5. Dialog der Wissenschaften

05.07.2016 -  

Das Team des Studienangebots Cultural Engineering an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ruft Forschende verschiedenster Disziplinen zum fünften Mal zusammen, um sich im Dialog auszutauschen. Diesmal steht der ‚Wert der Universität’ im Zentrum der Erörterungen. Denn ‚Der Wert der Universität – als Ort des Denkens zwischen Vergangenheit und Zukunft’ steht durchaus infrage und in der Diskussion. Ist diese gesellschaftliche Einrichtung ein Ort der Akkumulation von Humankapital oder eher der reflektierten Entfaltung von Menschlichkeit? Wo liegt genau der Auftrag in der zu beobachtenden Spannung zwischen Produktion ökonomisch verwertbaren Wissens und verantwortungsvoller Betrachtung und Bearbeitung gesellschaftlich relevanter Sachverhalte und Aufgaben? Was ist eher anzustreben, berufsorientierte Ausbildung oder persönlichkeitsbildendes Studieren?

Auf der Tagung in der Reihe: ‚Dialog der Wissenschaften’ besteht erneut der Anspruch, die Welt mit ihren Herausforderungen zum Thema vieler, verschiedener Wissenschaften zu machen und dabei auch sichtbar werden zu lassen, dass, wie und warum Cultural Engineering als transdisziplinär arbeitender Studiengang funktioniert und dauerhaft nachgefragt wird. „Im Zuge der sich wandelnden Gesellschaft, die durch steigende Komplexität geprägt ist, ändern sich die Aufgaben von Hochschulen und auch die Ansprüche an ihre Absolventen“, erläutert Studiengangsleiterin Prof. Dr. Renate Girmes, Bildungswissenschaftlerin und Bildungstheoretikerin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Wenn die Diskussion von neuen Aufgaben und veränderten Ansprüchen an die Universität des 21. Jahrhunderts im Vordergrund der Tagung steht, dann kann Professor Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, mit seinem Vortrag „Eine Hochschule der Welt: Plädoyer für ein Welthochschulsystem“ sicher einen mit Spannung zu erwartenden Beitrag leisten. Denn er spricht aus der Rolle eines Verantwortungsträgers und zugleich eines Systembeobachters. Wie Visionen und alltägliche Praxis nicht gegeneinander stehen müssen, sondern sich immer wieder neu und erfolgreich verbinden könn(t)en – auch das ist ein Thema der Universität wie auch des Programms Cultural Engineering.

 

WAS: Tagung: Dialog der Wissenschaften
„Der Wert der Universität - als Ort des Denkens zwischen Vergangenheit und Zukunft“
WANN: 14. Juli 2016 ab 13.00 Uhr
15. Juli 2016 ab 9.00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Fakultät für Humanwissenschaften, Gebäude 40
Zschokkestraße 32, 39104 Magdeburg

Die Anmeldung für den 5. Dialog der Wissenschaften ist bis zum 11. Juli 2016 möglich.

Wissen aus vier Fakultäten und aus noch mehr Perspektiven wird innerhalb des Studiengangs Cultural Engineering gezielt vermittelt. Im Oktober 2001 wurden das erste Mal Studierende in dieses Studienangebot mit Alleinstellungsmerkmal immatrikuliert. Gegründet von Akteuren aus den Fakultäten für Humanwissenschaft, Maschinenbau, Wirtschaftswissenschaft und dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik hat der Studiengang als Modellversuch im Hochschulbereich zeigen sollen und zeigen können, dass eine solch breite Perspektivenvielfalt in einem grundständigen Studiengang studierbar zugänglich gemacht werden kann und zu einem sinnvollen Abschluss führt. „Die Gesellschaft verlangt heute Multiperspektivität. Der Studiengang Cultural Engineering greift diese Anforderung auf und übt ein, die spezialisierten Blicke von relevanten Fachexperten schätzen und nutzen zu lernen und sie sodann miteinander produktiv ins Spiel zu bringen, wann immer es in der Gesellschaft und Berufswelt um reale und komplexe Herausforderungen geht“, so Professorin Girmes weiter.

 

Der transdisziplinären Studiengang Cultural Engineering lädt zur Jubiläumsfeier ein

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens von Cutural Engineering sind Absolventinnen, Absolventen, aktuelle Studierende, ehemalige Lehrende, Wegbegleiter und gesellschaftliche Partner am 16. Juli 2016 ab 14 Uhr (offizielles Abendprogramm ab 18.00 Uhr) zur Jubiläumsfeier in die Festung Mark Magdeburg eingeladen.

 

Letzte Änderung: 13.04.2017 - Ansprechpartner: M.A. Katharina Vorwerk