pandemie, wobei die koordinierte Abgabe dieser Vorräte an das Universitätsklinikum und andere Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt in Abstimmung mit STAKOB, BMG sowie LVwA in den Händen von Dr. Zibolka liegt.

    Tel.: +49 391 67-15941
    E-Mail:

 

SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltestzentrum

  • Dr. med. Katrin Borucki
    OÄ Dr. med. Katrin Borucki ist komm. Institutsleiterin Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte betreffen die Erforschung kardiovaskulärer Risikofaktoren auf dem Gebiet des Lipidstoffwechsels und die Durchführung klinischer Studien im Kontext neuer lipidsenkender Therapien. Seit dem 18. Dezember 2020 ist Dr. Borucki für die Umsetzung und Durchführung des gemeinsamen Projekts der Universitätsmedizin und der Stadt Magdeburg „kostenlose SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests für alle Bürger:innen“ verantwortlich. Das Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt hat die notwendigen Mittel bereitgestellt.

    Tel: +49 391 67-13900
    E-Mail:

 

Uni-Blutbank

  • Prof. Dr. med. Hans-Gert Heuft
    Prof. Dr. med. Hans-Gert Heuft ist Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie mit Blutbank. Das Institut ist für die Versorgung der Patienten der Universitätsmedizin mit Blutprodukten zuständig. Dazu gehört auch die Bereitstellung von Covid19-Rekonvaleszenten-Plasma zur erfolgreichen Therapie schwerer Covid-19-Erkrankungen. Das Institut ist an der Diagnostik der Covid19-Infektion beteiligt. Im Rahmen der SeMaCo-Studie werden Untersuchungen zur Verbreitung und zum Verlauf der Immunität nach SARS-CoV-2-Infektion in Magdeburg und Umgebung durchgeführt.

    Tel.: +49 391 67-13736
    E-Mail:

 

INFORMATIK

Digitales, kollaboratives Arbeiten – 100% Effizienz trotz 100% Home-Office

  • Prof. Dr. Frank Ortmeier
    Prof. Dr. Frank Ortmeier ist Leiter des Instituts für intelligente, kooperierende Systeme und Leiter des Lehrstuhls für Software Engineering. Er erforscht wie Prozesse digitalisiert und in der Effizienz gesteigert werden können. Digitalisierung eröffnet hier vollkommen neue Potenziale angefangen von Effizienzsteigerungen durch weniger Medienbrüche über neue, verteilte Formen der Arbeitsteilung und Kollaboration bis hin zur KI gestützten Entscheidungsfindung. Eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung nimmt die IT-Branche selbst ein; hier ist arbeitsteiliges oft über Kontinente verteilte Zusammenarbeit bereits weit in der Praxis verbreitet. Zentral ist aber immer die Frage, wie man trotz anonymer, digitaler Technik immer noch Teamgefühl und Motivation bei den Mitarbeitern aufbaut.

    Tel.: +49 391 67-52804
    E-Mail:

 

Datensicherheit, Verbraucherschutz und technische Souveränität im Internet

  • Prof. Jana Dittmann
    Prof. Jana Dittmann ist seit 2002 Leiterin der Arbeitsgruppe Advanced Multimedia und Security an der Fakultät für Informatik der Universität Magdeburg. Ihre Arbeitsgruppe erforscht Fragen des Verbraucherschutzes, des Datenschutzes, der Informationssicherheit und der digitalen Souveränität als gesellschaftlichen und ethischen Herausforderungen der Digitalisierung. Zum Beispiel beschäftigt Sie sich mit Sicherheitswarnungen und der Visualisierung von Risiken oder mit Fragen zu Datenschutz und Ethik bei mobilen Endgeräten. Im schulischen Bildungsbereich wurden Orientierungshilfen und Handreichungen (z.B. „Kompass für digitale Selbstverteidigung“) als Handlungsoptionen erarbeitet. Seit 2018 begleitet sie als Mitglied im Digitalisierungsbeirat die Umsetzung der Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt.

    Tel.: +49 391 67-58966
    E-Mail:

 

DISKURS, KOMMUNIKATION UND SPRACHE IN MEDIEN, POLITIK UND WISSENSCHAFT

  • Prof. Dr. Kersten Sven Roth
    Prof. Dr. Kersten Sven Roth ist Professor für Germanistische Linguistik mit dem Schwerpunkt Medienlinguistik. Er und sein Team forschen im Sinne einer linguistischen Gesellschaftsforschung zu massenmedialen Diskursen und strategischem Sprachhandeln öffentlicher Akteure mit einem Schwerpunkt auf politischer Kommunikation.

    E-Mail:

 

SOZIOLOGIE

Sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung

  • Prof. Heike Ohlbrecht
    Prof. Heike Ohlbrecht hat den Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie und Mikrosoziologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg inne. Sie forscht zu Gesundheit in modernen Gesellschaften, insbesondere zum Zusammenhang von beschleunigtem sozialem Wandel der Arbeitswelt und den Folgen für die psychosoziale Gesundheit. Darüber hinaus forscht sie zur Entstehung sozial ungleicher Gesundheitschancen in modernen Gesellschaften. Aktuell leitet sie eine Studie zu den Folgen der Corona-Pandemie und der Kontaktsperre auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Menschen auf die einschneidenden Veränderungen ihres Alltags reagieren, welche Faktoren sich als schützende, welche sich als risikobehaftet für die Gesundheit herauskristallisieren und wie sich das solidarische Miteinander verändert.

    E-Mail:

Letzte Änderung: 16.04.2021 - Ansprechpartner: Webmaster