Neue Elektromobilitätskonzepte im urbanen Einsatz

30.09.2013 -  

Ingenieure der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) werden gemeinsam mit den Städtischen Werken Magdeburg (SWM Magdeburg) Elektromobile für den urbanen Einsatz alltagstauglich machen. Dazu wird innovative Antriebstechnologie aus der Fakultät für Maschinenbau ab sofort in der Praxis auf Fahrzeugen der SWM innerstädtisch getestet. Den Wissenschaftlern geht es vor allem darum, Reichweite und Energiemanagement von Elektrofahrzeugen an die Bedürfnisse innerstädtischer Transportaufgaben von Kunden wie SWM Magdeburg anzupassen und gemeinsam einen Prototypen zu entwickeln.

Die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft starten die Universität Magdeburg und die SWM Magdeburg am Dienstag, den 1. Oktober 2013, offiziell mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages. Der Sprecher der Geschäftsführer der SWM, Helmut Herdt, wird dem Rektor der OVGU, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan, dann symbolisch ein SWM-Fahrzeug, einen so genannten EcoCarrier samt Schlüssel übergeben, auf dem in den nächsten Monaten alternative Antriebstechnologie der Universität im Stadtverkehr getestet wird.

 

WAS: Kooperationsstart für die gemeinsame Entwicklung alltagstauglicher Elektromobilitätskonzepte zwischen Universität Magdeburg und den Städtischen Werken Magdeburg, Schlüsselübergabe des Geschäftsführers der SWM an den Rektor der Universität Magdeburg für Testfahrzeug
WANN: 1. Oktober 2013, 13.00 Uhr
WO: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, vor dem Rektoratsgebäude 04, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg

 Vertreter der Medien sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

 

Hintergrund

Eine generelle Beschränkung der Reichweite verhindert bisher einen verlässlichen flächendeckenden gewerblichen Einsatz von E-Fahrzeugen. Dem stehen erhebliche Vorteile der E-Mobilität wie die Emissions- und weitgehende Lärmfreiheit oder niedrige Betriebskosten gegenüber.

Mit dem EcoCarriers steht den Ingenieuren der Universität Magdeburg ein straßenzugelassenes, universelles und gewerblich nutzbares E-Fahrzeug als Entwicklungsplattform für den Praxistest ihrer Forschung, wie zum Beispiel ihres Range Extenders, zur Verfügung. Als Range Extender (Reichweitenverlängerer) bezeichnet man zusätzliche Aggregate in einem Elektrofahrzeug, die die Reichweite des Fahrzeugs erhöhen.

"Es geht bei der Elektromobilität um Reichweitenzuverlässigkeit. Gerade im gewerblichen Einsatz sind fallweise einschränkende Bedingungen, z.B. witterungsbedingte Reichweitenschankungen, für den Einsatz solcher Fahrzeuge nicht akzeptabel. Das wir Fahrzeuge effizient elektrifizieren können, siehe Editha, ist bekannt. Die Zukunft der Elektromobilität braucht verlässliche Fahrzeuge, die auch mit begrenzter Infrastruktur keine Nutzungseinschränkungen besitzen", erläutert  Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus von der Fakultät für Maschinenbau der Universität Magdeburg.

Das Unternehmen SWM wiederum gewinnt wertvolle Daten für den wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb eines E-Logistikfahrzeuges und geeignete Ladeinfrastruktur. „Eine Begleitung dieser Entwicklung solcher alltagstauglichen gewerblichen E-Fahrzeuge bietet für regionale Firmen wie den SWM Magdeburg die Möglichkeit, frühzeitig neue Versorgungsmärkte kennenzulernen, Handlungsbedarfe zu eruieren und gegebenenfalls für sich zu nutzen“, so Helmut Herdt.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus, Fakultät für Maschinenbau der Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67 18172, E-Mail: gerd.wagenhaus@mb.uni-magdeburg.de


Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: M.A. Katharina Vorwerk