Vorstellung des Nachhaltigkeitsbüros

“Sustainable development meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.“ - World Commission on Environment and Development (WCED), 1987. Our Common Future.

Diese allgemeine Definition wurde durch das Nachhaltigkeitsbüro auf die Universität übertragen.

„Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Lebensqualität der gegenwärtigen Generation sichert und gleichzeitig zukünftigen Generationen die Wahlmöglichkeit zur Gestaltung ihres Lebens erhält. Wichtig dafür ist, Studium und Lehre, Forschung und den Unibetrieb so zu gestalten, dass die Grenzen der ökologischen, sozialen und ökonomischen Tragfähigkeit nicht überschritten werden.“

Aufgaben

Zentrale Aufgabe ist die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie. Im Dialog mit den Statusgruppen wird eine Vision einer nachhaltigen Universität erarbeitet, welche die Grundlage für die Entwicklung konkreter Leitlinien darstellt. Im Zuge der Strategie soll ein Multiprojektmanagement eingeführt werden, das durch Projekte kontinuierliche Verbesserungen in den Handlungsfeldern anstrebt. Diese Projekte umfassen Öffentlichkeitsarbeit und Kooperationen mit externen und internen Stakeholdern der Universität, Projekte im Betrieb, aber auch in Forschung und Lehre, studentische Forschungs-, Projekt- und Abschlussarbeiten mit Fokus auf die eigene Universität, sowie Wissensmanagement.

Weitere wichtige Aufgaben sind die Evaluation der Aktivitäten und das Berichtswesen, da die Erfolge und Misserfolge innerhalb des Prozesses ausgewertet und kommuniziert werden müssen. Neben der Berichterstattung gehört auch die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit über nachhaltigkeitsbezogene Aktivitäten und Veranstaltungen zu den Aufgaben des Nachhaltigkeitsbüros.
Ebenfalls zentrale Bedeutung hat die Vernetzung innerhalb der OVGU, aber auch darüber hinaus in der Stadt und Region, sowie auf nationaler und europäischer Ebene.

Verankerung des Nachhaltigkeitsbüros

 

Verankerung des Nachhaltigkeitsbüros

Geschichte

Auf den ersten Ökosozialen Hochschultagen wurde das erste Mal das Thema Nachhaltigkeit der Hochschule in einem Workshop thematisiert. Nach diesem Workshop bildete sich eine Initiative, die Mitglieder verschiedener Statusgruppen und verschiedener im Bereich Nachhaltigkeit aktiver Gruppen umfasste. Diese Initiative wurde durch das Wandercoaching-Programm des netzwerk-n unterstützt und entwickelte gemeinsam ein Konzept für ein Nachhaltigkeitsbüro an der OVGU.

Auf den zweiten Ökosozialen Hochschultagen wurde ein Runder Tisch der Nachhaltigkeit veranstaltet, zu dem verschiedene Stakeholder, wie die Universitätsleitung, Verwaltung, fachverwandte Professorinnen und Professoren, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierendenvertreterinnen und -vertreter eingeladen waren. Dort wurde das Konzept präsentiert und überaus positiv aufgenommen, woraufhin die Universitätsleitung die Einrichtung eines Nachhaltigkeitsbüros zusagte.

Ab August 2015 wurden zwei studentische Hilfskräfte mit jeweils 10h Arbeitszeit pro Woche eingestellt, die unter Koordination von Christin Thiel (Referentin der Prorektorin für Studium und Lehre) die Aufgaben des Nachhaltigkeitsbüros übernahmen. In einem turbulenten ersten Jahr wurde zum einen der erste Nachhaltigkeitsbericht der OVGU erarbeitet und zum anderen der Prozess der partizipativen Strategieentwicklung angestoßen.

Im Juni 2016 wurden die Ergebnisse der Arbeit auf dem zweiten Runden Tisch der Nachhaltigkeit vorgestellt. Im Rahmen der dritten Ökosozialen Hochschultage wurde dort auch der erste Nachhaltigkeitsbericht präsentiert. Die Forderung nach einer Verstetigung der Aktivitäten wurde auf dem Runden Tisch diskutiert und der Rektor bat das Nachhaltigkeitsbüro um eine Aufstellung der für die weitere Strategieentwicklung notwendigen Ressourcen. Im Oktober 2016 bewilligte das Rektorat den Antrag für die Verstetigung des Nachhaltigkeitsbüros und die Ausschreibung einer auf zwei Jahre befristeten wissenschaftlichen Stelle zur Koordination des Nachhaltigkeitsbüros.

Letzte Änderung: 18.06.2018 - Ansprechpartner: Webmaster