Was sind Kugelpackungen und „Wurstkatastrophen"?

Die Fakultät für Mathematik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg lädt am Donnerstag, dem 22. April 1999, gleich zu zwei Antrittsvorlesungen neuberufener Wissenschaftler ein. Nicht nur Kollegen und Studierende sind eingeladen, auch die interessierte Öffentlichkeit ist zu beiden Vorträgen willkommen. Mit den öffentlichen Antrittsvorlesungen setzt die Magdeburger Uni eine gute Tradition fort, Probleme der Forschung auch für den Laien verständlich darzustellen und das Interesse für die Wissenschaft in der Öffentlichkeit weiter auszuprägen.

Privatdozent Dr. Martin Henk beginnt um 16.30 Uhr im Gebäude 03/Hörsaal 308 seine Vorlesung. "Kugelpackungen von Kepler bis heute", so lautet sein Thema und macht neugierig, in welcher Beziehung der Astronom Kepler zu Kugelpackungen steht. Dabei greift der Mathematiker Henk eines der ältesten und bekanntesten Probleme der Geometrie, die sogenannte Keplersche Vermutung über die dichteste unendliche und somit platzsparendste Anordnung von Kugeln (Tennisbällen oder Orangen) in seinem Vortrag auf. Im August 1998 hatte bereits Thomas C. Hales einen (Computer-) Beweis dieser Vermutung vorgelegt. Seine Veröffentlichung sorgte für viel Aufsehen, auch in nicht-fachspezifischen Zeitschriften. Denn die meisten Kugelpackungen in der realen Welt (z. B. gestapelte Orangen an Obstständen, Oliven in Gläsern) sind endlich, und ihre mathematische Untersuchung führt zu recht überraschenden Phänomenen, die mitunter nicht ganz einfach zu erklären oder zu beweisen sind, wie z. B. die "Wurstkatastrophe".
Weiterhin wird Henk in seiner Vorlesung auch einen Überblick über den Forschungsstand in der endlichen und unendlichen Packungstheorie geben und die mathematischen "grauen" Theorien an interessanten Beispielen aus unserer Wirklichkeit erläutern.

PD Martin Henk studierte an der Universität Gesamthochschule Gießen Mathematik mit dem Nebenfach Wirtschaftswissenschaft. Nach dem Studium nahm er eine wissenschaftliche Tätigkeit (von 1988 bis 1994) am Lehrstuhl für Reine und Angewandte Mathematik von Prof. Dr. J. M. Wills an der Universität-GH Siegen auf, wo er 1991 erfolgreich promovierte. Danach folgten mehrere wissenschaftliche Tätigkeiten z. B. am weltberühmten Konrad-Zuse-Zentrum Berlin sowie an der TU Berlin. Im Jahre 1995 habilitierte er sich an der Universität-GH Siegen und nahm im gleichen Jahr eine sechsmonatige Lehrstuhlvertretung für Optimierung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg an. Danach führte ihn sein Weg zurück an das Konrad-Zuse-Zentrum Berlin, wo er bei Professor Grötschel im Leibniz-Forschungsförderprogramm arbeitete. Seit 01. Oktober 1998 ist Martin Henk als C2-Oberassistent an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg tätig.

Um 17.30 Uhr wird Professor Lutz Angermann zum Thema "Wie groß sind C, h und p? Herausforderungen der numerischen Analysis" sprechen. Prof. Angermann ist am 01. Oktober 1998 auf die C3-Professur für Numerische Mathematik der Otto-von-Guericke-Universität berufen.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster