Ehrenkolloquium für Professor Wolfgang Poppy

Das Institut für Förder- und Baumaschinentechnik, Stahlbau, Logistik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg würdigt am Donnerstag, dem 11. Oktober 2001, mit einem Ehrenkolloquium den 60. Geburtstag von Prof. Dr. Wolfgang Poppy.

Wolfgang Poppy studierte an der Technischen Universität Berlin Maschinenbau und begann seine wissenschaftliche Laufbahn zunächst im Fachbereich Bauingenieurwesen, von dem er 1975 mit einer Dissertation zu Problemen der Rohrförderung von Leichtbeton promoviert wurde. Einer kurzen Tätigkeit als Assistent und Oberingenieur am Lehrstuhl für Baubetrieb und Baumaschinen der Universität Dortmund folgte 1977 die Berufung zum Professor für das Fachgebiet "Konstruktion von Baumaschinen" im Fachbereich Konstruktion und Fertigung der TU Berlin und 1994 der Ruf auf den Lehrstuhl für Baumaschinentechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Von 1996 bis 1998 war Professor Poppy Dekan der Fakultät für Maschinenbau. Seit dem 01. Januar 2001 ist er geschäftsführender Leiter des Instituts für Förder- und Baumaschinentechnik, Stahlbau, Logistik.

In seinem nahezu 25-jährigen Wirken als Hochschullehrer hat es Professor Wolfgang Poppy verstanden, der klassischen Forderung nach der Einheit von Forschung und Lehre den engen Bezug zur Praxis hinzuzufügen. Stets ist er bestrebt, bei seinen Studenten die Entwicklung allgemeiner Ingenieurtugenden als verlässliche Basis für lebenslanges Lernen zu fördern. Als Initiator und Koordinator des Internationalen Informationszentrums "Forschung live", das alle drei Jahre im Rahmen der weltgrößten Baumaschinenmesse mit Wissenschaftlern von Hochschulen und Instituten aus Europa, Asien und Amerika in München durchgeführt wird, hat er eine Brücke zwischen Forschung und Praxis geschlagen.

Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit waren bzw. sind u. a. die Rohrförderung von Beton, Sicherheitseinrichtungen für die Unfallverhütung bei Erdbaumaschinen, Verschleißuntersuchungen an Raupenlaufwerken und Hartzerkleinerungsmaschinen, Mikroelektronikanwendung bei mobilen Baumaschinen, Maschinen- und verfahrenstechnische Optimierung des Baustoffrecyclings und des Asphaltstraßenbaus sowie Roboter für die Sanierung von Plattenbaufassaden. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeiten haben ihren Niederschlag in zahlreichen Veröffentlichungen gefunden und wurden auf nationalen und internationalen Fachtagungen vorgestellt. Bei internationalen Forschungs- und Studienaufenthalten knüpfte er nachhaltige Beziehungen zu Hochschulen und Institutionen in Japan, USA, Russland, China, Italien, Spanien, Jugoslawien, Polen, Tschechien, Großbritannien, Frankreich und Kasachstan.

An der Universität Magdeburg ist Professor Poppy maßgeblich an der weiteren Entwicklung dieses für das Land Sachsen-Anhalt so wichtigen Fachgebietes Maschinenbau beteiligt. In seiner Tätigkeit als Dekan (1996 bis 1998) hat er die Profilierung der Fakultät für Maschinenbau aktiv mitgestaltet und sich engagiert um die Ansiedlung des Max-Planck-Institutes "Dynamik komplexer technischer Systeme" in Magdeburg sowie den zielstrebigen Ausbau der Fakultät für Verfahrenstechnik eingesetzt. Ein wichtiges Ziel sah und sieht der Forscher und Hochschullehrer stets im engeren Zusammenrücken der Ingenieurwissenschaften als Basis für Synergieeffekte bei gemeinsamen Projekten.

In der Lehre hat es Professor Poppy stets verstanden, der klassischen Forderung nach der Einheit von Lehre und Forschung den engen Bezug zur Praxis hinzuzufügen. Während seines Dekanats wurden die Diplomstudiengänge wie Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen Logistik und Mechatronik neu eingerichtet bzw. entsprechend den Anforderungen der Wirtschaft neu konzipiert. Ebenso war der Hochschullehrer an der erfolgreichen Konzipierung und Einführung der ersten Masterstudiengänge an der Magdeburger Universität "Mechanical Process Engineering" sowie "Quality, Safety and Environment" beteiligt. Gemeinsam mit Professor Helmut Tschöke initiierte und führte er die für eine Universität bedeutsam gestartete Aktion "Professoren gehen in die Wirtschaft" zwei Mal erfolgreich durch.

Professor Poppy ist Mitglied zahlreicher technisch-wissenschaftlicher Vereinigungen, deren Entstehen er zum Teil als Gründungs- und Vorstandsmitglied mitgetragen hat. Von 1999 bis 2000 war er Präsident der International Association for Automation and Robotics in Construction.

Mit sieben Fachvorträgen aus den Forschungsgebieten werden langjährige Kollegen und Forschungspartner den Jubilar ehren und interessante Einblicke in die fachliche Vielfalt und wirtschaftliche Bedeutung der Baumaschinenforschung vermitteln. U. a. wird Prof. Dr. Helmut Tschöke, Dekan der Fakultät für Maschinenbau der Magdeburger Universität, zur Strategie der traditionsreichen Fakultät sprechen.

Das Ehrenkolloquium findet am 11. Oktober 2001 von 13.00 Uhr bis 16.30 Uhr im Gebäude 22 A, Raum 021/Universitätscampus statt.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster