Zum Himmel hoch - Sommertheater von Begrich & Götz

Zeitreise durch 800 Jahre Domgeschichte


"Eine spannende Zeitreise durch die 800-jährige wechselvolle Geschichte des Magdeburger Doms in zwei Stunden" versprechen Gisela Begrich und Bernd Kurt Götz, die den Kreuzgang der gotischen Kathedrale zum Spielort ihres diesjährigen Sommertheaters Zum Himmel hoch gewählt haben. Vor zwei Jahren regte die Domgemeinde diese Theaterperformance mit Musik der Compagnie Begrich/Götz zum Jubiläum des Doms an und seither gibt es eine enge Zusammenarbeit besonders mit Domprediger Giselher Quast, der auch jetzt während der Proben beratend und mit seiner Sachkenntnis dem bewährten Team Begrich/Götz und Deckbar (Musik) zur Seite steht.

20 Vorstellungen

Am 28. Juli 2009 hat diese theatralische Zeitreise durch 800 Jahre Dombaugeschichte Premiere und in 20 Vorstellungen wollen die Künstler dabei nicht nur die Geschichte des einzigartigen Kirchenbaus, sondern auch Zeit- und Stadtgeschichte auf nachdenklich-unterhaltsame Art und Weise Revue passieren lassen. Vor allem aber erzählt Autor Bernd Kurt Götz Menschengeschichten und wer aus den vergangenen Jahren Adelheid und ihre Kaiser oder die Stücke über Katharina von Bora oder Mechthild von Magdeburg noch im Gedächtnis hat, kann sich auch bei diesem Sommertheater unter dem Titel Zum Himmel hoch auf etwas ganz Besonderes im wunderschönen Ambiente des Kreuzganges im Dom (oder bei schlechtem Wetter im Remter) freuen.

Historische Personen

Bernd Kurt Götz hat als Autor in Archiven und Bibliotheken gründlich die Geschichte des Magdeburger Doms recherchiert. Er personifiziert die wechselvolle Historie des Bauwerks durch Figuren, die mit dem Magdeburger Dom und der Stadt selbst in den 800 Jahren eng verbunden waren. Und so werden Erzherzog Albrecht II, Martin Luther, Johann Tetzel, Kaiser Otto I und Kaiserin Editha, Papst Leo X., Tilly, Napoleon (er nutzte den Dom als Pferdestall), Erzbischof Albrecht V. und viele andere in Spielszenen mit Musik die Geschichte des Doms von 1209 bis heute zwischen Magdeburg und Rom nacherzählen. Historische Personen treffen auf die Bürgerschaft der Stadt, auf Soldaten, schöne Frauen und Menschen aus unserer Zeit. Der "ewige" Dombaumeister als eine zentrale Figur wird diesen Zeitlauf begleiten. Natürlich wird auch der Herbst 1989 mit den friedlichen Demonstrationen und Gebeten im Dom eine wichtige Rolle spielen.

Gisela Begrich, die gemeinsam mit Bernd Kurt Götz das sehr aufwändige Theatersommer-Spektakel inszeniert, verspricht im Gespräch mit Uni-Report ein alle Sinne gleichermaßen ansprechendes Sommertheater, bei dem Tragisches und Heiteres, Emotionales und Nachdenkliches dicht beieinander sind. Dabei wird Regionalgeschichtliches auf theatralische Weise verknüpft mit historischen Abläufen.

Das Stück in prosaischer und gebundener Sprache geschrieben, erfordert auch ein Spiel mit allen Mitteln des Theaters und auch die Ausstattung von Kristina Biedermann mit aufwändigen, prachtvollen und die Mode der Zeit widerspiegelnden Kostümen verspricht unterm Sternenhimmel vor der gewaltigen Kulisse des Doms einen sinnlichen Theaterabend.

Verstärkung geholt

Zahlreiche Sponsoren sowie die Landeshauptstadt Magdeburg unterstützen auch in diesem Jahr das Sommertheaterprojekt der Compagnie Begrich/Götz, die sich neben Katja Tessnow, Ekkehard Schwarz und Bernd Kurt Götz, die man wieder in ganz verschiedenen Rollen erleben kann, noch Frank Hengstmann, Uwe Zeschkale sowie nach einem Casting die Schauspieler und Sänger Agnes Burger, Thomas Steipert und Randolph Herbst aus Berlin und Leipzig als Verstärkung ins "Boot" geholt hat.
Premiere ist am 28. Juli 2009 um 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen sind vom 29. Juli bis 23. August 2009 jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag sowie am 25./26. und 27. August um 20.30 Uhr.
Herbert Henning

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster