Vita

1962 - 1966Grundschule in Oradea / Rumänien
1966 - 1974Gymnasium "Liceul de Culturã Generalã Nr. 2", Oradea /
1975 - 1977Gymnasium "Goethe-Schule", Neu-Isenburg/Hessen
1977Abitur (Note 1.6)
Studium
1977 - 1984Medizin an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
1983 - 1984Praktisches Jahr: Innere Medizin: University of Florida Medical
School, Gainesville, Florida, USA (Stipendium des DAAD)
Chirurgie, Urologie: Stadtkrankenhaus Höchst am Main
1984Staatsexamen (Noten: schriftlich "gut", mündlich ¿sehr gut¿)
1985Promotion bei Prof. Dr. D. Palm, Zentrum für Pharmakologie der
J.W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Thema: ¿Wirkungen von Methylphenidat bei hyperkinetischen
Kindern mit minimaler cerebraler Dysfunktion - physiologische
und biochemische Aspekte¿
Note: magna cum laude
Beruf
1984 - 1985Wissenschaftlicher Assistent am Zentrum für Lehre und
Forschung des Kantonsspitals Basel, Universität Basel/Schweiz
1986 - 1987Assistenzarzt am Departement für Chirurgie des Kantonsspitals
Basel / Schweiz
1987 - 1993Assistenzarzt an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
5. 1993Facharztprüfung - Arzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
7.1993-7.1995Oberarzt an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
seit 7.1995Oberarzt am Zentrum der Frauenheilkunde und Geburtshilfe der
J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
10.10.1997Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität für Medizin und Pharmazie Temeswar/Rumänien. Vortrag: "Elite - ein Schimpfwort und seine Spätfolgen. Ein paneuropäisches Problem"
15.1.1998Habilitation im Fach Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Fachbereich
Humanmedizin der J.W.Goethe-Universität Frankfurt am Main mit dem
Thema: "Zyklin D1, zyklinabhängige Kinasen (p16, p21,p27) und
Tumorsuppressorgen p53 bei primären Mammakarzinomen -
Wachstumsregulation und Prognose"
1998 - 1999Geschäftsführender Oberarzt am Zentrum der Frauenheilkunde
und Geburtshilfe der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
12.1999- 03.2002 Leitender Oberarzt und Stellvertretender Direktor am Zentrum der
Frauenheilkunde und Geburtshilfe der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
04.2002-12.2003Leitender Oberarzt und designierter Chefarztnachfolger am Markus-Krankenhaus Frankfurt am Main, Akad. Lehrkrankenhaus der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
06.2002Fakultative Weiterbildung "Operative Gynäkologie"
01.2004-10.2004Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Frauenklinik, Klinik Bad
Trissl, Fachklinik für Onkologie, Oberaudorf/Bayern
Seit 1.11.2004Ernennung zum Universitätsprofessor
Direktor der Universitäts-Frauenklinik der Otto-von-Guericke-
Universität, Magdeburg
- Weiterbildungsbefugnisse
Frauenheilkunde und Geburtshilfe - 60 Monate
Gynäkologische Onkologie - 36 Monate
- Mitgliedschaften in Fachgesellschaften
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) e.V.
Kommission Mamma der AGO e.V.
AWO - Arbeitsgemeinschaft Wiederherstellende Operationen
Deutsche Menopause-Gesellschaft
Deutsch - Rumänische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Deutsch - Ungarische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
- Editorial Boards
Journal of Clinical Oncology (ASCO)
Breast Care (Karger)
Geburtshilfe und Frauenheilkunde (Thieme)
TumorDiagnostik und Therapie (Thieme)
Gyn Up2Date (Thieme)
Oncology and Radiotherapy (Polen)
Journal of Radiotherapy and Medical Oncology (Rumänien)

Letzte Änderung: 28.08.2017 - Ansprechpartner: Webmaster