Richtlinien zur Antragstellung

Allgemeine Informationen

Für die Vergabe und die Abrechnung ist folgendes zu beachten:

Zuwendungsberechtigt sind Studierende und Promovierende der Otto-von-Guericke-Universität in allen Fachrichtungen, in Verbindung mit einem betreuenden Institut/Lehrstuhl/Hochschullehrer.

Sie benötigen ein Unternehmen in Sachsen-Anhalt, das Gastgeber für Ihre Projekt-/Bachelor-/Masterarbeit ist. In der Regel wird Ihr Hochschuldozent für das gewählte Thema bereits ein Unternehmen vorschlagen können. Angebote von Unternehmen zu Projekten finden Sie unter dem Link https://www.ovgu.de/Transfergutscheinangebote.html. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert. Jedes weitere geeignete Projekt mit Unternehmen des Landes kann darüber hinaus beantragt werden.

Häufige Fragen

  • Die rückwirkende Vergabe von Transfergutscheinen für bereits begonnene oder möglicherweise bereits abgeschlossene Vorhaben ist nicht zulässig. Der Antrag muss vor Beginn der Projektarbeit / des Praktikums beim TUGZ vorliegen und genehmigt sein.
  • Bei Teamprojekten vertritt der Antragssteller das Team, pro Teamprojekt wird ein Gutschein vergeben. Die Teammitglieder teilen sich die Prämie entsprechend.
  • Bitte vergessen Sie nicht, vor Abgabe der Antragsunterlagen (Formularpaket) alle notwendigen eigenen Unterschriften zu leisten und auch die Unterschrift Ihres Betreuers/Ihrer Betreuerin an der OVGU einzuholen.
  • Es sollen möglichst viele Firmen von der Förderung profitieren, deshalb ist die Zahl der pro Unternehmen vergebenen Gutscheine  im Regelfall auf fünf Gutscheinprojekte pro Kalenderjahr  begrenzt. Darüber hinausgehende Gutscheinanträge für ein Unternehmen werden vom Leiter des TUGZ im jeweiligen Einzelfall entschieden.
  • Der formale Aufwand für die Beantragung des Transfergutscheins ist zwar gering, aber unvermeidlich. Die Förderung erfolgt seit dem Jahr 2017 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Damit sind strenge Auflagen an die formalen Kriterien verbunden, da jedes Projekt sozialpolitisch über ein Monitoring auswertbar sein muss.
  • Die Urheberrechte liegen grundsätzlich beim Verfasser / der Verfasserin der Arbeit.
  • Sechs Monate nach Beginn des Projekts verliert der Gutschein seine Gültigkeit. Das Honorar kann dann nicht mehr ausgezahlt werden. Bitte planen Sie Ihre Arbeiten und den Projektabschluss unbedingt so, dass diese zeitliche Begrenzung eingehalten wird. Berechtigte Verzögerungen des Abschlusses Ihrer Arbeit teilen Sie bitte unverzüglich dem TUGZ mit, vorzugsweise per EMail.

Letzte Änderung: 30.05.2019 - Ansprechpartner: Webmaster