62jähriger Gießereiunternehmer promoviert an der Uni

Das volkstümliche Sprichwort "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" wird am morgigen Freitag, dem 24. September 1999, an der Magdeburger Uni widerlegt werden. An diesem Tag nämlich promoviert Wilfried Pfisterer an der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität. 62jährig hat sich der Geschäftsführer der Silbitz Guss GmbH in Thüringen den akademischen Ritual unterzogen und verteidigt seine Dissertation vor Experten aus Wissenschaft und Praxis.

Zwischen 1992 bis 1995 studierte Wilfried Pfisterer Produktionstechnik an der hiesigen Universität und verteidigte sein Diplom. Vor drei Jahren entschloß sich der engagierte Unternehmer über ein Thema zu promovieren, das sein eigenes Tätigkeitsfeld tangiert und von dem er sich eine effektivere und kostengünstigere Angebotsbearbeitung in Gießereien erwartet.

Pfisterer entwickelte in seiner Dissertation rechnergestützte Lösungen zur Unterstützung des Angebotserstellungsprozesses in Gießereiunternehmen. Ziel seiner Analysen war, die Erfolgsrate der Unternehmen, das heißt das Verhältnis abgegebener Angebote zu eingehenden Aufträgen zu erhöhen, um den wachsenden Herausforderungen eines weltoffenen Marktes bestehen zu können. Auf einer Datenbank werden die notwendigen Informationen zu den fertigungstechnischen Ausrüstungen einer Gießerei gespeichert und innerhalb kürzester Zeit kann somit die Kundenanfrage beantwortet werden, z. B ob die Herstellung eines Gußteiles im Unternehmen möglich ist. Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß die Anfragen kostengünstiger und qualitätsgerechter bearbeitet werden können. Die Datenbank bildet einen Grundbaustein für die Schaffung einer umfassenden Softwarelösung für arbeitsvorbereitende Aufgaben in Gießereien, wie sie bisher weltweit nicht verfügbar ist.


Die offizielle Verteidigung findet am Freitag, dem 24. September 1999, 14.00 Uhr, Senatssaal der Universität, statt. Anschließend wird einer guten Tradition der Fakultät folgend sich ein festlicher Zug, begleitet von Kollegen, Freunden und Mitgliedern der Prüfungskommission, zum Denkmal Otto von Guericke bewegen. Ca. 16.30 Uhr findet am Denkmal des Namenspatrons der Universität dann die sogenannte "wirkliche Prüfung" durch den "Echten Hohen Rath" vor den Augen und Ohren der Mitarbeiter und der Magdeburger Bevölkerung statt.


 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster