IHK-Forschungspreis 2008 für Matthias Gundermann

Brennstoffzelle optimieren

Für hervorragende wissenschaftliche Leistungen zeichnete die Industrie- und Handelskammer Magdeburg (IHK) Ende November 2008 Dr. Matthias Gundermann von der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik mit dem Forschungspreis 2008 aus. In seiner Dissertation, die von Prof. Dr. Kai Sundmacher betreut wurde, beschäftigte er sich mit Schmelzcarbonat-Brennstoffzellen. Sie gehören zur Gruppe der elektronischen Hochtemperatursysteme, mit denen bei ca. 600 Grad Celsius chemisch gespeicherte Energie direkt in elektrische Energie mit hohen Wirkungsgraden (bis zu 50 %) gewandelt werden kann. Schwerpunkt der Doktorarbeit bildete die Anpassung eines mathematischen Modells der Schmelzcarbonat-Brennstoffzelle an das Verhalten einer realen Brennstoffzellenanlage. Dies beinhaltet insbesondere die Analyse und quantitative Abschätzung der Modellparameter. Dr. Gundermann hat dabei seine modelltheoretischen Arbeiten in idealer Weise mit experimentellen Untersuchungen an einer industriellen Brennstoffzellenanlage vom Typ HotModule in Zusammenarbeit mit der IPF-Heizkraftwerksbetriebsgesellschaft GmbH aus Magdeburg verknüpft. Dadurch konnte der Betriebsablauf der Brennstoffzellenanlage erheblich optimiert werden, so dass eine Betriebsdauer für den Stack von 30000 Stunden erreicht wurde.

Seit dem Jahr 2002 schreibt die IHK Magdeburg jährlich den mit jeweils 1500 Euro dotierten Forschungspreis aus, der auch an Nachwuchswissenschaftler der Hochschulen Magdeburg-Stendal und Harz geht für Arbeiten, die einen Beitrag zur Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft leisten.
Ines Perl

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster