Presseinformation der Landesrektorenkonferenz Sachsen-Anhalt

Der Präsident




Stellungnahme der Landesrektorenkonferenz zum Bericht des Landesrechnungshofes

Professoren sind gemäß der geltenden Lehrverpflichtungs-Verordnung des Landes zu einem bestimmten Lehrdeputat verpflichtet. Bei Professoren an Fachhochschulen beträgt das in Sachsen-Anhalt 16 Wochenstunden. Dieses Lehrdeputat wird von den Professorinnen und Professoren des Landes erfüllt, in zahlreichen Fällen übererfüllt.
In ganz wenigen Einzelfällen gibt es Grund zu Beanstandungen, sei es, weil kein korrekter Nachweis geführt worden ist, sei es, weil tatsächlich das volle Deputat nicht geleistet worden ist. Das wird von den Dekanen und Rektoren ebenso missbilligt wie vom Landesrechnungshof. Bisher fehlte diesen Amtsträgern die Befugnis, darauf angemessen und schnell zu reagieren. Das ist mit dem neuen Landeshochschulgesetz anders geworden.
Die Rektoren werden die Betreffenden anhalten, die Fehlstunden auszugleichen.

Der Vermerk im Bericht des Landesrechnungshofes erzeugt aber deshalb einen falschen Eindruck, weil dabei sowohl die beträchtliche Überlast in der Lehre, welche von den Fachhochschulen des Landes seit Jahren geleistet wird, als auch die enormen Leistungen in der Forschung, bei Transfers der angewandten Forschung in die Betriebe sowie den zahlreichen eingeworbenen Drittmittelprojekten ignoriert werden. Durch die formalen Defizite in ganz wenigen Fällen entsteht ein völlig verzerrter Gesamteindruck. Dabei steht doch die anerkannte Qualität unserer Fachhochschulen, die in jedem Bundesvergleich sehr gut dastehen, außer jeder Frage.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster