Magdeburger Maschinenbau meistert im globalen Wettbewerb große Herausforderungen

27.09.2013 -  

Effizienz, Präzision, Qualität - unter diesem Motto präsentieren sich bis heute an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) die 11. Magdeburger Maschinenbautage. Als traditionsreicher Treffpunkt von Wissenschaft und Wirtschaft bildet die Tagung einen Rahmen für den Austausch neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und aktueller praktischer Erfahrungen als Grundlage neuer Innovationen.

Die internationalen Experten aus Wissenschaft, Entwicklung und Wirtschaft diskutieren zwei Tage lang gemeinsam verschiedene Schwerpunkte des aktuellen Maschinenbaus. Dazu gehören sowohl die Entwicklung und Zulassungsfähigkeit neuer Antriebsarten, autonome Fahrassistenzsysteme und Regelungstechniken für Automobile als auch die Erforschung neuer Materialien, Werkstoffe und Produktionsverfahren. Eine wichtige Rolle im aktuellen Maschinenbau spielen auch Fragen des Energiemanagements und der Umweltverträglichkeit.

„Magdeburg und Maschinenbau gehören zusammen und die lange Tradition, vom Schwermaschinenbau herkommend, hat die Landeshauptstadt geprägt“, so der Wirtschafts- und Wissenschaftsminister des Landes, Hartmut Möllring, bei der Eröffnung. Über Jahrzehnte kontinuierlich gewachsen, trage die gute Zusammenarbeit zwischen den Ingenieurwissenschaften an der Universität mit der regionalen Wirtschaft dazu bei, dass Magdeburg ein Hightech-Standort sei.

Wichtige Partner für diesen Austausch sind in diesem Jahr der Cluster Sondermaschinen- und Anlagenbau Sachsen-Anhalt, das Institut für Kompetenz in AutoMobilität - IKAM sowie der Forschungsschwerpunkt Automotive der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Die Tagung  wendet sich an alle Beteiligten des Produktentstehungsprozesses, die in Forschung, Entwicklung  und Produktion sowohl an Universitäten und Forschungseinrichtungen als auch bei Herstellern und  Zulieferern tätig sind.

Der Maschinenbau stehe im 21. Jahrhundert vor völlig anderen Herausforderungen, so Rektor Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan. „Globale Märkte in Verbindung mit begrenzten Ressourcen führen den Maschinenbau auf einen Weg stetig steigender Effizienz, um diese Herausforderungen zu meistern. Qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen sind der Schlüssel, um Wachstumschancen in diesem immer härter werdenden internationalen Wettbewerb zu nutzen.“

Mehr Informationen und das vollständige Tagungsprogramm unter
 http://www.mmt.ovgu.de/mmt_media/download/MMT2013+Programm+02092013.pdf

Ansprechpartner: Angela Dörge | Tagungsorganisation, Institut für Mobile Systeme - Lehrstuhl Mechatronik der Universität Magdeburg, Telefon: +49 391 6758600; E-Mail:


Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster