Exkursion zu biblischen Stätten

 Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Magdeburger Universität jedes Jahr für ihre Studierenden Exkursionen organisiert. Neben Exkursionen im Rahmen des Deutsch-Amerikanischen Studentenaustauschprogramms führt auch eine Studienreise nach Israel, an der Studenten des Instituts für Geschichte sowie auch anderer Fachrichtungen teilnehmen. Im 40. Jahr der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen der BRD zu Israel steht die Reise unter dem Motto "Austausch von Kulturen".
An der Bar-Ilan-Universität findet für die etwa 15 Studierenden ein Spezialseminar "Kinder im Holocaust" statt. Auch Seminare zur politischen Situation im Nahen Osten sind geplant. Jeder Teilnehmer hält zu dieser Problematik einen Vortrag. Ziel dieser Exkursionen ist es, sagt Heidrun Willms vom Akademischen Auslandsamt der Universität, dass sich die Studenten auf Spurensuche früherer Epochen und der gesellschaftlichen Entwicklung begeben und lernen, wie sich der sozio-ökonomische sowie politische Wandel vollzogen hat.
Die Magdeburger Universität arbeitet mit der israelischen Universität auf wissenschaftlichem Gebiet, insbesondere in den Disziplinen der Geisteswissenschaften zusammen. Darüber hinaus wird seit Jahren ein intensiver Studenten- und Gastdozentenaustausch gepflegt.

Die Studenten erwartet in Israel ein interessantes Programm, moderne Städte wie Tel Aviv werden besucht, natürlich sind auch das alte Jaffo, Jerusalem und historische Stätten wie Massada und die biblischen Stätten am See Genezareth Exkursionspunkte. Im Juni 2005 wird ein Kolloquium vom Akademischen Auslandsamt und dem Institut für Geschichte zu dieser Studienreise angeboten.

Die Exkursion findet vom 13. bis 29. September 2005 statt.

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster