Mit Neigezügen schneller und komfortabler reisen?

Am Donnerstag, dem 08. November 2001, 16.30 Uhr, findet im Raum 215/Gebäude 16 (ehemals M-Gebäude), die gemeinsame Vortragsreihe "Fahrzeug- und Motorenkonzepte" des VDI-Arbeitskreises Fahrzeug- und Verkehrstechnik und des Institutes für Maschinenmesstechnik und Kolbenmaschinen der Universität Magdeburg statt. Dr. Ulrich Bitterberg, Projektleiter "Tram Train" der Alstom LHB GmbH Salzgitter, spricht in seinem Vortrag zum Thema "Die Technik der Neigezüge" über die Grundlagen der aktiven Einstellung der Wagenkastenneigung und aktuelle technische Lösungen seines Unternehmens.
Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich dazu eingeladen.

Der Referent wird auf die physikalischen Grundlagen, die Verfahren und Komponenten der Neigetechnik, Neigezüge in Deutschland und Zukunftsaussichten näher eingehen. Z. B. dürfen Eisenbahnfahrzeuge bei Kurvenfahrt bestimmte Seitenbeschleunigungen durch Zentrifugalkräfte nicht überschreiten. Diese Begrenzungen resultieren nicht aus der Fahrsicherheit (Verhinderung des Umkippens der Züge), sondern orientieren sich am Komfortwunsch der Insassen. Die Seitenbeschleunigung kann einerseits durch den Bau überhöhter Kurven und andererseits durch Neigung des Wagenaufbaus verringert werden. Der Kurvenüberhöhung sind jedoch Grenzen gesetzt, da die Züge jeweils mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten fahren oder zum Stehen kommen können. Eine geschwindigkeitsabhängige Beeinflussung der Seitenbeschleunigung ist mittels der Neigetechnik möglich. Diese Neigung kann entweder passiv, durch eine geeignete Aufhängung des Wagenkastens, oder aktiv mittels einer elektronischen und hydraulischen Steuerung erzeugt werden.
Im Anschluss an den Vortrag findet eine Diskussion mit dem Referenten statt.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster