In den Ferien an die Uni!

19.07.2013 -  

An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) geht für über 20 Kinder von Mitarbeitern und Studierenden eine ungewöhnliche Ferienwoche auf dem Universitätscampus zu Ende. Täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr wurden die Jungen und Mädchen zwischen 6 und 12 Jahren von Mitarbeitern des Familienbüros und Lehramtsstudierenden betreut.

Sie lernten auf einer Campusralley die Universität kennen, sind mit einem selbstgebauten Bus gefahren, schauten Physikern bei Vakuum- und optischen Experimenten über die Schulter, stellten Erdbeereis aus Stickstoff her, packten eine Ameise unter das Elektronenmikroskop, bauten und programmierten Lego-Roboter, suchten eine Schatz im Internet und durchleuchteten Überraschungseier. Gemeinsam mit Medizinstudenten lernten sie an Puppen, Blut abzunehmen und Herzdruckmassagen durchzuführen.

Zum Mittagessen ging es jeden Tag in die Uni-Mensa. An den Nachmittagen standen für die Feriengäste der OVGU Theaterspielen, basteln, spielen, eine Englisch-Vorlesung oder Geocoaching auf dem Programm. „Die Tage unserer Ferienfreizeit endeten mit Sportspielen auf der Multifunktionssportanlage hinter den Wohnheimen“, so Dr. Loreen Lesske, Familienbeauftragte der Universität Magdeburg, „so dass die Kinder individuell zwischen 15 und 17 Uhr abgeholt werden konnten.“

Am kommenden Montag beginnt der zweite Durchgang für die Ferienspiele auf dem Magdeburger Unicampus. Für alle, die in diesem Sommer nicht dabei sein können, wird es im kommenden Jahr wieder Angebote zu Campusferien geben. Das Familienbüro der Universität plant, auch zu weiteren Ferienterminen Angebote zu organisieren.

Dafür sucht das Team um die Familienbeauftragte der Universität, Dr. Loreen Lesske, noch Mitstreiter, die Angebote organisieren möchten. Interessenten können sich gern im Familienbüro der Uni melden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Loreen Lesske, Familienbeauftragte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-12963, E-Mail: loreen.lesske@ovgu.de

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Katharina Vorwerk