Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

Die DFG fördert die Forschung in allen Wissenschaftsgebieten. Sie unterstützt Einzelvorhaben,
Forschungskooperationen, bietet Auszeichnungen für herausragende Forschungsleistungen und
fördert die wissenschaftliche Infrastruktur und Maßnahmen für wissenschaftliche Kontakte. Die
Unterstützung erfolgt durch Finanzierung der eigenen Stellen, von Vertretungen, Personalkosten,
Gerätekosten, Reisekosten, Publikationskosten, Sprachkurse.

 Weiterführende Informationen

Einige Hinweise im Besonderen

Die DFG hat auf ihrer Internetseite nützliche Hinweise für Antragstellende zusammengestellt. Für
Nachwuchswissenschaftler kann die Finanzierung der Stelle in Graduiertenkollegs oder Projekten
promovierter Wissenschaftler erfolgen. Bei der Finanzierung der eigenen Stelle ist eine Erklärung der
Universität erforderlich, dass sie während der Laufzeit der Bewilligung die Arbeitgeberfunktionen
übernimmt und die Rahmenbedingungen für die Durchführung des Projektes gewährleistet.
Der Wortlaut der Erklärung ist vorgegeben.

Gerätekosten, die den Kaufpreis einschließlich Mehrwertsteuer und sonstigen Nebenkosten einzeln
10.000 Euro übersteigen, werden von der DFG beschafft und als Leihgabe für die Dauer des Vorhabens
zur Verfügung gestellt.

Bei thematischer Beziehung zu einem Sonderforschungsbereich (SFB) am Ort sollte der Antragsteller
eine Erklärung des Leiters des SFB zur Möglichkeit der Aufnahme vorlegen. Eine Recherche zu den
geförderten Projekten der DFG bietet die Datenbank GEPRIS.

Die DFG zahlt den Hochschulen einen Overhead von 22% zu dem Projekt. Dieser Overhead wird seit
2007 für Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Graduiertenkollegs gewährt, und seit dem Jahr
2008 auch für sonstige neue DFG-geförderte Forschungsvorhaben. Die Hochschulen entscheiden über
die Verwendung des Overhead.

Die DFG hat Richtlinien für ihre Fachgutachter herausgegeben, denen Sie Kriterien der Begutachtung
entnehmen können.

 

Letzte Änderung: 04.11.2019 - Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Martina Hagen