Von Strafstoß, Abseits und Sommermärchen

04.07.2011 -  

Das Institut für Germanistik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) und die Gesellschaft für deutsche Sprache laden am Donnerstag, dem 7. Juli 2011,19.00 Uhr, zu einem Vortrag über die Entstehung der Fußballsprache ein. Prof. Dr. Dr. h.c. Armin Burkhardt vom Institut für Germanistik der Universität Magdeburg spricht zum Thema: „Spielkaiser(in) mit Strafstoß nach unfeinem Beinstellen“ - Konrad Koch und die Entstehung der deutschen Fußballsprache.

Inmitten der FIFA Frauen-Fußball-WM in Deutschland wissen nur die Wenigsten, dass Fußballbegriffe wie „abseits“ oder „Strafstoß“ auf den Braunschweiger Gymnasiallehrer Konrad Koch zurückgehen, der 1874 das Fußballspiel in Deutschland eingeführt hat. Im Vortrag wird Kochs Einsatz für die deutsche Fußballsprache nachgezeichnet. Alle englischen Fachwörter wie „offside“, „centre-forward“ oder „penalty kick“ wurden von Koch durch deutsche „Kunstausdrücke" wie „abseits“, "Mittelstürmer“ und „Strafstoß“ ersetzt. Die meisten der Kochschen 1875 erstmals veröffentlichten Sprachschöpfungen sind bis heute gebräuchlich geblieben.

 

WAS: "Spielkaiser(in) mit Strafstoß nach unfeinem Beinstellen" - Konrad Koch und die Entstehung der deutschen Fußballsprache, Vortrag mit Prof. Dr. Dr. h.c. Armin Burkhardt
WANN: Donnerstag,  7. Juli 2011,19.00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Germanistik, Zschokkestr. 32, Gebäude 40/Raum 427

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen!

Prof. Armin Burkhardt
Armin Burkhardt ist Professor für Germanistische Linguistik am Institut für Germanistik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) und wurde vor kurzem zum Vorsitzenden der Gesellschaft für deutsche Sprache gewählt. In dieser neuen Funktion hält er nun seinen ersten Vortrag bei uns in Magdeburg. In der Zeit der Frauen-Fußball-WM widmet sich der begeisterte Hobbyfußballer und Schiedsrichter ganz aktuell der deutschen Fußballsprache. Armin Burkhardt hat bereits ein Fußballwörterbuch mit 2200 Stichwörtern veröffentlicht.

Die Gesellschaft
Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ist eine politisch unabhängige Vereinigung zur Pflege und Erforschung der deutschen Sprache. Seit ihrer Gründung im Jahre 1947 sieht sie es als ihre Aufgabe an, die Sprachentwicklung kritisch zu beobachten und auf der Grundlage wissenschaftlicher Forschung, Empfehlungen für den allgemeinen Sprachgebrauch zu geben.

Mehr Infos unter http://www.gfds.de/

 

Weitere Auskünfte:
Vorsitzende der GfdS in Magdeburg, Dr. Kornelia Pollmann, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Germanistik, Tel.:
0391 67-16640 oder 67-16616, E-Mail:


Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster