Lehramt an Berufsbildenden Schulen: Beruflichen Fachrichtung Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Metalltechnik oder Labor- und Prozesstechnik

Sie möchten an Berufsbildenden Schulen in einer Ingenieurpädagogischen beruflichen Fachrichtung unterrichten? Dann müssen Sie in Ihrer Ausbildung drei Phasen durchlaufen: Zuerst das Bachelorstudium "Beruf und Bildung" im Profil Ingenieurpädagogik. Hier wählen Sie eine berufliche Fachrichtung (Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Metalltechnik oder Labor- und Prozesstechnik) im Kombination mit einem Unterrichtsfach (Deutsch, Ethik, Informatik, Mathematik, Physik, Sozialkunde oder Sport). Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre. Für das Fach Sport müssen Sie eine Eignungsprüfung absolvieren. Durch das darauf aufbauende Masterstudium Lehramt an Berufsbildenden Schulen - Profil Ingenieurpädagogik mit einer Regelstudienzeit von zwei Jahren erwerben Sie den Abschluss „Master of Education“.  Die dritte Phase ist der Vorbereitungsdienst (Referendariat), der nach 16 Monaten mit der Staatsprüfung abgeschlossen wird. Für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst ist eine einschlägige berufspraktische Tätigkeit im Umfang 52 Wochen nachzuweisen. (Eine Berufsausbildung wird als berufspraktische Tätigkeit anerkannt.)

Die Lehramtsausbildung in der Übersicht

  1. Bacherlostudium Beruf und Bildung - Profil Ingenieurpädagogik (Regelstudienzeit: 3 Jahre)
  2. Masterstudium Lehramt  an Berufsbildenden Schulen - Profil Ingenieurpädagogik (Regelstudienzeit: 2 Jahre)
  3. Vorbereitungsdienst (16 Monate)
  4. Schuldienst

 

Alternative Karrierewege nach dem Bachelor

Nach Ihrem Abschluss steht Ihnen auch der Weg ins Berufsleben offen. So können Sie in Einrichtungen der Berufswahl- bzw. Berufsorientierung; in der betrieblichen bzw. außer- oder überbetrieblichen Berufsausbildung mit berufs- oder betriebspädagogischen Anforderungen (z.B. Berufs- und Qualifizierungsberatung) sowie im Berufsbildungsbereich (z. B. Lehr-/Lernmittelbranche, neue Medien u. ä.) tätig werden. Darüber hinaus können Sie Fach- und Führungstätigkeiten in der beruflichen Aus- und Weiterbildung der privaten Wirtschaft übernehmen oder als Lehrkraft an Bildungseinrichtungen der Wirtschaft (z. B. in überbetrieblichen Ausbildungsgängen, in der Handwerks- und Industriemeisterausbildung, in der beruflichen Anpassungsfortbildung) arbeiten.
Weiterhin besteht die Möglichkeit, das Studium in verwandten Masterstudiengängen, wie bespielsweise Betriebliche Berufsbildung und Berufsbildungsmanagement oder International Vocational Education, fortzusetzen.

Letzte Änderung: 26.07.2018 - Ansprechpartner: M.A. Katharina Vorwerk