BMWi

Überblick über die Forschungsförderung des BMWi

 

Wesentliche Ziele des BMWi sind die Stärkung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) und die Förderung von neuen marktorientierten Technologien und Innovationen zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Zur Unterstützung eines kontinuierlichen und effektiven Wissens- und Technologietransfers fördert das BMWi auch Kooperationen der Wirtschaft (insbesondere KMU) mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

 Projektträger des BMWi sind u.a. die AiF Projekt GmbH und VDI/VDE-IT.

Industrielle Gemeinschaftsforschung

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) fördert im Rahmen dieses Programms systemrelevante, breit angelegte Vorhaben (Leittechnologien für KMU), und mit der Fördervariante PLUS größere IGF-Projekte mit mehreren Teilprojekten, die eine Brücke zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung schlagen. Mit dem Programm CORNET werden europäische branchenweite Projektkonsortien gefördert, welche aus Unternehmensverbänden und Forschungseinrichtungen aus mindestens zwei beteiligten Ländern bzw. Regionen bestehen.

Förderfähig sind wissenschaftlich-technische Forschungsvorhaben ohne thematische Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder oder Branchen in den Kategorien Grundlagenforschung, industrielle Forschung, experimentelle Entwicklung, oder Durchführbarkeitsstudien. Darüber hinaus müssen die Forschungsvorhaben unternehmensübergreifend ausgerichtet sein, neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Erschließung und Nutzung moderner Technologien erwarten lassen und insbesondere der Gruppe der KMU wirtschaftliche Vorteile bringen können. Dazu müssen die Anträge zu den Forschungsvorhaben Vorschläge für den Transfer in die Wirtschaft und Aussagen zur Umsetzbarkeit enthalten. Unter KMU sind im Rahmen der IGF solche Unternehmen zu verstehen, deren Jahresumsatz (einschließlich verbundener Unternehmen) nicht größer als 125 Mio. € ist.

Antragsberechtigt sind die rechtlich selbständigen Forschungsvereinigungen, die ordentliche Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e.V. (AiF) sind, die laut Satzung der AiF ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgen müssen, die im Prinzip für alle interessierten Kreise offen sind und, soweit sie wirtschaftlich tätig sind, die Voraussetzungen für gemeinnützige Forschungseinrichtungen im Sinne des Transparenzrichtlinie-Gesetzes erfüllen.

Richtlinie | Antragsformulare | Leitfaden

Top

 ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Mit dem Programm ZIM werden zum einen Forschungsprojekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien von Kooperationen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und der Universität, Einstiegsprojekte zur Kooperationsvorbereitung sowie FuE-Aufträge gefördert. Die Universität kann im Rahmen von Kooperationen mit diesen Unternehmen als Antragsteller auftreten. Die Teilprojekte der Forschungseinrichtungen können mit bis zu 100 Prozent gefördert werden, wenn das Recht auf Veröffentlichung der Ergebnisse des Teilprojekts der Universität bleibt, andernfalls erfolgt eine Förderung in Höhe der des kooperierenden Unternehmens. Der maximale Zuschuss pro Forschungseinrichtung und Teilprojekt beträgt 220.000 Euro.

Zum Anderen wird die Entwicklung innovativer Kooperationsnetzwerke mit mindestens 6 Unternehmen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologiefelder und Branchen gefördert. Gegenstand der Förderung sind Management- und Organisationsdienstleistungen zur Erarbeitung der Netzwerkkonzeption und der Etablierung des Netzwerks in Phase 1 und für die anschließende organisierte Umsetzung der Netzwerkkonzeption in Phase 2. Die Förderung eines Netzwerks in Phase 2 ist in der Regel auf 3 Jahre begrenzt. Mögliche Antragsteller: Unternehmen aller Rechtsformen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, die den Kriterien der EU-Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen genügen.

KMU können zusätzlich zu dem geförderten Projekt ergänzende Leistungen zur Markteinführung beantragen.

An den Kooperationsprojekten und -netzwerken können zusätzlich auch Partner aus dem Ausland beteiligt sein; diese erhalten jedoch keine Förderung nach dieser Richtlinie.

Für Fragen rund um ZIM stehen die EURONORM GmbH für die Einzelprojekte, die AiF Projekt GmbH für die Kooperationsprojekte und die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH für die Innovationsnetzwerke zur Verfügung: Ansprechpartner ZIM

Antragsformulare

Richtlinie

Leitfaden OVGU zur Kalkulaton der Kosten für das Projektpersonal

 Top

ZIM - Kooperationsprojekte im Rahmen von IraSME

Deutsche mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben die Möglichkeit, auch mit ausländischen Projektpartnern zusammenzuarbeiten, um gemeinsam neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln.

  • IraSME ist ein Netzwerk von Ministerien und Förderagenturen zur gemeinsamen Unterstützung transnationaler Projekte von Unternehmen in nationalen/regionalen Förderprogrammen.
  • Netzwerk-Koordination gefördert vom BMWi, ausgeführt von der AiF Projekt GmbH
  • Partner in der aktuellen Ausschreibung: Belgien (Regionen Flandern und Wallonien), Brasilien, Deutschland, Kanada (Provinz Alberta), Luxemburg, Österreich, Russland und Türkei
  • Zwei jährliche Ausschreibungsrunden mit Annahmeschluss (Deadline) Ende März und September
  • Aktuelle Ausschreibung offen bis 29.09.2021
  • Informationen zu Webinaren und Netzwerkveranstaltungen finden Sie hier

Mehr

IraSME

Top

Technologiewettbewerb „IKT für Elektromobilität: intelligente Anwendungen für Mobilität, Logistik und Energie“

Die Förderziele dieser Ausschreibung adressieren notwendige Veränderungen in Richtung einer umwelt- und nutzerfreundlichen vernetzten Mobilität und die Weiterentwicklung der Verkehrs- und Logistiksysteme mit Hilfe von IKT. Gesucht werden Lösungen, die helfen, die Herausforderungen im Anwendungsbereich Mobilität, Verkehr, Logistik und Energienetze mit Hilfe des Einsatzes von neuen IKT-basierten Elektromobilitätslösungen zu bewältigen. Beispielhaft sind folgende Themen zu nennen, die Gegenstand dieser Förderbekanntmachung sind. Entwicklung von IKT-basierten Elektromobilitäts-Lösungen für:

  • gewerbliche Logistik- und Lieferkonzepte, die den öffentlichen Raum nachhaltig entlasten,
  • App- oder Plattform-basierte Konzepte zur Digitalisierung der Mobilität im öffentlichen und individuellen Bereich,
  • Verkehrsträger-übergreifende Sharing-Systeme, die den Umstieg vom Individualverkehr hin zum ÖPNV vereinfachen,
  • wirtschaftliche Betriebskonzepte, die helfen, den Kostennachteil bei der Beschaffung elektromobiler Fahrzeuge auszugleichen,
  • Flotten, die in Energienetze eingebunden werden, um neue netzdienliche Dienstleistungen anzubieten,
  • eine attraktive und bezahlbare Mobilitätsversorgung der Bevölkerung in ländlichen Räumen,
  • neue Mobilitätslösungen, um die Herausforderungen des zukünftigen Verkehrs im städtischen und ländlichen Bereich zu lösen.

Gefördert werden im vorwettbewerblichen Bereich liegende Verbundprojekte aus Wirtschaft und Wissenschaft, die lokal oder regional sichtbar in vorhandene Infrastrukturen eingebettet werden, mit einer Laufzeit von in der Regel 36 Monaten.

Stichtage für die Einreichung von Skizzen sind:  31. März 2021 und 31. Oktober 2021.

Mehr

Bekanntmachung

Top

7. Energieforschungsprogramm

Im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms fördern die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie, für Bildung und Forschung sowie für Ernährung und Landwirtschaft Projekte, die zum Erreichen der energiepolitischen Ziele der Bundesregierung beitragen. Das Programm definiert Schwerpunkte für die Forschungsförderung und Innovationspolitik im Energiebereich und setzt im Vergleich zum vorhergehenden Energieforschungsprogramm auch neue Akzente.

Die Einreichung von Skizzen und Anträgen ist grundsätzlich jederzeit und ohne Ausschlussfristen möglich. Das Programm ist bis zum 31.12.2022 gültig.

Mehr

Bekanntmachung

Informationen auf den Seiten des Projektträgers

Top

Letzte Änderung: 10.08.2021 - Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Martina Hagen