Stromerzeugung ohne Umweltbelastung

Seit fast zwei Jahren forschen und arbeiten Wissenschaftler unter Leitung von Zbigniew A. Styczynski, Lehrstuhlinhaber Elektrische Netze und Alternative Energien der Magdeburger Universität, an der Entwicklung umwelt- und ressourcenschonender Energiewandlungstechniken mit dem Schwerpunkt Brennstoffzellen. In wenigen Tagen wird für diese Forschungsarbeit ein modern ausgestattetes Brennstoffzellentestlabor zur grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung in Betrieb genommen, das aber auch für die Ausbildung der Studierenden zur Verfügung stehen wird.
Das Labor ist ausgestattet mit einem Elektrolyseur, einem Brennstoffzellenteststand mit Wechselrichter, einem kleinen elektrischen Netz sowie einem PC-Meßplatz. Mittels Elektrolyse wird zunächst Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Anschließend werden in der Brennstoffzelle beide Medien durch eine katalytische Reaktion wieder zusammengeführt, wobei elektrische Energie und Wärme freigesetzt werden. Diese Technologie der Stromerzeugung eröffnet besonders im mobilen und stationären Anwendungsbereich neue Perspektiven, wie z. B. bei der Stromversorgung von Kfz oder Einfamilienhäusern. Die Magdeburger Wissenschaftler werden schwerpunktmäßig das dynamische und stationäre Verhalten der Brennstoffzelle im Netz sowie die kommunikationstechnische Anbindung für das Energiemanagement von Brennstoffzellenanlagen bearbeiten. Das Projekt wird aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Aus Anlaß der Inbetriebnahme am 22. Mai 2001 werden in einigen Vorträgen Perspektiven über zukünftige Energieversorgungssysteme mit regenerativen Energiequellen aufgezeigt und über den derzeitigen Stand der Brennstoffzellenforschung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg informiert.

Fototermin

An die Damen und Herren
von Presse, Funk und Fernsehen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sind herzlich zur Einweihung des Brennstoffzellentestlabors am Dienstag, dem 22. Mai 2001, 15.40 Uhr, Gebäude 09, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Otto-von-Guericke-Universität, Raum 102 eingeladen.
Mit freundlichen Grüßen

Waltraud Rieß
Pressereferentin

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster