Sie sind hier

Forschungskolloquium (Qualitative Bildungs- und Sozialforschung)

Das Forschungskolloquium richtet sich an:

  • Promovenden und Habilitanden des Lehrstuhls Allgemeine Pädagogik
  • Studierende des Promotionsstudiengangs "Qualitative Bildungs- und Sozialforschung"
  • Studierende des Masterstudiengangs "Medienbildung"

Promovieren am Lehrstuhl Allgemeine Pädagogik

Folgende Regeln gelten:

1. Ziel der Anbahnungsphase ist es, ein Exposé des Dissertationsprojektes (im Umfang von ca 20 Seiten) zu erstellen.
2. Nach Abschluss der Expose-Phase beginnt die Promotionsphase. Hier beginnt das eigentliche Betreuungsverhältnis. Dieses verlangt von den Promovierenden u.a. auch eine kontinuierliche Einarbeitung in wissenschaftliche Diskurszusammenhänge, auch in solche, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der eigenen Arbeit stehen.
3. Plattform für die verschiedenen diskursiven Zusammenhänge ist das Forschungskolloquium. Eine regelmäßige Teilnahme an diesen Terminen wird erwartet. Als selbstverständlich wird angesehen, dass Promovenden sich entschuldigen, wenn sie ausnahmsweise nicht teilnehmen können. Eine selektive Teilnahme, also nur für einen Tag oder einige Stunden, ist nicht erwünscht. Diese minimale Verbindlichkeit folgt aus dem Betreuungsverhältnis.
4. Das Verhältnis Betreuer - Promovend ist qualitativ vollständig anders als das Verhältnis Hochschullehrer - Studierende(r). Ein Promomotionsbetreuungsverhältnis ist in hohem Maße auch ein Vertrauensverhältnis. Beide Seiten investieren viel Zeit; insofern muss das Vertrauensverhältnis stabil sein.
5. Zum Problem von Plagiaten gibt es hier mehr Informationen.
6. Zur Vorbereitung auf eine Promotion besteht ab 1. Juli 2014 wieder die Möglichkeit, nach dem Graduiertenförderungsgesetz ein Stipendium zu beantragen. Der Antrag muss - in Absprache mit mir - bis zum 15. April 2014 im Dekanat eingereicht werden. Dazu ist folgender Link zu beachten.

 


 

Planungen für den 4. bis 6. Juli 2014

Im Wintersemester 2013/14 wird kein Forschungskolloquium durchgeführt. Im Sommersemester 2014 werden wir wieder kompakt tagen, und zwar im Kloster Hedersleben (Klosterstraße 1). Informationen zum Tagungsort und Anfahrt finden sie weiter unten.

Programmplanung

Freitag, den 04.07.2014

bis 14:30 Anreise
15:00-16:30 Dorit Thieme:
Muster visueller fotografischer Artikulation
16:45-18:15  Petra Schmidt
Herausbildung eines professionellen Selbst in der Erwachsenenbildung
  - Abendessen -

19:30-21:00

Heike Gräbedünkel
Gefährdung des Kindeswohls aus professioneller und Elternperspektive

Samstag, den 05.07.2014

09:15-10:45 Uta Bäse
Jugendliche Punks und ihre Eltern im Fokus der
Familienforschung
11:00-12:30 Peggy Meyer-Hansel
Handlungsmuster zeitgenössischer Choreografen als Ergebnis ihrer tänzerischen Auffassung
  - Mittag -
14:00-15:30 Daniela Küllertz:
Medienbildung als reflexive Selbstbestimmung
15:45-17:15 Dan Verständig
Digitale Öffentlichkeiten - Strukturwandel der Öffentlichkeit im Kontext
bildungstheoretischer Überlegungen.
17:30-19:00 Peter Schmitt
Medienkritik bei G. Anders und T.W. Adorno -
Einführende Vergleiche und erste Bezüge zum heutigen Mediensetting
  - Abendessen (nach dem Essen: Individualberatungen) - 

Sonntag, den 06.07.2014

09:15-10:45 Friedegard Fölz:
Herstellung von Normalität - Mikrostudien zur Situation von Pflegemüttern und -vätern im Umgang mit besonderen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung
11:00-12:30 Wiebke Flotho
Alltagserleben von Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen
  - Mittagessen + Abreise -

Veranstaltungsort

Kloster Hedersleben
"Internationales Zentrum für Innovation, Qualifizierung und Gewerbeförderung e.V."
Klosterstraße 1
06484 Hedersleben

Tel. +49 (39481) / 81 31 5
Fax. +49 (39481) / 81 31 6
URL: http://www.internationales-zentrum.de/ - zum Anfahrtsplan

Kosten

Der Gesamtpreis von Freitag Anreise bis Sonntag nach dem Mittagessen beträgt ca. 110,00 € im Doppelzimmer, und 130,00 € im Einzelzimmer (es sind max. 22 EZ vorhanden).

  • Bei Rücktritt von der verbindlichen Anmeldung im Zeitraum von 4 Wochen vor der Veranstaltung entsteht eine Ausfallgebühr von 20% der Gesamtkosten.
  • Bei Absagen weniger als eine Woche vor Veranstaltungsbeginn beträgt die Gebühr 50% der Gesamtkosten.
  • Bei Absagen am Tag des Beginns der Veranstaltung entsteht die volle Tagungsgebühr als Ausfallgebühr.

Bitte beachten Sie, dass Barzahlung erforderlich ist!

Anmeldung

Die Anmeldung ist ab dem 10. April 2014 unter diesem Link möglich.
Bei Fragen können Sie sich an Heike Brand wenden.

 

Hinweise zur Anfahrt

 

 

Nützliche Infos: