Kooperationsvertrag zwischen dem theater magdeburg und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Kunstprozess hautnah erleben


Vielfältig sind die Formen der Zusammenarbeit zwischen dem theater magdeburg und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Nun erfährt sie im Rahmen eines Kooperationsvertrages, der Anfang November 2006 unterzeichnet wurde, eine Aufwertung und inhaltliche Profilierung. Studierende der Studiengänge Medienbildung an der Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften sowie Computervisualistik an der Fakultät für Informatik werden künftig noch enger mit dem theater magdeburg zusammenarbeiten, den Kunstprozess im Theater hautnah miterleben, die Arbeitsbedingungen des Kunstbetriebes kennenlernen und künstlerische, technische und soziale Kompetenzen erwerben können. Die Theatermacher lernen von den Studierenden, wie sie ihre Welt ästhetisch erfahren und beschreiben, wie sie moderne Medien zur Wirklichkeitsbeschreibung nutzen. Durch die Zusammenarbeit mit den Studierenden der Studiengänge Medienbildung und den Wissenschaftlern um Prof. Dr. Winfried Marotzki (Allgemeine Pädagogik), Prof. Dr. Johannes Fromme (Erziehungswissenschaftliche Medienforschung/Erwachsenen- und Weiterbildung) sowie dem Audiovisuellen Medienzentrum sollen auch gemeinsam Erfahrungen über die Nutzung medialer Mittel in künstlerischen Prozessen am Theater gesammelt werden.

In der Stadt präsent sein

Generalintendant Tobias Wellemeyer und Magnifizenz Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann sehen ein Ziel der Zusammenarbeit auf der Grundlage der Vereinbarung auch darin, "das kulturelle Klima in der Stadt weiter zu verbessern und durch gemeinsame Projekte im kulturellen Leben Magdeburgs präsent zu sein". Dass die X. Videoexposition um den Filmpreis "Känguru" am selben Tag erstmalig im Opernhaus mit mehr als 700 Studierenden stattfand (lesen Sie unten), wurde als ein solcher Schritt gewertet. Im Rahmen der Zusammenarbeit stellt das Theater Praktikumsplätze bereit und ermöglicht projektorientierte Bachalor- und Masterarbeiten in Form von Medienprodukten zu künstlerischen Prozessen am Theater, wie Operninszenierungen, oder unterstützt die Planung und Durchführung gemeinsamer medienbezogener studentischer Projekte, wie zum Beispiel das Projekt "soziale recherche schauspiel".

Das Audiovisuelle Medienzentrum unterstützt die Kooperationspartner bei der konzeptionellen Planung und Realisierung der Medienprojekte durch Beratung und Technik. Darüber hinaus werden bewährte Formen der inhaltlichen Zusammenarbeit, wie "Niederdeutsche Theaterwerkstatt", studentische Tanztheatergruppe, Gestaltung spezieller theaterorientierter Seminare oder Veranstaltungen des theaters magdeburg im Rahmen von "Studieren ab 50" weitergeführt.
Prof. Dr. Herbert Henning

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster