Stufenplan der Universität zur Einordnung des Infektionsgeschehens

Zur Bewertung des aktuellen Infektionsgeschehens in Magdeburg und den daraus resultierenden Maßnahmen für die Universität Magdeburg wurde der Stufenplan aktualisiert und auf drei Stufen reduziert. Aktuell befindet sich die Uni Magdeburg in Stufe 1.

Grafik Stufe 1 Stufenplan

Änderungen der Stufe und deren Dauer bis zu einer erneuten Prüfung werden über die bekannten Kanäle innerhalb der Universität Magdeburg kommuniziert. Bitte beachten Sie grundsätzlich in allen Stufen das Hygienekonzept, welches das Rektorat beschlossen hat und das am 16. Dezember 2021 aktualisiert wurde. Unser Hygienekonzept und die Maßnahmen folgen den Vorgaben von Bund und dem Land Sachsen-Anhalt sowie den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Vorgehen beim Eintritt in eine andere Stufe

Der Übergang in eine neue Stufe – ob höher oder niedriger – erfolgt nicht automatisch, sondern mit dem Krisenstab der Universität auf Basis des lokalen Infektionsgeschehens und im Einklang mit den Vorgaben der Behörden.

Stufe 1:

(Eingeschränkter Regelbetrieb mit Fokus auf Präsenzlehre)

 

Lehre

  • Regulärer Betrieb mit maximaler Auslastung der Lehrräume.
  • Empfehlung zum Tragen einer medizinischen Maske.
  • Präsenzprüfungen sind möglich. Es gilt die Empfehlung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Service-Einrichtungen

  • Reguläre Öffnungszeiten
  • Aktuelle Informationen zu den Zugangsmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten der Service-Einrichtungen.

Zutritt zu Gebäuden

  • Die Gebäude der Universität sind uneingeschränkt (für alle Personengruppen) geöffnet.
  • Auf den Verkehrsflächen in den Gebäuden gelten Abstandsregeln und die Empfehlung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Gremien- und Kommissionssitzungen

  • Sitzungen können in Präsenz stattfinden, wobei die Raumgröße der Teilnehmerzahl angepasst sein muss. Überfüllungen sind in jedem Fall zu vermeiden.
  • Bei Unterschreiten des Mindestabstandes von 1,5m wird das Tragen einer med. Maske empfohlen.
  • AHA-Regeln sind einzuhalten.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • In der Regel besteht Präsenzpflicht am Arbeitsplatz
  • Das gilt insbesondere für Personen, die Sprechstunden abhalten oder Beratungen durchführen; die Sprechzeiten sind ggf. zu verlängern, wenn der Arbeitsanfall es erfordert.
  • Wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt wird, können mehrere Personen in einem Raum arbeiten. Wenn erforderlich sind weitere Hilfsmittel zu verwenden (MNS, Glaswände).
  • Für Risikogruppen ist mobiles Arbeiten nach Absprache zu prüfen
  • Arbeitsaufgaben müssen auch im mobilen Arbeiten vollumfänglich erledigt werden.
  • Die Erreichbarkeit ist zu sichern.
  • Die Arbeitsverteilung darf nicht zulasten Dritter erfolgen.
  • Die Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten gilt

Dienstreisen

  • Dienstreisen können unter Einhaltung der geltenden der geltenden nationalen und internationalen Regelungen durchgeführt werden..
  • Sind Quarantäneregelungen zu befürchten, ist das dienstliche Interesse abzuwägen.
  • Virusvariantengebiete sollten vermieden werden.

 

 

Stufe 2:

(Eingeschränkter Regelbetrieb mit Reduzierung der Raumkapazitäten im Lehrbetrie)

 

Lehre

  • Beschränkung der maximalen Kapazitäten in den Lehrräumen, um einen Abstand von 1,50m zu ermöglichen.
  • Lehrveranstaltungen werden, wo möglich, auf Online Formate/Hybridlehre umgestellt.
  • 3G-Check mit OVGU-Pass (oder anderem 3G-Nachweis). Achtung: Antigen-Schnelltests dürfen nicht älter als 24h sein, PCR-Tests nicht älter als 48h!
  • Medizinischer MNS aller Universitätsmitglieder in Lehrräumen.
  • Prüfungen werden, wo möglich, auf Online-Formate umgestellt; Präsenzprüfungen sind eingeschränkt und mit Kapazitätsbeschränkung möglich. (Ermöglichung eines Mindestabstands von 1,50m).

Service-Einrichtungen

  • Veränderung der Öffnungszeiten und Zugangsbeschränkungen (z. B. Bibliothek, Campus Service Center, Studierendensekretariat). 
  • Aktuelle Informationen zu den Zugangsmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten der Service-Einrichtungen.
  • Beratungen finden in Präsenz nur statt, wenn alle Teilnehmenden den 3G-Status nachweisen.
  • Kann das nicht sichergestellt werden kann, sollen elektronische Möglichkeiten genutzt werden.

Zutritt zu Gebäuden

  • Die Gebäude der Universität sind mit veränderten Öffnungszeiten geöffnet.

Gremien- und Kommissionssitzungen

  • Sitzungen werden vorzugsweise digital abgehalten.
  • Präsenz ist unter Einhaltung des 3G-Prinzip und der geltenden Hygieneregeln aus dem Hygienekonzept möglich.
  • Genesene oder geimpfte Personen sollten sich vor Antritt der Sitzung/Veranstaltung selbst testen.

Besprechungen

  • Besprechungen bis zu 5 Personen können in Präsenz stattfinden, wenn die Mindestabstände eingehalten werden, medizinische MNS muss getragen werden.
  • Der Richtwert von 10m2 pro Person muss eingehalten werden.
  • Bei Unterschreiten der Mindestabstände: Ausweichen auf ein Online-Format.
  • 3G-Status muss von allen Teilnehmenden nachgewiesen werden.
  • Genesene oder geimpfte Personen sollten sich vor Antritt der Sitzung selbst testen.

Anwesenheitsregelungen für Mitarbeitende

  • Sprechzeiten und Einzelberatungen sind in der Regel in Präsenz unter Einhaltung der Hygienestandards durchzuführen, der 3G-Status wird von den zu Beratenden abgefragt.
  • Wenn es die Arbeitsaufgaben erlauben, soll mobile Arbeit gewährt werden. In kritischen Bereichen soll mobile Arbeit angeboten werden; das gilt immer dann, wenn die Hygienestandards nicht eingehalten werden können (Abstand, Lüftung…)
  • Ggf. sind organisatorische Änderungen vorzunehmen, um die Mehrfachbelegung in Büros und Arbeitsräumen zu minimieren.
  • Einschränkungen der Arbeitsleistungen durch mobile Arbeit werden nicht akzeptiert.
  • Mobile Arbeit kann nur für Tätigkeiten, die im Büro durchgeführt werden und für die die technischen Voraussetzungen vorliegen, genehmigt werden. Andere Arbeitsaufgaben, die nicht vollständig elektronisch erledigt werden können, sind für mobile Arbeit nicht geeignet.

Dienstreisen

  • Dienstreisen können unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln durchgeführt werden.
  • Sind Quarantäneregelungen zu befürchten, ist das dienstliche Interesse abzuwägen. Dabei ist der Impf- oder Genesenenstatus zu berücksichtigen. Ungeimpften sind Dienstreisen, die eine Quarantäneregelung nach sich ziehen, nur in besonderen Ausnahmefällen und auch nur dann zu erlauben, wenn mobile Arbeit während der Quarantäne vollumfänglich möglich ist.
  • Dienstreisen in Virusvariantengebiete sind nur in absoluten Ausnahmefällen und nur nach Rücksprache mit der Reisekostenstelle genehmigungsfähig.
  • Vor Genehmigung soll geprüft werden, ob der Zweck der Dienstreise auf anderem Wege (digital) zu erreichen ist.

3G-Check
  • Studierende und Lehrende müssen vollständig geimpft oder genesen sein bzw. einen Antigen-Test (nicht älter als 24h) oder negativen PCR-Test (nicht älter als 48h) nachweisen. Ein vorhandener 3G-Status kann durch den OVGU-Pass nachgewiesen werden und ist auf Anfrage vorzuzeigen. Eine Übersicht der Ausgabestellen finden Sie hier.
   

Stufe 3:

(Komplette Umstellung auf Online-Lehre)

 

Lehre

  • Es erfolgt eine Umstellung des Lehrbetriebs auf Online-Formate.
  • Ausnahmen für Laborpraktika oder praktische Lehrveranstaltungen im Sport sind möglich (unter Beachtung der Maßnahmen im Hygienekonzept und 3G-Prinzip).

  • Prüfungen werden auf digitale Formate umgestellt.

Service-Einrichtungen

  • Veränderung der Öffnungszeiten und Zugangsbeschränkungen (z. B. Bibliothek, Campus Service Center, Studierendensekretariat).

  • Aktuelle Informationen zu den Zugangsmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten der Service-Einrichtungen.
  • Beratungen nur digital und/oder telefonisch möglich.

Zutritt zu Gebäuden

  • Weitere Zugangsbeschränkungen treten in Kraft (z. B. Schließung der Lehrräume für Studierendengruppen).

Gremien- und Kommissionssitzungen

  • Sitzungen werden digital abgehalten.

Besprechungen

  • Besprechungen werden digital abgehalten.

Anwesenheitsregelung für Mitarbeitende

  • Zur Sicherung eines kontaktarmen Betriebs sind Arbeitsabläufe und –aufgaben so zu organisieren, dass mobile Arbeit möglich ist. Das gilt nur, wenn die Arbeitsaufgabe in mobiler Arbeit grundsätzlich zu erledigen ist.
  • Für alle anderen Beschäftigtengruppen ist auf die strikte Einhaltung der Hygienevorschriften zu achten.

Dienstreisen

  • Es können nur noch unabdingbar notwendige Dienstreisen durchgeführt werden.
  • Dienstreisen in Hochrisiko- und Virusvariantengebiete sind nicht genehmigungsfähig.
  • Gelten bei Ein- und Ausreise Quarantänebestimmungen, kann die Dientreise in der Regel nicht durchgeführt werden.

3G-Check

  • Studierende und Lehrende müssen vollständig geimpft oder genesen sein bzw. einen Antigen-Test (nicht älter als 24h) oder negativen PCR-Test (nicht älter als 48h) nachweisen. Ein vorhandener 3G-Status kann durch den OVGU-Pass nachgewiesen werden und ist auf Anfrage vorzuzeigen. Eine Übersicht der Ausgabestellen finden Sie hier.

   

Letzte Änderung: 28.06.2022 - Ansprechpartner: Dr.rer.nat. Volker-Uwe Kirbs