Ohne Abi an die OVGU

14.08.2013 -  

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) bietet berufserfahrenen Ingenieuren, Meistern und Technikern den direkten Einstieg in ein Studium der Ingenieurspädagogik. Das Bachelor- und Masterstudienprogramm steht außer Studieninteressenten mit allgemeiner Hochschulreife auch Berufspraktikern ohne Abitur offen.

Für Interessenten führt die Universität Magdeburg gemeinsam mit dem Amt für Ausbildungsförderung am 20. und 21. August 2013 Informationsveranstaltungen durch. Neben allgemeinen Informationen zum Bachelor- und Masterstudienprogramm - mit und ohne Abitur - erhalten die Interessenten Hinweise zur Förderung von ausgebildeten Ingenieuren bei der Aufnahme des Masterstudiums, zu Möglichkeiten der Studienfinanzierung, oder aber eine individuelle Studienberatung.

Ein Studienabschluss in der Ingenieurpädagogik der OVGU eröffnet hervorragende Berufsaussichten. Gerade in der Ausbildung junger Menschen und in der Weiterbildung von Fachkräften in der regionalen Wirtschaft fehlen Dozenten und Lehrkräfte im Land Sachsen-Anhalt.

 

WAS: Informationsveranstaltungen „Ingenieurpädagogik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studieren“


WANN:

20. August 2013, 15.00 bis 17.00 Uhr, für Meister, Techniker, Berufstätige und Abiturienten

21. August 2013, 15.00 bis 17.00 Uhr für Interessenten mit erstem Hochschulabschluss, wie z.B. Ingenieure

WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Gebäude 40, Zschokkestraße 32, Raum 028

„Angesichts eines großen Absolventenbedarfs möchten wir insbesondere Interessenten ohne Abitur motivieren, das Studium in einer ingenieurpädagogischen Fachrichtung aufzunehmen“, betont Prof. Dr. Klaus Jenewein vom Institut für Berufs- und Betriebspädagogik das Interesse der OVGU, neue Studierendengruppen zu fördern. „Hierzu sind Maßnahmen zur speziellen Unterstützung geplant: Mit einem Vorkurs in Mathematik, mit Tutorien, mit denen die Studierenden die gesamte Studieneingangsphase begleitet werden und mit einer begleitenden Fachstudienberatung werden wir dabei helfen, erfolgreich in das Studium zu starten und bei auftretenden Problemen Lösungen zu finden.“

Absolventen von Fachschulen für Technik werden ohne weitere Voraussetzungen für das Bachelorstudium zugelassen. Dies gilt ebenso für Fortbildungen der Wirtschaft, beispielsweise zum Meister bzw. zur Meisterin.

Für Berufstätige, die über eine mindestens mit „gut“ abgeschlossene technische Berufsausbildung, einen erweiterten Realschulabschluss und eine dreijährige Berufspraxis verfügen, ist die Zulassung über eine Feststellungsprüfung möglich.

Abiturienten können sich auf der Informationsveranstaltung einen Überblick verschaffen und individuell beraten lassen. Bewerbungen für das im Oktober beginnende Wintersemester sind noch bis zum 15. September 2013 möglich.

Im Bachelorprogramm „Berufsbildung“ gibt es ein breites Angebot wählbarer Fächer: Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Metall- sowie Prozesstechnik (Verfahrens-, Umwelt- und Biotechnik). Betriebspädagogik und ein Zweitfach kommen hinzu. Hoch qualifizierte Tätigkeiten in der betrieblichen und überbetrieblichen Aus- und Weiterbildung können bereits direkt nach dem Bachelorabschluss aufgenommen werden.

Wer nach dem ersten Abschluss als Ingenieur/-in weiter studieren möchte, kann in eines der angebotenen Masterprogramme einsteigen. Für den Einstieg in den Master of Education „Lehramt an berufsbildenden Schulen“ bietet die Universität Magdeburg einen zweisemestrigen Brückenkurs an, in dem Studierende die fehlenden Module in der Betriebspädagogik und im Zweitfach nachholen und direkt im Anschluss den Master absolvieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus Jenewein, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Berufs- und Betriebspädagogik, Tel.: 0391 67-56623, E-Mail:

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Katharina Vorwerk