Bedeutende mittelalterliche Buchdruckerkunst in der Magdeburger Universitätsbibliothek

03.06.2010 -  

Zur Langen Nacht der Wissenschaft ist in der Universitätsbibliothek Magdeburg die Faksimileausgabe der "Nürnberger Chronik", auch "Schedelsche Weltchronik" genannt, aus dem Jahr 1493 zu sehen.

Der Nürnberger Arzt, Humanist und Stadtphysikus Hartmann Schedel (1440-1514) dokumentierte in seiner Weltchronik das gesammelte Wissen des ausklingenden Mittelalters über die biblische und weltliche Geschichte.

Berühmt wurde das Werk vor allem durch seine 1804 Holzschnittillustrationen aus der Werkstatt des Michael Wolgemut aus Nürnberg. Meistens sind es die ersten authentischen Darstellungen der Städte, unter anderen auch von Magdeburg.
Damit ist es nicht nur das am umfangreichsten illustrierte Buch des 15. Jahrhunderts, sondern auch in seiner Gesamtheit ein bedeutendes Zeugnis deutscher Buchdruckkunst. Das auf Latein als auch auf Deutsch erschienene Werk kostete als gebundenes und koloriertes Exemplar ca. 8 Gulden. Soviel bezahlte man zu dieser Zeit etwa für ein strohgedecktes hölzernes Bauernhaus.

Die Universitätsbibliothek der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) besitzt seit 1995 das Exemplar 668 der insgesamt 800 arabisch numerierten einmaligen Weltauflage dieser Faksimile-Ausgabe.

Das Buch wurde 1990 im Königsformat von 30 mal 44 cm gedruckt und wiegt 10 Kilogramm. Das Original befindet sich in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar.

Während der Langen Nacht der Wissenschaft können Besucher der Univer-sitätsbibiothek Magdeburg einen Nachdruck (42 x 20 cm) der mittelalterlichen Magdeburger Stadtansicht erwerben. Die großformatige farbige Illustration kostet 2,00 Euro.

Das gesamte Programm der Langen Nacht der Wissenschaft unter: www.wissenschaft.magdeburg.de


Ansprechpartner: Eckhard Blume, Direktor der Universitätsbilbiothek Magdeburg, Tel.: 0391 67 18566, E-Mail: eckhard.blume@ovgu.de

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster