Berufliche Selbstständigkeit fördern

Unternehmerinnen gesucht


Mit dem neuen Modellprojekt Mobilisierung von Entrepreneurinnen (MovE) wendet sich das Interaktionszentrum Entrepreneurship an Studentinnen und junge Akademikerinnen, sie beim Einstieg in die berufliche Selbstständigkeit zu unterstützen. Ziel ist es, in Sachsen-Anhalt den Anteil von Existenzgründungen durch Frauen langfristig zu steigern. Das MovE-Projekt richtet sich speziell an Akademikerinnen der Hochschulen des nördlichen Sachsen-Anhalts und konzentriert sich dabei insbesondere auf den Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, da hier im Gegensatz zu technischen Fachgebieten der Frauenanteil höher ist als bei anderen Fachrichtungen. Gefördert wird das Projekt mit einer Laufzeit von zwei Jahren durch das Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt und die Europäische Union (ESF).

Fort- und Weiterbildung

Angehenden Gründerinnen wird ein auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnittenes Fort- und Weiterbildungsangebot unterbreitet. "Der oft soziale Charakter von Unternehmensgründungen aus diesen Bereichen ist mit spezifischen Anforderungen verbunden. So müssen qualitative Unterschiede zwischen ausschließlich profitorientierten und sozialen Unternehmen beachtet werden, die sich auch auf die gesamte Businessplanung auswirken. Das zeigen die Erfahrungen mit sozialen Gründungsvorhaben, die in der Vergangenheit im Impuls-Netzwerk Sachsen-Anhalt, welches ebenfalls am Interaktionszentrum Entrepreneurship angegliedert ist, gemacht worden sind", erläutert Prof. Dr. Matthias Raith, Inhaber des Lehrstuhls für Entrepreneurship an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft und Leiter des Projekts.

Soziale Existenzgründungen

Die im MovE-Projekt speziell entwickelten Qualifizierungsangebote berücksichtigen diese Besonderheiten und beinhalten eine an sozialen Unternehmensgründungen orientierte Förder- und Finanzierungsberatung. Die Erarbeitung von Geschäftsmodellen, die sowohl Wertschöpfung generieren und gleichermaßen public-private-partnership-tauglich sind, gehört ebenfalls zum Workshopprogramm. Zudem soll auf der Interaktionsebene eine "Social Entrepreneurship Community" entstehen, um unternehmerische Synergien durch ein regionales Netzwerk im sozialen Umfeld tätiger Existenzgründerinnen zu erzeugen.
Die Inanspruchnahme der Leistungen von MovE ist für alle Studierenden und Mitarbeiter der Hochschulen des Landes kostenfrei.
PM/I.P.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster