Immatrikulation - fast 10.000 Studierende an Magdeburger Uni

Heute, Dienstag, dem 08. Oktober 2002, wurden 2.156 Studierende an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg im Kultur- und Kongresshaus AMO immatrikuliert. Insgesamt studieren nun an der Universität 9.800 junge Leute in 56 Studiengängen, darunter nahezu 1.000 Ausländer. Damit hat sich die Gesamtzahl der Immatrikulierten gegenüber dem Vorjahr um 600 erhöht.

In der letzten Woche konnten sich die "Neuen" auf dem Campus mit dem studentischen Leben und natürlich auch mit den universitären Einrichtungen wie Bibliothek, Sprachenzentrum, Sportzentrum und Universitätsrechenzentrum bekannt machen und erste Eindrücke sammeln.

Großen Zulauf haben bei den ausländischen Studienanfängern die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge in englischer Sprache. In dem Masterstudiengang "Quality, Safety and Environment" hat sich die Zahl der Studierenden gegenüber dem Vorjahr verdoppelt (von 36 auf 76). Ebenso begehrt sind die seit vergangenem Studienjahr an der Universität etablierten Studiengänge "Cultural Engineering" und "European Studies". In beiden Studiengängen kommen 10 Bewerber auf einen Studienplatz.

In diesem Jahr begrüßte Christian Köhler, Sprecher des Studentenrates der Universität, die "Neuen" und gab wertvolle Tipps an die Erstsemestler weiter.

Magnifizenz Professor Klaus Erich Pollmann hielt die Festansprache, in der er auf die an internationalen Maßstäben orientierten Studiengänge verwies, die den zukünftigen Absolventen einen guten Start in die Berufswelt ermöglichen werden. Die Nähe des Max-Planck-Institutes, des Fraunhofer-Institutes, des Institutes für Neurobiologie sowie anderer Forschungseinrichtungen böten hervorragende Möglichkeiten für eine forschungsbezogene und praxisnahe Ausbildung betonte der Rektor. Auch Teilzeitstudien oder Praktika an ausländischen Partnerhochschulen stellen eine wichtige Bereicherung des Studiums dar.
Heute erfordere die dynamische Entwicklung von Wissenschaft und Forschung ein lebenslanges Lernen und Weiterbilden, dazu werde auch die Universität stets beitragen, sagte Professor Pollmann. Seine besondere Freude brachte der Rektor über die große Zahl ausländischer Studierender zum Ausdruck, die den Weg an die Universität Magdeburg gefunden haben, den studentischen und akademischen Alltag bereichern und darüber hinaus auch der Elbestadt ein internationales Flair verleihen. An die Studierenden, ihre Eltern und die Gäste gerichtet, sagte er, die Universität könne 2003 auf 50 Jahre Hochschulstandort Magdeburg und auf den 10. Jahrestag ihrer Gründung 1993 zurückblicken, eine gute Gelegenheit, uns klar zu machen, was wir erreicht haben, wohin wir wollen, aber auch ein guter Grund zu feiern.
Einer guten Tradition der Magdeburger Universität folgend wurden wieder neun Studierende mit dem Fakultätspreis 2002, der mit einem Preisgeld von 100 Euro dotiert ist, ausgezeichnet. Zu den Ausgezeichneten gehören Carsten Detka, Fakultät für Geistes- Sozial- und Erziehungswissenschaften; Sven Wehke, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft; Manuela Vogel, Fakultät für Mathematik; Christine Sattler, Fakultät für Naturwissenschaften; Mukesch Johannes Sha, Medizinische Fakultät; Stefan Osterburg, Fakultät für Informatik; Sabine Wlucka, Fakultät für Maschinenbau; Mariana Ivanova, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik; Alexander Lützow, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Die Preise wurden vom Rektor Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann und dem Dekan der jeweiligen Fakultät überreicht.

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg stiftete jedem Fakultätspreisträger eine silberne Ehrenplakette. Die Auszeichnung überreichte der Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde und Förderer, Ernst-Dieter Mehrtens.

Auch in diesem Jahr, und zwar zum 6. Mal, geht der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) wieder an die Universität Magdeburg. Der DAAD stellt jährlich den Hochschulen Mittel zur Vergabe eines Preises an hervorragende ausländische Studierende zur Verfügung. Antonia Petrova aus Bulgarien wurde in diesem Jahr für ihre hervorragenden fachlichen Leistungen während ihres Studiums in der Fächerkombination Germanistik/Slavistik ausgezeichnet. Sie arbeitet aktiv in der studentischen Initiative IKUS (Interkulturelle Studenten von Magdeburg), die sich zur Aufgabe gemacht hat, ausländischen Studierenden u.a. durch Begleitung zu Behörden, den Studienbeginn zu erleichtern und durch Organisation eines interessanten Betreuungsprogramms die Integration der neuen internationalen Studenten in Magdeburg und die Universität zu beschleunigen und ihren Aufenthalt "auf Zeit" so angenehm wie möglich zu gestalten.

Den musikalischen Rahmen des Festaktes gestaltete das Akademische Orchester unter der künstlerischen Leitung von KMD Günther Hoff (Otto-von-Guericke-Preisträger).

Im Anschluss an die feierliche Immatrikulation luden Professoren, Mitarbeiter und Studierende der Universität die jungen Studenten zum Gespräch und Kennenlernen ein.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster