Magdeburg Buckau gewinnt als Wohnstandort

04.11.2008 -  

Aus der Sicht seiner Bewohner ist der Stadtteil Magdeburg-Buckau in den beiden letzten Jahren aufgewertet worden. Zu diesem Ergebnis kommt die Fortschreibung des Stadtgebiets-Monitorings im Rahmen der städtebaulichen Sanierungs­maßnahmen. Das Monitoring wird im Auftrag der BauBeCon Sanierungsträger GmbH für die Landeshauptstadt Magdeburg vom Institut für Psychologie I der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg unter der Leitung von Prof. Dr. Urs Fuhrer durchgeführt. Der Bericht zu den Erhebungen 2008 liegt jetzt vor.

Die jüngsten Ergebnisse belegen insgesamt einen positiven Trend in der Bevölkerungsentwicklung, der Leerstandsentwicklung sowie der Gewerbe­entwicklung der IHK-zugehörigen Betriebe in Magdeburg-Buckau. Vor allem der stetige Zuwachs von plus 14,5 Prozent Einwohnern mit Hauptwohnsitz seit dem 31.12.1999 lässt insgesamt auf eine zunehmende Attraktivitätssteigerung des Stadtteils schließen.

An der Bewohnerbefragung im Mai 2008 nahmen 278 Einwohner des Stadtteils teil. Ein Großteil der Befragten (65%) berichtet, dass die Qualität des Wohnumfelds innerhalb der beiden letzten Jahre in Magdeburg-Buckau besser geworden ist. Knapp drei Viertel der Befragten (74%) erwarten, dass die Qualität des Wohnumfelds in Magdeburg-Buckau noch besser werden wird. Auch in diesem Jahr berichten deutlich mehr als die Hälfte der Befragten, dass sie mit den Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden (60%), mit den Maßnahmen an Straßen/Plätzen (68%) und Sanierungsmaßnahmen insgesamt (70%) zufrieden sind.

Bei dieser Studie handelt es sich um ein begleitendes, datengestütztes Beobachtungs- und Analysesystem, in dem neben statistischen Daten auch die individuellen Sichtweisen der Bewohner im Stadtteil, was u.a. ihre Zufriedenheit mit der Wohnsituation im Stadtteil betrifft, berücksichtigt werden. Anhand der erhobenen Daten lassen sich sowohl die derzeitige Wohn- und Lebenssituation als auch die baulichen Entwicklungsprozesse im Stadtteil anhand verschiedener Indikatoren analysieren und beschreiben.

Der diesjährige Bericht steht zum Download im Internet auf der Seite http://wase.urz.uni-magdeburg.de/dthomas/Forschungsprojekte.htm zur Verfügung.

Für weitere Fragen steht zur Verfügung: Dirk Thomas, M.A., Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Psychologie, Tel.: 0178-3582777, E-Mail: Dirk.Thomas@ovgu.de