Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr

Ein Erfolgsmodell


Nach erfolgreichem siebensemestrigen Studium dürfen sich die ersten acht Absolventen des Studiengangs Sicherheit und Gefahrenabwehr nun Bachelor of Science nennen. Mitte April 2007 nahmen sie auf einer Abschussfeier ihre Zeugnisse entgegen. Getragen wird der Studiengang gemeinsam von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), unterstützt durch das Lübecker Sicherheitstechnikunternehmen Dräger Safety AG & Co. KGaA.

Ein Experiment

In ihren Begrüßungsworten äußerten sich der Rektor, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, der Vorstandsvorsitzende der Dräger Safety, Prof. Dr. Albert Jugel, und der Rektor der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Prof. Dr. Andreas Geiger, hoch erfreut über die positive Entwicklung des Studiengangs. "Der Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr ist ein rundum gelungenes Experiment, nicht zuletzt, weil die aktive Einbindung renommierter Sicherheitsexperten eine außerordentliche Praxisnähe garantiert", freute sich Prof. Dr. Pollmann.
Prof. Dr. Jugel dankte den Absolventen und Studierenden für den Mut, sich für einen neuen und ungewöhnlichen Studiengang entschieden zu haben: "Auf diese Weise gewinnen wir jene akademisch ausgebildeten Fachkräfte für den Katastrophenschutz, die in der Bundesrepublik und darüber hinaus dringend benötigt werden."
"Der Studiengang Sicherheit und Gefahrenabwehr hat sich mit sehr guten Immatrikulationszahlen und einer niedrigen Abbrecherquote zu einer echten Erfolgsstory entwickelt", so Prof. Dr. Geiger. Er betonte den Modellcharakter des Studiengangs mit seiner ausgesprochen interdisziplinären Gestaltung und kooperativen Durchführung.

Breiter Fächerkanon

Im Verlauf der Abschussfeier wurde Prof. Jugel für seine großen Verdienste um die Etablierung des Studiengangs mit der Otto-von-Guericke-Plakette ausgezeichnet, die der Senat der Universität verleiht.
Zwei Absolventenvorträge vermittelten einen Einblick in die praktischen Anwendungen des im Studium angeeigneten Wissens. Sonja Bielenburg setzte sich mit der "Bewertung von Rettungssystemen im baulichen Brandschutz" auseinander, während Thorsten Behnke über die "Rauchableitung in hohen und großen Industriehallen" berichtete.
Zum breiten Fächerkanon des Studiengangs Sicherheit und Gefahrenabwehr zählen beispielsweise Brandursachenermittlung, bautechnischer Explosionsschutz, Sicherheit von Transportbehältern oder Speziallöschverfahren. Von den guten beruflichen Perspektiven der Absolventen zeugt die Vielfalt nationaler und internationaler Unternehmen und Institutionen, bei denen Studierende in den vergangenen Semestern Praktika absolviert haben. Hier reicht das Spektrum von Feuerwehren, Polizeidirektionen und Landeskriminalämtern über Automobilhersteller und Energieproduzenten bis hin zu Raffinerien oder dem Kernforschungszentrum CERN in Genf.
PM/red.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster