Experten diskutieren über Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft

21.09.2016 -  

Am 21. und 22. September 2016 sind rund 200 Experten aus allen Bereichen der Abfallwirtschaft von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg eingeladen, über Probleme, Prognosen und neue strategische Lösungsansätze in der Abfallwirtschaft zu sprechen. Während der Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg TaSiMa diskutieren Ingenieure, Geologen, Juristen, Naturschützer, Umweltpolitiker, Wirtschaftsforscher, Energieexperten und Industrievertreter über die verschiedenen Aspekte künftiger Kreislaufwirtschaft und stellen neue Entscheidungen, Entwicklungen, Tendenzen und Aufgaben des Recyclings in Europa, Deutschland und Sachsen-Anhalt vor.

Die Bandbreite der Themen ist groß: Es geht um Stahlrecycling, Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen, aber auch um streitbare Gesetzesvorlagen und Verbraucherschutz. „So scheitert ein neues Wertstoffgesetz bisher an Auseinandersetzungen um Kompetenzen und Zuständigkeiten zwischen privatwirtschaftlichen und kommunalen Akteuren“, so der Tagungsorganisator Dr.-Ing. Hartwig Hase vom Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Auch Gutachten und Gerichtsurteile spielten neben technischen und logistischen Innovationen eine immer wichtigere Rolle in der Abfallwirtschaft.

 

WAS: 21. Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg TaSiMa
WANN: 21. bis 22. September 2016, 10.00 Uhr Eröffnung durch den Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan
ca. 12.00 Uhr Verleihung des TASIMA-Preises an Universitätsstudenten
WO: Hotel Ratswaage Magdeburg, Ratswaageplatz 1-4, 39104 Magdeburg

 

„Konsumorientierte Lebensweise und einhergehende billige Massenproduktion führen zu einer Plastikwelt mit einem rekordverdächtigen Abfallaufkommen“, so der Ingenieur. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung lande Deutschland bei der Abfallmenge pro Kopf nur auf Platz 28 von 34 betrachteten Industriestaaten. Große Mengen der genutzten Kunststoffe gelangen unkontrolliert in die Umwelt und hier in die sensiblen Ökosysteme der Weltmeere, wie der Vortrag von David Jones (Palstic Oceans) zeigen wird. Ohne Reformen werde, so Hartwig nach Schätzungen von Experten, im Meer 2025 eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch kommen.

Der diesjährige TASIMA-Preis wird im Rahmen der Tagung an einen Studenten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg verliehen. In seiner prämierten Masterarbeit untersuchte er Nachhaltigkeitsberichte an deutschen Universitäten.

Die Tagung wird gemeinsam vom Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der MHKW Rothensee GmbH und der Hochschule Magdeburg-Stendal veranstaltet.

Die Tagung TASIMA leistet auch 2016 einen Beitrag zum Thema Klimaschutz, indem für jeden Tagungsteilnehmer ein Baum an die Schülerinitiative PLANT FOR THE PLANET gespendet wird.

Letzte Änderung: 23.03.2017 - Ansprechpartner: Katharina Vorwerk