Masterstudiengang für praktizierende Zahnärzte

Erste Absolventen


Mit einem öffentlichen Kolloquium und einer feierlichen Zeugnisübergabe schlossen die ersten 30 Studierenden des Masterstudiengangs Wissensentwicklung und Qualitätsförderung - Integrated Practice in Dentistry ihr Studium ab. Seit dem Wintersemester 2004/05 bietet die Universität gemeinsam mit der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung in Karlsruhe den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang an.

Das Angebot beinhaltet die Themen Wissens- und Professionsentwicklung, Qualitätsförderung und Organisationsentwicklung, Zahnheilkunde sowie Gesundheit und Gesellschaft. Der Studiengang richtet sich ausschließlich an praktizierende Zahnärzte. Er vereint wissenschaftliches Wissen und klinische Erfahrung in einem systematischen Handlungsmodell. Ein internationaler Beirat begleitet die Entwicklung des Studiengangs, dessen Akkreditierung beantragt ist.

Die Präsenzveranstaltungen werden sowohl in Magdeburg als auch in Karlsruhe durchgeführt, virtuell unterstützt und mit praktischen Projektstudien ergänzt. Das Studium schließt mit einer Masterarbeit ab. Verliehen wird der Titel Master of Arts.

Die Masterarbeiten, die zum Teil an der Otto-von-Guericke-Universität, zum Teil an der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe betreut wurden, wiesen eine hohe Qualität und Themenvielfalt auf. Vertreten waren nicht nur Arbeiten aus dem zahnmedizinischen Bereich, sondern auch Themenfelder wie Klinische Untersuchung; Evidenz und Entscheidungsfindung; Praxisführung; Versorgungsforschung; Politik und Professionalisierung sowie Kultur und Medien. Insgesamt 19 Arbeiten wurden an der Universität durch die Professoren Winfried Marotzki und Michael Dick vom Institut für Erziehungswissenschaft, das seitens der Universität verantwortlich für die Durchführung des Studienangebots ist, sowie Bernt-Peter Robra, Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, betreut.

"Der größte Vorteil des Studiums ist für mich, dass ich durch die Umsetzung des Erlernten eine deutliche Verbesserung meiner Praxisabläufe erreicht habe", schätzt der Absolvent Dr. Armin Buresch, Wallhausen, ein. Dr. Harald Maier aus Giengen war sehr froh, mit einer Fortbildung konfrontiert worden zu sein, die zur Reflexion über die eigene Tätigkeit herausforderte. Die Öffnung des Blickwinkels durch die Kooperation mit der Universität sieht er als eine großartige Chance, den eigenen Horizont zu erweitern. Am Ende ihres Studiums zeigten sich die Absolventen überaus zufrieden, insbesondere weil das Studium ausgewogen theoretische Grundlagen, methodische Verfahren sowie den Transfer aus der Praxis und in die Praxis berücksichtigt.
red.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster